Stadt

Danzig, Polen

zurück Startseite Inhalt
zurück Polen Index
Danzig, Polen
+ Hafen, sehr schöne Altstadt, sehr viele Sehenswürdigkeiten, Touristen Karte, Wetter im Sommerhalbjahr, preiswerte Restaurants, schnelle Anreise
– Wetter im Winterhalbjahr, Hotels relativ teuer, Öffnungszeiten

Die Hansestadt Danzig, auf Polnisch Gdansk, bietet die typischen Sehenswürdigkeiten für eine Stadt am Meer. Ich habe sie im August 2010 auf einen Kurztrip besucht und war überrascht was man hier alles entdecken kann. Die Geschichte der Stadt hat zwei besondere Ereignisse zu verzeichnen. Der Beginn vom zweiten Weltkrieg und die Arbeiteraufstände in den Werften. Den Glanz der Handelstadt erfährt man in der sehr gut restaurierten Altstadt. Ich hoffe die Informationen sind nützlich und machen Lust auf einen Kurzurlaub.

Lage

Polen liegt östlich von Deutschland, die südlichen Nachbarn sind Tschechien, Slowakei, südöstlich grenzt die Ukraine an Polen. Die östlichen Nachbarn sind Russland, Litauen und Weißrussland. Die Stadt Danzig liegt im Norden des Landes an der Ostsee.

Anreise Flugzeug

Die Anreise geht am einfachsten mit dem Flugzeug, ich bin im Jahr 2010 mit airberlin für nur 29,– € mit dem Flug AB 8496 aus Berlin Tegel TXL Abflug 09:05 und Ankunft 10:15 in Danzig GDN angekommen. Die Flugverbindungen nach Deutschland sind sehr gut, viele Airlines fliegen diesen Flughafen mit dem Namen Lech Walesa und dem Airport Code GDN an. Mein Rückflug ging mit airberlin für nur 29,– € mit dem Flug AB 8497 Abflug 10:55 nach Berlin Tegel TXL mit der Ankunft um 12:05.
http://www.airport.gdansk.pl

Der Transfer vom Flughafen in die Innenstadt geht mit dem Bus der Linie 110, ein Ticket bekommt man für 2,50 Zloty an der Touristeninformation oder für 3,– Zloty beim Fahrer. Der Bus fährt dann zum Bahnhof Wrzeszcz, der etwas nördlich vom Stadtzentrum liegt. Dort kauft man sich ein weiteres Ticket für 2,20 Zloty um dann den Regional Zug, eine Art S–Bahn zum Hauptbahnhof Gdansk Glowny zu nehmen. Der gesamte Transfer dauert je nach Verkehr knapp eine Stunde. Eine bessere Alternative sind Minibusse die direkt zum Mercure Hevelius Hotel in die Innenstadt fahren, vom Hotel kann man zu Fuß in 5 Minuten zum Hauptbahnhof gehen. Ich habe diesen Busservice auf der Rückfahrt genutzt. Der Bus fährt circa jede Stunde und die Fahrzeit beträgt nur 25 Minuten. Man muss sich im Internet aber anmelden, da es nur eine begrenzte Anzahl von Sitzen gibt. Die Bezahlung ging bequem online oder mit Bargeld beim Fahrer. Der Service wurde 2015 wohl eingestellt, es gibt jetzt einen privaten Transfer den man online bei MPA Poland reservieren kann.
http://mpapoland.pl/en/

Flughafen Shopping

Wenn man innerhalb der EU reist kann man beim Abflug natürlich keinen zollfreien Einkauf tätigen, trotzdem lohnt es sich hier Zigaretten zu kaufen, eine Stange Marlboro gab es für 107,– PLN Zloty circa 27,– €, somit 20,– € günstiger als in Deutschland. Eine Stange West Silver war mit 96,– PLN Zloty circa 24,– € wohl sehr günstig, ansonsten hatte der Shop dort nichts besonderes zu bieten.

