Davos

World Economic Forum, 52. Jahrestreffen, 2022

zurück Startseite Inhalt
zurück Schweiz Index
Davos, Schweiz
+ nichts
– keine kritische Berichterstattung, Umweltbelastung, Einschränkungen Demokratie, Zentralistische Regulierungen, Freiheitsbeschränkungen, Vorschriften

Die Staats– und Regierungschefs treffen sich zusammen mit Vertretern der Wirtschaft und Nichtregierungsorganisationen in Davos, Schweiz, zum 52. Jahrestreffen 2022 des Weltwirtschaftsforums. Das Motto dieses Jahr „Geschichte am Wendepunkt“, nach den extremen Einschränkungen durch die angebliche SARS–CoV–2 Pandemie passt 100 %. Die Grundrechte wie Reisefreiheit, Freiheit ein Gewerbe auszuüben, Freiheit selbst für den Lebensunterhalt zu sorgen wurden eingeschränkt um die Abhängigkeit der Menschen herzustellen und die Macht weiter auszubauen, für die Zukunft sieht es noch schlechter aus, ich hoffe meine Tipps und Hinweise sind hilfreich.

Termin

22.05.2022 bis 26.05.2022

Coronavirus

Die angebliche Coronavirus Pandemie ist nicht vorbei, auch die Teilnehmer müssen bei der Registrierung innerhalb von 24 Stunden einen negativen Coronavirus Test vorweisen. Die Art des Testes, PCR oder Antigen und wie genau dieser ausgeführt wird konnte ich nicht erkunden.

Motto

Das Motto lautet „Geschichte am Wendepunkt“, nach der geplanten teilweisen Zerstörung der Weltwirtschaft durch die Maßnahmen im Rahmen der COVID-19 Pandemie müssen Regierungspolitiken und Unternehmensstrategien für die weitere Umwandlung der Welt beraten werden.

Themen

Die Themen befassen sich mit humanitären, wirtschaftlichen, ökologischen und sicherheitspolitischen Herausforderungen in der globalen Gesellschaft. Die Punkte hören sich offiziell sehr positiv an, was tatsächlich dahintersteckt kann ich nur vermuten, hier mein persönlicher Eindruck.

offizielles Themavermutliche Bedeutung
globale Zusammenarbeitzentralistische Organisatiion und Gleichschaltung
industrieller Wandel / vierte industrielle Revolution / wirtschaftliche Neuausrichtung Deindustrialisierung und Vernichtung von Existenzen, Einschränkung der Gewerbefreiheit
Gerechtigkeit und globaler Gesundheit Weltweitgeltenden Gerichtsbarkeit, Impf– Gesundheitspassverpflichtungen, vollautomatische Vergabe von Aufträgen an Pharmakonzerne
Ernährung und Klimawandel Eingriff in die Rechte wie Ernährung, Heizung von Wohnungen, Reisen
Governance und CybersicherheitAufbau einer Weltregierung und Überwachung / Zensur des Internets

Teilnehmer

Die Liste der 2500 Teilnehmer mit 300 Regierungsvertreter, darunter mehr als 50 Staats– und Regierungschefs, 1250 Führungskräfte der Wirtschaft, 100 Global Innovators und Technology Pioneers ist öffentlich und auf der Website verfügbar, hier nur ein kleiner unvollständiger Überblick.

Olaf Scholz, Bundeskanzler der BRD
Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz und Vizebundeskanzler der BRD
Ursula von der Leyen, Präsidentin des EU-Parlaments (nicht gewähltes Mitglied des Parlaments)
Jens Stoltenberg, NATO Generalsekretär
Roberta Metsola, Präsidentin der Europäischen Zentralbank
Mark Rutte, niederländischer Ministerpräsident
Karl Nehammer, österreichischer Bundeskanzler
Volodymyr Selenskij, ukrainischer Präsident (nur vituell per LIVE Schaltung)
Wladimir Klitschko, Bürgermeister von Kiew, Ukraine
Bill Gates, Privatperson aus den Vereinigten Staaten von Amerika
Stéphane Bancel, CEO Moderna

Ausgeschlossene Teilnehmer

alle politischen und Wirtschaftsvertreter der Russischen Föderation

WEF Nachwuchsteilnehmer

Das World Economic Formum braucht natürlich auch Nachwuchs, ausgebildet werden mehr als 100 Mitglieder der Global Shaper- und Young Global Leader-Gemeinschaften. Die Personen verfügen dann über exellente Kontakte und können in ihren Heimatländern in wichtige politische Ämter aufsteigen.

