Deutsche Bahn

Intercity IC zweite Klasse

zurück Startseite Inhalt
zurück Bahn & Bus Index
leer
+ viele Verbindungen, Mobiltelefon erlaubt, Gepäck ohne Extragebühren, gutes mobiles Internetportal, bei extremer Verspätung Zugbindung einfach zu ändern
– Sitzabstand, Serviceleistungen, Preis trotz Dauer Spezial Ticket, Papierticket, sehr teuer bei normaler Buchung, kein Kopfhörer am Platz, Unterhaltung, Umweltbelastung, Landschaftsverbrauch, WC im Bahnhof kostet extra, Verspätungen

Die Bahn nutze ich eigentlich nur als Zubringer zum Flughafen, denn die meisten Airlines bieten subventionierte Tickets an, ansonsten ist mir eine Zugreise viel zu teuer. Im Juni 2008 bin ich von Berlin nach Hannover gefahren da gibt es auf der Strecke kaum Alternativen gibt. Ein Flug lohnt sich für diese 300 km lange Strecke nicht und Direktverbindungen gibt es nicht. Das Auto ist ebenfalls zu teuer und der Bus recht langsam. Die Lösung war das Dauer Spezial Ticket der Deutschen Bahn, hierbei gibt es aber einiges zu beachten, ich hoffe die Tipps in meinem Bericht sind hilfreich und helfen bei der nächsten Buchung. Im März 2009 habe ich erneut ein Dauer Spezial gebucht, die ich unter Update 2009 zusammenfasse. Im Jahr 2010 hat sich wieder etwas geändert, diesmal sogar zum Positiven! Mehr dazu unter Update 2010, auch im November 2010 habe ich wieder gebucht, diesmal Fahrten Ende Dezember mit dem ICE 944 und 945, ebenfalls auf der Strecke Berlin Hannover.

Informationen

Vor der Fahrt kann man sich auf der Website der Deutschen Bahn informieren, die ist relativ umfassend und bietet alle wichtigen Details. Glaubt man der Werbung so sind sehr viele Plätze zu dem Dauer Spezial Preis von 29,– € für die einfache Fahrt verfügbar. Die Realität sieht leider anderes aus, denn meistens ist auch bei langfristiger Buchung kein Ticket mehr zu bekommen. Die Tickets richten sich nach der Auslastung der Züge, klar das an Tagen wie Freitag kaum eine Karte zu diesem Preis abgegeben wird. Wer flexibel ist sollte in der Woche reisen.

Buchung

Im Internet 9 Wochen vor der Abfahrt, nach sehr langer Suche, ging die Buchung dann in wenigen einfachen Schritten. Eine Anmeldung mit Benutzername und Passwort ist nicht nötig. Ich habe das Dauer Spezial (Einfache Fahrt) Online Ticket gebucht, hier gelten Einschränkungen wie man sie sonst nur von den Billigfliegern kennt. Das Ticket ist nicht übertragbar, stornierbar bis zum ersten Geltungstag gegen 15,– € Gebühr (neu seit 2010), an den Zug gebunden, kann frühstens 3 Monate vorher gebucht werden oder mit 3 Tagen Vorausbuchungsfrist. Auf deutsch zusammengefasst, buchen und so nutzen, ansonsten kann man im Notfall noch einen Tag vorher stornieren oder umtauschen. Eine ICE Verbindung ist nicht grundsätzlich gesperrt, aber auf der Strecke Berlin Hannover habe ich an mehreren Tagen immer nur die langsame IC Strecke zu dem Preis angeboten bekommen. Interessant ist noch die „City mobil Option“ hier kann man einen Einzelfahrschein oder Tagesfahrschein für den Nahverkehr gleich mit dazubestellen. Beim Abschluss der Buchung bekommt man noch eine 6 stellige Auftragsnummer und die wichtigsten Hinweise werden nochmal zusammengefasst.

Tipp zur Buchung

Auch wenn man Hin und Rückfahrt buchen möchte wäre mein Tipp erst die Hinfahrt zu suchen, wenn man eine Uhrzeit angibt bekommt man mehrere Züge die um diesen Tagesabschnitt herum fahren, dann kann man auf „alle prüfen“ klicken und es werden die verfügbaren 29,– € Tickets angezeigt. Bei Hin und Rückfahrt geht es auch aber da ist es dann verwirrend wenn z.B. 88,– € für Hin und Rückfahrt angezeigt ist, man sieht dann nicht gleich wo der teure und wo der günstige Zug ist. Wenn man eine 29,– € Hinfahrt gefunden hat kann man ja eine 29,– € Rückfahrt suchen und die Buchung dann nochmal von vorn beginnen. Nur etwas Mehraufwand der aber mal glatt 30,– € einsparen kann.