Anreise Auto

Mit dem Auto hätte die Anreise von Berlin aus gut 6 Stunden und 53 Minuten gedauert, die Strecke ist laut der Routenplanung von here 510 Kilometer lang. Ein Kompaktwagen kostet 0,40 € pro Kilometer, somit wären es für die Hin– und Rückfahrt 408,– € für die 1020 Kilometer. Dazu kommen noch Mautgebühren auf Teilen der Strecke und die Parkgebühren, da es kaum kostenlose Parkplätze in der Stadt gibt. Die Parkgebühren lagen bei 3,– PLN Zloty die Stunde von Montag bis Freitag in der Zeit von 9:00 bis 17:00 Uhr, am Wochenende kann man kostenlos parken.
https://wego.here.com

Einreise

Als Deutscher braucht man einen Personalausweis, eine Kontrolle am Flughafen gab es nicht.

Währung

Zloty PLN, im August 2010 war der Wechselkurs 1,– € = 3,974 Zloty. Also kann man sich einfach merken 1,– € sind 4 Zloty oder 1 Zloty sind 25 Cent. Ich nutze meine gebührenfreie MasterCard® Gold von der Advanzia Bank, selbstverständlich werden auch andere Karten akzeptiert. Der Vorteil bei der Advanzia MasterCard® Gold ist, das keine Gebühren für den Fremdwährungseinsatz berechnet werden. Mit einer girocard / EC Karte könnte man auch bezahlen, aber da werden Gebühren anfallen. Den Geldwechsel sollte man nach einem Vergleich der Wechselstuben in der Altstadt machen. Der Kurs ist leider überall relativ schlecht gewesen, zum Glück kann man aber oft mit Kreditkarte bezahlen, somit braucht man auch nur einen geringen Betrag umtauschen.

Sprache

Polnisch aber Deutsch und Englisch wird teilweise verstanden. Guten Tag heißt Dzien dobry und Danke heißt dziekuje mit diesen beiden Wörtern kommt man schon etwas weiter, es zeigt wenigstens etwas Interesse an dem Land und der Sprache. Noch zwei einfache Wörter: Tak heißt Ja und Nie heißt Nein.

Hotel

Dom Zachariasza Hostel Zappio, Danzig, Polen, AußenansichtIn Danzig gibt es zwar eine relativ große Auswahl an Hotels aber auch eine große Nachfrage nach Zimmern. Die Preise sind in der Stadt für polnische Verhältnissse hoch. Das Mercure Gdansk Hevelius hätte 78,11 € pro Nacht plus 11,23 € Frühstück gekostet, ich habe mich dann für ein Hostel entschieden, wenn auch mit dem Luxus eines Einzelzimmers. Das Dom Zachariasza Hostel Zappio bietet natürlich auch Mehrbettzimmer die sich an echte Rucksack Touristen und Budget Reisende richten. Ich habe bei meinen Aufenthalt im August 2010 fast nur gute Erfahrungen gemacht. Da ich nur zwei Tage dort übernachtet habe konnte ich nur ein paar Eindrücke sammeln, hier der komplette Dom Zachariasza Hostel Zappio Bericht.

Sehenswürdigkeiten

Die Stadt bietet einige interessante Sehenswürdigkeiten, in zwei Tagen konnte ich noch nicht einmal alles ansehen was mich interessierte, hier eine kurze Übersicht und Tipps zu den Sehenswürdigkeiten.