Berichterstattung

400 Medienvertreter und Berichterstatter sind offiziell registriert, es ist zu erwarten das Pressemitteilungen kritiklos und unkommentiert übernommen werden, Interviews sind in der Regel mir vorher abgesprochenen Fragen organisiert. Die freie und unabhängige Berichterstattung ist nur sehr eingeschränkt möglich, Rebel News versucht mit zwei Mitarbeitern immerhin Eindrücke vor Ort zu zeigen. Eine Sammlung der englischsprachigen Videos findet sich auf der Website und sind ohne Einschränkungen abrufbar.
https://www.rebelnews.com

Ergebnisse vom 52. Jahrestreffen

Wladimir Klitschko, Bürgermeister von Kiew, Ukraine sagte „Bleibt die Schweiz passiv, klebt auch Blut an ihren Händen“, er forderte ein Verbot russischer Staatssender in der Schweiz. Die Pressefreiheit ist im Gegensatz zu der in der EU nicht eingeschränkt.

Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz schließt mit der Schweiz ein „Solidaritätsabkommen für Gas„ ab.

Volodymyr Zelenski, ukrainischer Präsident, bezifferte die bisher erlittenen Schäden mit drei Billionen US Dollar, sein Land benötige für den Wiederaufbau mindestens fünf Milliarden Dollar pro Monat! Eine Wiederaufbau-Konferenz ist im Juli 2022 in Lugano, Schweiz geplant.

Klaus Schwab, WEF Gründer sagte:„Die Zukunft geschieht nicht einfach so, die Zukunft wird von uns gestaltet“, außerdem zum Ukraine Krieg der NATO Staaten gegen die Russische Föderation:„dieser Krieg wirklich ein Wendepunkt in der Geschichte ist und unsere politische und wirtschaftliche Landschaft in den kommenden Jahren neu gestalten wird“, zudem stehe die Welt “am Ende der schwersten Gesundheitskatastrophe der letzten hundert Jahre – COVID-19“.

Ursula von der Leyen, EU-Kommissionspräsidentin sagte:„Wir mobilisieren unsere gesamte wirtschaftliche Macht, die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen.“ Der Steuerzahler soll mit weiteren zehn Milliarden Euro Finanzhilfe belastet werden. Frau von der Leyen will der Ukraine „Hand in Hand helfen, sich aus der Asche zu erheben.“. Eine wichtige Aussage zur Deindustriealisierung der EU:„Der Krieg in der Ukraine zwinge die EU dazu, die Transformation der europäischen Wirtschaft zu beschleunigen.“

Bill Gates sagte zu dem Thema Gesundheit:„In zehn Jahren sollten wir eine viel, viel bessere Diagnostiktechnologie haben, die es ermöglichen sollte, die gesamte Bevölkerung eines jeden Landes binnen eines Monats zu untersuchen.“, das würde den Aufbau eines Überwachungssystems bedeuten, alle gesundheitsrelavanten Daten aller Personen müssten gesammelt werden. Eine interessante Aussage zu den mRNA Stoffen„Impfstoffe haben Millionen Leben gerettet, aber in Bezug auf ihre Schutzdauer können sie nur wenig anbieten. Außerdem blockieren sie die Infektion nicht gut genug“, leider keine Beweise dafür und auch keine Angaben zu den Todesfällen die im Zusammenhang mit der Impfkampagne stehen. Die zentralistische Globalisierung beschrieb er mit:„Viele Pandemierisiken gibt es in jenen Ländern, die in den nächsten Jahrzehnten eine solche Kapazität vor Ort nicht haben werden. Deswegen muss es eine globale Kapazität geben, wenn man Pandemien ernst nimmt“

Olaf Scholz, Bundeskanzler der BRD sagte zum Ukraine Konflikt dass der russische Präsident Wladimir Putin den Krieg in der Ukraine nicht gewinnen werde. Auch die NATO dürfe nicht zur Kriegspartei werden.„

Stéphane Bancel vom Pharmakonzern Moderna, sagte zum Nachfrageproblem nach Impfungen:„Es ist traurig zu sagen, dass ich gerade dabei bin, 30 Millionen Dosen in den Müll zu werfen, weil niemand sie haben will.“

Sicherheit und Kosten

Die Sicherheit wird für den schweizer Steuerzahler Kosten in Höhe von gut 40 Millionen CHF verursachen.

Umweltbelastung

Die Umweltbelastung ist durch die Anreise der Teilnehmer und deren Sicherheitspersonal mit Flugzeugen, Helikoptern, gepanzerten Limousinen und so weiter sehr hoch.

