Mietwagen

Rohölpreis 2015

zurück Startseite Inhalt
zurück Mietwagen Index
Rohölpreis 2015
+ günstige Kraftstoffpreise an der Tankstelle
– politische Gefährdung, Destabilisierung

Der Preis für ein Barrel Rohöl der Marke Brent ging im Jahr 2015 um circa 38 % zurück, das freut natürlich jeden Mietwagenfahrer. Die Gründe für diese eigenartige Entwicklung werden von der Presse wieder bewusst verschwiegen und einfach mit einer Überproduktion erklärt, dem ist natürlich nicht so. Ich habe einmal ein paar Fakten zusammengestellt und dann wird klar was die wahren Gründen sind.

Ölproduktion

Die 3 größten Ölproduktionsländer waren 2014 USA, Saudi Arabien und Russland, erst mit großem Abstand folgten China, Kanada, Vereinigte Arabische Emirate und weitere. Die Vereinigten Staaten von Amerika exportieren kein Rohöl, eine wichtige Information wenn man von Förderländer oder Exportländern spricht.

Preis

Der Preis wird in der freien Marktwirtschaft von Angebot und Nachfrage bestimmt, das Angebot übersteigt die Nachfrage bei weitem, deshalb sinkt der Preis.

Preis– Stabilisierung Destabilisierung

Die Vereinigung Erdölexportierender Länder OPEC mit 12 Mitgliedern hatte in der Vergangenheit die Fördermengen reduziert um den Preis zu stabilisieren, das passierte 2015 nicht. Der Anteil der OPEC an der gesamten Fördermenge weltweit liegt bei gut 40 %. Die Fördermenge ist regelbar und mit 31,5 Millionen Barrel pro Tag hatte sie im Dezember 2015 den Höchststand erreicht, trotzdem wurde sie erweiteret, Saudi Arabien steigerte um 1,5 Million Barrel pro Tag.

Rohölpreis 2015

Rohölpreis 2015
Rohölpreis 2015

Der Preis für ein Barrel Rohöl / Crude Oil der Marke Brent ging im Jahr 2015 um circa 38 % zurück. Die 37,– US Dollar liegen in etwa auf dem Niveau von vor 11 Jahren.
http://www.nasdaq.com/markets/crude-oil-brent.aspx?timeframe=1y

Rohölpreis 2017

Der Preis für ein Barrel Rohöl / Crude Oil der Marke Brent stieg Ende 2016 wieder auf gut 50,– US Dollar. Meine Vermutung: die USA haben Saudi Arabien angewiesen die Förderung zu reduzieren, eine Einigung mit anderen Förderländern anzustreben und die Machtdemonstration zu beenden. Der Schaden für die Volkswirtschaften dürfte in die Milliarden gehen, auch die BRD war davon betroffen, denn durch die niedrigen Kraftstoffpreise sanken auch die Steuereinnahmen, die arabischen Länder hatten weniger Einnahmen und so Waffen und Luxusgüter in der BRD zu kaufen.

Alternative Energien

Der weltweit tätige Konzern Abengoa bietet erneuerbare Energie wie Solaranlagen oder Bio Ethanol an, nach einem Gewinn in Höhe von 72 Millionen Euro 2015 betrug der Verlust im ersten Halbjahr 2016 sensationelle 3700 Millionen Euro. Die Zahlen werden sich nicht allein aus dem Energiepreisen ergeben, aber schon erstaunlich was niedrige Ölpreise auslösen können. Der spanische Konzern konnte die Insolvenz im Oktober 2016 noch abwenden.
http://www.abengoa.com

Vermutung

Meine erste Vermutung war, das die Saudis die Schieferöl Produktion in den USA unwirtschaftlich machen wollten. Diese Annahme ist auf den ersten Blick plausibel, die Förderkosten sind wesentlich höher und somit würden die USA die Produktion einstellen. Das ist aber nur ein sehr kurzfristiger Vorteil, denn letztlich profitieren die USA davon wenn sie ihrer Reserven schonen.

Wahre Grund

Die wahren Gründe sind ganz andere, es geht den USA darum Russland, Iran und Venezuela zu schwächen, diese Länder sind von den Öl–Exporteinnahmen abhängig. Saudi Arabien hat innenpolitische Probleme und ist wegen der Menschenrechtsverletzungen von den USA erpressbar. Das U.S. Department of State hat eine extrem ausführliche Beschreibung der Menschenrechtssituation in Saudi Arabien online, ich habe mir die Seite mal angesehen und komme zu dem Schluss das man in dem Land wohl gar keine Rechte hat. Es ist sehr verwunderlich, das die USA die sich immer für Demokratie und Frieden auf der Welt einsetzen das nie ansprechen. Die Gewinner sind auf jeden Fall die USA, die eigene Ölreserven für schlechte Zeiten zurückhalten kann, die Industrie die günstiger produzieren kann und natürlich die Verbraucher die sich über niedrige Heizkosten und Kraftstoffpreise freuen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Menschenrechte_in_Saudi-Arabien http://www.state.gov/j/drl/rls/hrrpt/humanrightsreport/index.htm?year=2014&dlid=236620#wrapper

Ausblick

Die Sanktionen gegen den Iran wurden wohl zum Teil gelockert und das Land wird 2016 wieder Erdöl exportieren, das Angebot steigt also weiter und somit sollten die Preise weiter sinken.

Fazit

Die Destabilisierung im Nahen Osten wird später bezahlt, ich freue mich nicht über die niedrigen Rohölpreise. Ein Glück das 2017 wieder alles normal bezahlt werden muss, die Aktion war auf jeden Fall ein Erfolg.