Krantor Zuraw

Krantor Zuraw, Danzig, Polen
Krantor Zuraw

Das Krantor Zuraw ist vielleicht nicht das offizielle Wahrzeichen der Stadt aber ein besonderes Gebäude. Die Technik ist eventuell einzigartig, jedenfalls habe ich noch nie etwas in der Art gesehen. Der Antrieb vom Kran wird durch Menschen gemacht, die sich in einem Laufrad befinden. Ja genau, wie ein Laufrad was man von einem Hamsterkäfig her kennt. In dem Turm kann man das vor Ort selber sehen, leider ist es nicht mehr in Funktion. Die Ausstellung in den Nebengebäuden vom Turm informiert über den Hafen, Lagerhäuser, den Kran und die Kaufleute der damaligen Zeit. Die Beschriftung der Exponate ist auf Polnisch, in jedem Raum liegen aber A4 Infoblätter auf deutsch bereit. Die Besichtigung kann gut eine Stunde dauern. Geöffnet ist Dienstags bis Freitag von 10:00 bis 16:00 und Samstag bis Sonntag 10:30 bis 16:30 am Montag ist geschlossen. Die Adresse lautet Ulica Szeroka 67, Telefon +48 58 301 6938 Eintritt 8,– PLN Zloty
http://www.cmm.pl

UEFA EURO 2012™

Die Fußballeuropameisterschaft fand im Jahr 2012 in Polen und in der Ukraine vom 08.06.2012 bis zum 01.07.2012 statt, die Stadt Danzig war einer der vielen Austragungsorte.
http://de.uefa.com

Schiffahrtsmuseum

Das Marine oder Schiffahrtsmuseum hat mir am besten gefallen, hier erfährt man alles zur polnischen Seefahrt, die Austellung geht über mehrere Etagen und Räume und man kann gut 2 Stunden oder länger hier verbringen ohne das es langweilig wird. Vor dem Museum liegt der Frachter Soldek, der im originalen Zustand ist und alles besichtigt werden kann. Der Antrieb war mit Kohlen, die dann Kessel beheizten, gut das der Maschinenraum nicht in Betrieb ist. So konnte man ohne Hitze oder Staub sich diese großen Maschinen ansehen.
http://www.cmm.pl

Marienkirche

Springbrunnen vor der Marienkirche, Danzig, Polen
Springbrunnen vor der Marienkirche

Die Marienkirche steht im Zentrum von der dicht bebauten Altstadt, sie ist eine der größten Backsteinbauten der Welt und bietet für 25000 Menschen Platz. Es ist gar nicht möglich die Kirche von außen zu fotografieren und kein anderes Gebäude mit auf dem Bild zu haben. Den Springbrunnen mit den vier Löwen vor der Kirche fand ich besonders schön. Die Kirche ist wirklich ein Highlight der Stadt, der Besuch ist kostenlos nur Gruppenbesuche müssen pro Person 3,– PLN Zloty Eintritt zahlen. Der Aufstieg zu dem 78 Meter hohen Turm kostet 4,– PLN Zloty und ist ab 9:00 geöffnet. Ich bin kurz nach 9:00 die 405 Stufen bis zur Aussichtsplattform hoch gegangen und war zu dieser Zeit der einzigste Besucher. Der Aufstieg beginnt in einem Wendeltreppenhaus, von dort geht es dann in das große Turminnere, hier verläuft die Treppe an den Wänden und es gibt einen Blick in den Innenraum vom Turm.

Ausblick von der Marienkirche Richtung Hafen der Altstadt, Danzig, Polen
Ausblick von der Marienkirche Richtung Hafen der Altstadt

Der Ausblick von der Plattform ist bei schönen Wetter sehr gut, man befindet sich genau zwischen den beiden Dächern und hat 360 Grad Rundumblick.
http://www.bazylikamariacka.pl

Solidarność Museum

Lebensmittelladen 1970 im Solidarnosc Museum, Danzig, Polen
Lebensmittelladen 1970 im Solidarność Museum

Im August 1980 wurde die Danziger Lenin Werft für 18 Tage bestreikt. Die beeindruckenden Informationen zur Solidarność findet man in einem unterirdischen Museum welches sich Wege zur Freiheit nennt. Es war selbstverständlich kein Streit um etwa 4 % mehr Lohn zu bekommen sondern der Anfang vom Ende des Kommunismus in Europa. Ich kann die Geschichte unmöglich in ein paar Zeilen wiedergeben, dieses sehr beeindruckende Museum sollt man unbedingt selber ansehen und sich gut eine bis zwei Stunden dafür Zeit nehmen. Das Museum ist von Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt betrug symbolisch 1,– PLN Zloty

historisches Tor der Danziger Werft, Danzig, Polen
historisches Tor der Danziger Werft