2021 Meldung Verstöße des WEF

World Economic Forum, 52. Jahrestreffen, 2022, Davos, Schweiz, Brief an die Schweizer Botschaft im Juni 2021
World Economic Forum, 52. Jahrestreffen, 2022, Brief an die Schweizer Botschaft im Juni 2021

Die Organisation verbreitet seit Jahren Behauptungen die sich nicht belegen lassen und frei erfunden sind, ich hatte im Juni 2021 einen Brief an die Schweizer Botschaft in Madrid, Spanien mit folgenden Text geschrieben:„

World Economic Forum

Sehr geehrte Botschafterin oder geehrter Botschafter,

das World Economic Forum mit Sitz in der Schweiz, 91-93 Route de la Capite, CH-1223 Cologny/Genève unter der Leitung des Gründers und Executive Chairman Professor Klaus Schwab verbreitet meiner Meinung nach weltweit Angst und Schrecken in der Bevölkerung und schadet somit dem Ansehen der Schweiz.

Es werden in der Kampagne „Great Reset“ Behauptungen aufgestellt und Lösungen bereitgestellt, die meiner Meinung nach nicht haltbar sind, hier nur einige Beispiele.

1. Weltweite Pandemie SARS-CoV-2 und Einschränkung Grundrechte
  – das Virus wurde 1967 entdeckt, verursacht Grippe ähnlich Symptome die Menschen mit einem normalen Imunsystem innerhalb von einer Woche auskurieren.
2. Klimawandel
  – der CO2 Gehalt liegt bei 0,04 % Die Atmosphäre besteht aus 78,084 % Stickstoff, 20,946 % Sauerstoff die restlichen 1 % sind andere Gase.
3. Cyber Attacken
  – Es besteht keine Gefahr wenn die Systeme mit aktueller Windows Software oder Linux betrieben werden.
4. Ernährung
  –Die Ernährung der Weltbevölkerung ist sichergestellt, es braucht mir niemand vorschreiben Heuschrecken essen zu müssen.
5. Eigentumsrechte
  – Das Recht auf Eigentum ist ein Grundrecht, niemand kann dazu gezwungen werden sein Auto, Wohnung oder änliches zu teilen

Artikel 258 StGB Schreckung der Bevölkerung

Wer die Bevölkerung durch Androhen oder Vorspiegeln einer Gefahr für Leib, Leben oder Eigentum in Schrecken versetzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.

Ich persönlich habe nur Angst vor dem World Economic Forum und den Versuch der nicht gewählten oder demokratisch legitimierten Organisation mein Leben zu beeinflussen, ob die Veröffentlichungen noch durch die Meinungfreiheit abgedeckt sind oder schon Straftaten im Sinne Artikel 258 StGB sind kann ich nicht beurteilen, ich hoffe aber das vielleicht mal eine Prüfung stattfindet.“
https://de.wikipedia.org/wiki/Weltwirtschaftsforumhttps://www.weforum.org


World Economic Forum, 52. Jahrestreffen, 2022, Davos, Schweiz, Brief von der Schweizer Botschaft im Juni 2021
World Economic Forum, 52. Jahrestreffen, 2022, Brief von der Schweizer Botschaft im Juni 2021

Die schweizer Botschaft hatte zu meiner Überraschung innerhalb von einer Woche ebenfalls per Briefpost geantwortet. Der Text:„hiermit bestätigen wir den Empfang Ihres Schreibens vom 11. Juni 2021 betreffend dem WEF, von dem wir Kenntnis genommen haben.“. Das war mehr als man erwarten konnte, immerhin vielleicht mal ein Denkanstoß.

Kontakt

Telefon +41 nicht bekannt
e–mail public.affairs@weforum.org

Internet

https://www.weforum.org/agenda/2022/05/davos-2022-whos-coming-and-everything-else-you-need-to-know/

Fazit

Das World Ecomic Forum hat keine demokratische Legitimation, trotzdem erscheint es als offizielles Treffen, um Kontakte zu knüpfen, Erkenntnisse auszutauschen, neue Perspektiven zu gewinnen und Lösungen voranzutreiben. Der Verlierer ist auf jeden Fall der Bürger, ich erwarte eine düstere Zukunft, da der überwiegende Anteil der Bevölkerung sich nicht für solche Dinge interessiert und sich nicht darum kümmert. Es gibt aber genügend Möglichkeiten zum Widerstand, einfach kein Smartphone nutzen und auf Impfungen verzichten um nur zwei zu nennen.