Preis

14,25 € mit BahnCard 25 Abo im April 2014 IC 240 Berlin–Spandau Hannover.
29,– €, bezahlt habe ich mit meiner kostenlosen MasterCard® von der Karstadt Quelle Bank, selbstverständlich werden auch andere Karten akzeptiert, bezahlt. Eine Gebühr wird für diese Zahlungsart nicht erhoben.
47,– € ist der Normalpreis für diese Strecke mit dem Zug, der ICE kostet 58,– € ist aber 22 Minuten schneller. Die Bahnstrecke von Berlin nach Hannover ist laut dem Zugplan 260 km lang, bei einer normalen Onlinebuchung wären es 18,1 Cent pro Kilometer.

Online Portal

Es gibt ein Online Portal bei dem man sich kostenlos anmelden kann, man spart sich dann bei Buchungen die erneute Eingabe von der Adresse, PLZ u.s.w.. Die Online Buchung ist in sehr seltenen Fällen nicht möglich, so gab es vom 31.07.2012 22:00 bis zum 01.08.2012 5:00 Wartungsarbeiten. Hier eine Übersicht der Anmeldung:
– Benutzername (frei wählbar mindestens 8 Zeichen), Passwort (frei wählbar mindestens 6 Zeichen), eine Sicherheitsfrage sollte man das Passwort vergessen, z.B.„In welcher Gemeinde sind Sie geboren?“, die persönlichen Angaben wie Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Straße, Nummer, Postleitzahl, Ort, Land, Telefon, e–mail und freiwillig das Geburtsdatum.
– Die Daten werden dann übersichtlich auf einer Seite zusammengefasst und man kann sie ändern oder das Benutzerprofil anlegen.
– Man bekommt per e–mail eine Bestätigung der Anmeldung zum Internet Buchungsportal und eine 8 stellige Kundennummer.

Um in das Portal zu kommen loggt man sich mit Benutzername und Passwort ein, es stehen dann folgende Rubriken zur Verfügung:
– Meine Daten und Einstellungen
– Meine Newsletter
– Meine BahnCard und bahn.bonus
– Meine Buchungen

Kosten Auto zum Vergleich

Wenn man die Strecke Berlin – Hannover mit dem Auto fahren würde, sind es laut Routenplaner 284 km, wenn man von 0,40 € / Km ausgeht wären es 113,60 €. Autofahren ist also auch mit 4 Personen nicht preiswerter, wobei ein Gruppenticket noch gar nicht berücksichtigt wäre. Dieser Vergleich ist natürlich nur theoretisch denn Staus, Schnee oder Eisglätte machen die Fahrzeit nicht kalkulierbar.

Kosten Flugzeug zum Vergleich

Die Route von Berlin nach Hannover kann nicht direkt geflogen werden, es würde keinen Sinn machen, da die Fahrt zum und vom Flughafen, Check In u.s.w. zu lange dauern würde.

Ticket

Es gibt ein Online–Ticket im A4 Format als PDF Datei, dies muss man sich unbedingt zu Hause ausdrucken und bei der Fahrkartenkontrolle vorlegen. Die Kreditkarte mit der man das Ticket bezahlt hat ist ebenfalls mitzuführen, ansonsten ist das Ticket ungültig! Trotzdem kann man sich natürlich die Reisedaten in den Terminkalender vom Mobiltelefon abspeichern.

Verspätungs–Alarm

Im Jahr 2012 wurde ein Verspätungs–Alarm per e–mail eingeführt. Wenn man das Ticket online gebucht hat bekommt man an die angegebene Adresse automatisch eine e–mail im Falle einer Verspätung. Im Juli 2012 bin ich mit dem IC 240 von Berlin–Spandau nach Hannover gefahren, die Verspätung ergab sich erst nach der pünktlichen Abfahrt und betrug in Hannover dann 10 Minuten. Der Grund war ein langsam fahrender Güterzug vor dem Zug, da fragt man sich natürlich warum der nicht überholt werden kann. Mich stört die 10 Minuten Verspätung weniger, nur andere Leute die einen Anschlusszug verpassen werden sich weniger damit anfreunden können.
Die Abfahrt vom IC 149 am nächsten Tag von Hannover nach Berlin hatte 35 Minuten Verspätung, die aber nur am Bahnhof angezeigt wurden, da ich bei der Buchung des Online Tickets nicht die kostenlose Option angewählt hatte. Die Grundeinstellung ist KEINEN Verspätungs–Alarm zu bekommen. Letztlich auch nicht wirklich eine Hilfe, eine SMS wäre schon besser, aber der Versand würde ja wieder Geld kosten. Der Verspätungs–Alarm macht kaum Sinn, ein Vorteil könnte vielleicht sein, das man jetzt eine schriftliche Bestätigung der Verspätung hat, sollte man wichtige Termine verpassen hat man wenigsten eine Endschuldigung.