Das historische Tor der Danziger Werft befindet sich ganz in der Nähe vom Museum und ist ein wichtiger Ort des Landes. Nur ein paar Meter davon entfernt befindet sich das 42 Meter hohe Denkmal für die 42 durch die polnische Armee getöteten Werftarbeiter. Im Dezember 1970 wurde hier gegen einen Streik der Werftarbeiter brutal vorgegangen, neben den 42 Getöteten gab es über 1000 Verletzte.
http://www.fcs.org.pl

Altstadt

Die touristische Hauptstraße der Altstadt ist die Ulica Dluga, hier ist eine große Fußgängerzone die auch Lange Straße genannt wird. Sie geht vom Zlota Brama, dem goldenen Tor bis zum Zielona Brama dem grünen Tor. Auf dem Weg findet man Highlights wie den Artus Hof, das Uphagen Haus oder das Rathaus. Im Artus Hof kommt man in eine sehr elegante Halle die aufwendig dekoriert ist, schöne Gemälde an den Wänden hat, Schiffsmodelle die von der Decke abgehängt sind, einen großen Kamin und Holzwände mit detailreichen Verzierungen. Der Artus Hof wurde als Versammlungsort und als Börse genutzt. In einem zweiten Raum befindet sich eine aufwendige Treppe aus Holz und eine Deckenverkleidung aus Holz. Das Uphagen Haus zeigt den Luxus vergangener Tage, die Räume sind unterschiedlich ausgestattet, meist mit Textilwandtapeten, auch eine Besteckausstellung ist hier zu sehen. Das Rathaus besticht auch durch seine aufwändige Inneneinrichtung aus Holz, hier kann man Handwerkskunst bestaunen. Die gesamte Altstadt wurde perfekt restauriert und man findet in jeder Straße viele schöne Gebäude.

St Dominic’s Markt

St Dominic’s Markt, Danzig, Polen
St Dominic’s Markt

Der St Dominic’s Markt fand im Jahr 2010 nun zum 750. Mal in der Altstadt rund um die Marienkirche statt. Der Termin ist immer Anfang August und wenn man den Aufenthalt in der Stadt planen kann würde ich den August empfehlen. Die Innenstadt ist dann Autofrei und man findet entlang der Straßen Stände die unterschiedliche Waren und Speisen anbieten. Essen war aber richtig teuer, so sollte ein einfaches Schmalzbrot 12,– PLN Zloty oder ein Schaschlik stolze 28,– PLN Zloty kosten. Ich habe darauf verzichtet und bin lieber in ein Restaurant gegangen, was preiswerter und bequemer ist. Das Warenangebot war ebenfalls nichts besonderes, Kleidung, Haushaltswaren und Trödel war meist im Angebot. Trotzdem der größte offene Markt in Polen ist eine Attraktion und die belebt die Innenstadt.
http://www.jarmarkswdominika.pl

Hafenrundfahrt Westerplatte

Galeere Lew, Danzig, Polen
Galeere Lew

Es gibt zwei Piratenschiffe die vom Hafen in der Altstadt zur Westerplatte fahren. Die Hinfahrt dauerte mit der Czarna Perla gut 30 Minuten und geht vom Hafen der Altstadt durch den modernen Hafen vorbei an Docks, Krane und der Festung Wisoujscie. Am Anleger der Westerplatte kann man von Bord gehen und die Westerplatte und die Festung Wisoujscie zu Fuß erkunden. Der Aufenthalt dort ist beliebig, die Schiffe fahren circa jede Stunde, meine Rückfahrt ging dann mit dem Piratenschiff Galeon Lew und dauerte gut 60 Minuten, da die Fahrt nicht direkt zurück geht. Das Boot fährt erst noch bis zum Ende des modernen Hafengebietes und kehrt dann um Richtung Altstadt. Im alten Hafenbecken wird auch eine Extrarunde gedreht. Diese Tour ist sehr empfehlenswert, denn man hat hier eine komplette Hafentour und den Ausflug zur Westerplatte auf einer Fahrt. An Bord gibt es Verpflegung und Getränke zu ortsüblichen niedrigen Preisen, während der Fahrt gab es per Lautsprecher Informationen zu den Hafenanlagen auf polnisch, deutsch und englisch. Das Ticket kauft man vor Ort in der Nähe vom Hilton Hotel direkt am Anleger. Die Bezahlung war leider nur in bar möglich, mit der Touristenkarte bekam ich 10% Rabatt. Die Karte war schon abgelaufen, was aber nicht kontrolliert wurde. Der normale Preis betrug 40,– PLN Zloty
http://www.perlalew.pl

Westerplatte

Das wichtigste zu dem Ort ist schnell erzählt, das deutsche Kriegschiff Schleswig–Holstein eröffnete hier am 1. September 1939 mit einem Angriff auf die Militäranlagen den zweiten Weltkrieg. Es gibt ein paar zerstörte Gebäude, ein paar Bunker und ein Denkmal zu Ehren der Verteidiger zu sehen. Das winzige Museum kostet 3,– Zloty Eintritt und hat von 9:00 bis 18:00 geöffnet. Es gibt direkt gegenüber der Anlegestelle der Hafenrundfahrtschiffe einen schönen Sandstrand, wer also einen Tagesausflug machen will sollte sich bei schönem Wetter Badesachen mitnehmen.
http://www.westerplatte.pl

Essen

Steak mit Salat und Kartoffeln im Sphinx® Restaurant, Danzig, Polen
Steak mit Salat und Kartoffeln im Sphinx® Restaurant

Essen gehen ist in Danzig ein Vergnügen, dieses Steak mit Salat, Kartoffeln, einem „Pizzateigbrot“ und einem 0,3 Liter Softdrink gab es als Mittagsangebot im Sphinx® Restaurant in der Galerie Madison. Der Preis betrug nur 21,90 PLN Zloty, danach noch ein Latte Macchiato für nur 7,– PLN Zloty. Auch wenn man in einem der Touristenrestaurants Essen geht bekommt man überall gutes Essen zu niedrigen Preisen.
http://www.sphinx.pl

Shopping

Galerie Madison, Danzig, Polen
Galerie Madison

Das Shoppingangebot in der Altstadt ist nicht besonders gut, dafür gibt es nördlich vom Altstadtkern in der Nähe vom Hauptbahnhof eine sehr gute Shoppingmall die sich Madison nennt. Auf drei Etagen gibt es hier eine vielzahl an Geschäften und Restaurants. Das Angebot ist umfangreich, klassische Mode von Bandolera, Bell, Camel Active, Elegant, GaPa Fashion, Gianni, Lara Fabio, Leeloo, Mona Pro Moda, Taranko und junge Mode von 4 you, Adidas, Big Star, Cropp Town, Diverse, Grey Wolf, House, J&M, Koka Sandwich, Logic, New Yorker, Nike, Orsay, Queen, Reebok, Reserved, Rider Dallas und Vero Moda sind hier vertreten. Es ist von 9:00 bis 21:00 geöffnet.
http://www.madison.gda.pl

Einkaufen

Das Einkaufen von Getränken und Essen für den Tag geht am einfachsten in modernen Supermärkten. Ein klassischer Discounter der Biedronka Kette befindet sich östlich vom Altstadtkern. Er ist sehr einfach zu finden, am grünen Tor Zielona Brama geht man über die Brücke in östlicher Richtung, die Straße nennt sich hier Stagiewna, nach ein paar hundert Metern sieht man das Geschäft auf der rechten Seite, hier ein Überblick der Preise im Supermarkt im August 2010. Die Preise liegen wohl auf dem gleichen Niveau wie in Deutschland.

 Preis €
400 Gramm Brot 0,52
1 Apfel 0,28
400 Gramm Joghurt 0,52
1,5 Liter Wasser 0,46
0,188 kg Bananen 0,25

http://www.biedronka.pl

Nachtleben

Das Nachtleben hatte ich nur am Dienstag und Mittwoch erlebt. In der Stadt war nicht besonders viel los, in der gesamten Altstadt finden sich aber viele Kneipen mit günstigen Bierpreisen. 0,3 Liter werden meist für 4,– Zloty angeboten, sehr empfehlenswert ist die Marke Tyskie, nicht umsonst ist es das meistverkaufte Bier in Polen. Im Sommer kann man auch fast überall draußen sitzen, das Angebot ist sehr groß.
http://www.tyskie-pils.de

Taxis

Da ich im Ausland meistens schlechte Erfahrungen damit mache habe ich sie nicht genutzt.

Bus und Straßenbahn

In der Stadt gibt es ein gut ausgebautes Straßenbahnnetz, den Bus hatte ich nur vom Flughafen in die Stadt gebraucht. Eine Fahrt kostet innerhalb der Stadt 2,50 PLN Zloty, das Ticket gibt es an jedem Kiosk zu kaufen. Interessant ist eine Stadtrundfahrt mit einer historischen Straßenbahn, die Touren werden aber nur im Sommer am Wochenende angeboten.
http://www.zkm.pl

Mietwagen

Einen Mietwagen braucht man nicht wenn man sich nur in der Stadt aufhält, der Nahverkehr mit den Straßenbahnen ist ausreichend. Wenn man in die Umgebung reisen möchte könnte er aber durchaus Sinn machen. Die Preise für Mietwagen erscheinen mir recht hoch. Es gibt z.B. eine polnische Firma Autoswiat rent a car neben den großen Vermietern direkt am Flughafen. Die polnische Firma Joka hat ebenfalls eine Filiale in der Stadt. Ein Preisvergleich sollte man im Internet vorher auf jeden Fall machen. Der Preis für Diesel ist in Polen gut 12 % günstiger als in Deutschland. Im August 2010 lag er bei 1,05 € zum Vergleich Deutschland 1,20 €. Der Preis für Super ist sogar gut 16 % günstiger als in Deutschland, er betrug im August 2010 1,15 € zum Vergleich Deutschland 1,38 €. Sehr preiswert für nur 0,52 € kann man Autogas LPG tanken.
http://www.autoswiat-rentacar.pl http://www.joka.com.pl

Wetter

Im August waren es zwischen 24 und 26 Grad, fast perfektes Sommerwetter, leider war es teilweise ziemlich stark bewölkt. Die Sommermonate eignen sich perfekt für eine Reise.

Umwelt

In der ganzen Stadt gab es keinen Dreck, die kleinen Parkanlagen tragen mit zum schönen Stadtbild bei.

Sicherheit

Wer sich an die üblichen Vorsichtsmaßnahmen hält sollte keine Probleme haben. Ich konnte keine Sicherheitsprobleme oder aggressive Bettler entdecken. Es gab an einigen Stellen Videoüberwachung, aber Polizei oder private Wachdienste habe ich nicht gesehen. Die Notfallnummer der Polizei lautet 997.

Preise allgemein

Die Preise sind für viele Dienstleistungen niedriger als in Deutschland. Die Höhe der Umsatzsteuer ist unterschiedlich, beträgt aber in der Regel 22 %.

Preise senken

Es gibt verschiedene Touristenkarten mit denen man freien Eintritt in Museen oder Rabatte bekommt. Ich habe mir am Flughafen eine 24 Stunden Karte ohne Nahverkehr gekauft. Sie kostet nur 15,– PLN Zloty und lohnt sich praktisch immer. Ich habe folgende Eintrittspreise gespart: 8,– PLN Zloty Zuraw, 8,– PLN Zloty Soldek Museumsschiff, 8,– PLN Zloty Marine Museum, 6,– PLN Zloty archäologisches Museum, 10,– PLN Zloty Artushof, 10,– PLN Zloty Uphagenhaus, 10,– PLN Zloty Rathaus und 4,– PLN Zloty Ermäßigung Hafenrundfahr. Insgesamt habe ich so 49,– PLN Zloty gespart. Zu der Karte gibt es noch ein gutes Handbuch mit allen Informationen zu den Partnern des Programms. Dieser kleine Reiseführer ist im Format 21 mal 10 cm, wiegt 190 Gramm und bietet auf 244 Seite Informationen auf polnisch, englisch und deutsch. Die Karte mit dem Infomaterial bekommt man in jeder offiziellen Touristeninformation.
http://www.trojmiasto.pl

Tageszeitungen

Die Stadt hat einige lokale Tageszeitungen bei denen man sich über aktuelle Ereignisse in der Stadt informieren kann. Die gazeta Wyborcza ist natürlich nur auf polnisch.
http://www.wyborcza.pl

Radio

Die Stadt hat einige lokale Radio Sender, die man z.B. beim Spaziergang durch die City mit dem Mobiltelefon empfangen kann, hier nur ein paar bekannte Sender.

92,0 FM ZET Chillihttp://www.chillizet.pl97,8 FMTOK FMhttp://www.tok.fm
93,4 FM Polskie Radio Czworkahttp://beta.polskieradio.pl/96,0 FM RMF FMhttp://www.rmf.fm/radio/
90,3 FM eska http://www.eska.pl 103,7 FM Radio Gdanskhttp://www.radio.gdansk.pl
96,4 FM RMF MAXXXhttp://www.rmf.fm/radio/105,0 FMRadio ZEThttp://www.radiozet.pl

Internet Cafés

Es gab kaum Internet Cafés in der Stadt, ich habe selber keins genutzt, da ich kostenlos im Hostel den Internet PC nutzen konnte.

Mobiltelefon

Carrefour Mova, prepaid UMTS SIM Karte, PolenIn Polen gibt es auch Discounter die kein eigenes Netz betreiben sondern als Reseller auftreten. Der Preisbrecher im August 2010 war Carrefour Mova! Hier muss man sich nur zwei Zahlen merken 0,25 Zloty pro Minute circa 6 Cent pro Minute in fast alle polnischen Netze und 0,13 Zloty circa 0,034 Cent pro SMS in alle polnischen Netze. Auch wenn man nur ein paar Tage im Land bleibt lohnt es sich so eine prepaid SIM Karte zu kaufen. Die hohen Roaminggebühren des deutschen Mobiltelefonanbieters kann man so umgehen, hier der komplette Carrefour Mova Bericht.

Reiseführer

Einen Reiseführer braucht man sich nicht mehr extra zu kaufen. Die Informationen im Internet sind sehr gut und ausreichend. Die offizielle Danzig Tourismus Website bietet umfangreiche Informationen. Einen sehr guten Reiseführer in englischer Sprache gibt es von in your pocket. Auf der Internetseite kann man sich eine 14342 KB große PDF Datei kostenlos herunterladen. In dem Reiseführer findet man auf 79 A4 Seiten alle erdenklichen Informationen. Keine Angst man muss ihn nicht ausdrucken, denn genau diese Ausgabe findet sich in der Printversion kostenlos bei der Touristen Information am Flughafen.
http://www.inyourpocket.com

Tourismus Information

Es gibt mehrere Tourismus Informationen in der Stadt, am besten man nutzt gleich die am Flughafen, sollte man noch mehr Informationen brauchen ist die Tourismus Information direkt im Zentrum gegenüber dem Rathaus empfehlenswert. Geöffnet ist von 9:00 bis 19:00 im Sommer und 9:00 bis 17:00 im Winter.

Internet

http://www.gdansk4u.pl/de/

Fazit

Die Stadt ist auf jeden Fall eine Reise wert, besonders war ich vom Solidarnosc Museum beeindruckt, aber auch der umfangreiche Marine Museum ist sehr sehenswert. Ich würde eine Woche Aufenthalt empfehlen um auch die Orte Sopot und Gdynia zu besuchen. Die zählen schon fast mit zu Danzig, daher auch der englische Ausdruck Tri City Danzig.