Verspätung über 2 Stunden

Die Anzeige im Bahnhof mit „Unbestimmte Zeit verspätet“ bedeutet wohl über 120 Minuten, sprich 2 Stunden Verspätung. In dem Fall sollte man zum Info Schalter gehen und nach einer anderen Verbindung fragen, das Online–Ticket ist an einem Zug gebunden und der IC 149 von Hannover nach Berlin hatte im Oktober 2012 circa 130 Minuten Verspätung. Der Mann am Schalter schlug mir den IC 1914 vor der nur 20 Minuten Verspätung hatte, dazu wurde mein Sparpreis Ticket abgestempelt mit „NETZE DB Station&Service AG Bahnhofsmanagment Hannover“ und den Daten Zugnummer und Minuten der Verspätung. Das reichte für die Kontrolle später im Zug aus. Einen ICE darf man natürlich nicht nehmen, immerhin die „Umbuchung“ ging einfach und ohne großen Aufwand.

Check In

Deutsche Bahn Intercity IC 2242 bei der Einfahrt in den Berliner Hauptbahnhof
Deutsche Bahn Intercity IC 2242 bei der Einfahrt in den Berliner Hauptbahnhof

Einfach einen 2. Klasse Wagen und freien Sitzplatz suchen, Gepäck verstauen, das war’s. Die Pläne wo man einen Wagen der 2. Klasse findet sind direkt am Bahnsteig ausgehängt, da der Zug nur kurz hält sollte man sich dort vorher informieren. Die Abschnitte des Bahnsteiges sind mit Buchstaben gekennzeichnet.

Gepäck

Man kann mehrere Koffer mitnehmen, eine genaue Kontrolle findet nicht statt. Das Gewicht wird auch nicht kontrolliert, ein Vorteil gegenüber den Billigfliegern. Mehr Tipps zum Reisegepäck, Handgepäck, Koffer und Flüssigkeiten an Bord habe ich auf einer Extra Seite zusammengestellt.

Der Zug

Deutsche Bahn Intercity IC 2242 am Bahnsteig im Berliner Hauptbahnhof
Deutsche Bahn Intercity IC 2242 am Bahnsteig im Berliner Hauptbahnhof

Der Zug kann eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h erreichen und die Ausstattung entspricht einem international festgelegten Qualitätsstandard. Es sollte ausreichen um Städte innerhalb von Deutschland und Europas miteinander zu verbinden.

Abteile

Deutsche Bahn Intercity IC 2242 Abteil in der 2.KlasseDeutsche Bahn Intercity IC 2242 Gang in der 2.Klasse
Deutsche Bahn Intercity IC 2242 Abteil in der 2.KlasseDeutsche Bahn Intercity IC 2242 Gang in der 2.Klasse

Man hat die Auswahl von Großraumabteilen oder kleinen Abteilen für 6 Personen. Diese Abteile sind alle Nichtraucher aber recht eng geschnitten. Man sitzt sich gegenüber und muss die Beine schon diagonal stellen, der Sitzabstand ist recht eng. Wenn viel Gepäck transportiert wird ist es schnell eng im Abteil. Die Auslastung vom Zug war sehr gut, viele Fahrgäste konnten sich nur mit einem Stehplatz im Gang begnügen. Das Abteil an sich war sauber und durch die Farbauswahl ein wenig trist. Durch die großen Glasflächen war es aber angenehm hell. Die Fahrgeräusche sind recht gut gedämmt, es ist nicht zu laut.

Großraumabteil

Deutsche Bahn Intercity IC, Großraumabteil 2. Klasse
Intercity IC, Großraumabteil 2. Klasse

Die Großraumabteile bieten viel mehr Platz und Komfort, hier hat man mehrere Möglichkeiten zu sitzen, z.B. in Fahrtrichtung, entgegen der Fahrtrichtung oder an einem großen Tisch. Die Sitze sind sehr bequem und bieten auch auf längerer Fahrt guten Komfort. Die Lehne kann nach hinten geneigt werden, wie im Flugzeug befindet sich ein kleiner Tisch zum ausklappen in der Vorderlehne. Der Sitzplatzabstand ist sehr gut ich schätze circa 90 cm.

Deutsche Bahn Intercity IC, Großraumabteil 2. Klasse, Sitzplatzabstand
Intercity IC, Großraumabteil 2. Klasse, Sitzplatzabstand

Eine Sitzplatzreservierung ist mit 4,50 € pro Strecke im Jahr 2014 sehr teuer und absolut unnötig, sollte man keinen Sitzplatz bekommen kann man im Gang hocken, ein Stehplatz ist auf jeden Fall garantiert.

Hinfahrt

Im Juni 2008 war die Abfahrt in Berlin vom IC 2242 um 18:38 an Gleis 13, die Ankunft im Hauptbahnhof Hannover war um 20:37 geplant, es kam aber 5 Minuten Verspätung hinzu. Ein Umsteigen ist auf der Strecke zum Glück nicht erforderlich. Mir persönlich gefiel eins der Einzelabteile am besten, dort hat man die Möglichkeit sich „in Fahrtrichtung“ oder „entgegen der Fahrtrichtung“ zu setzen. Der Zug macht bis Hannover mehrmals einen Halt, so z.B. in Berlin Spandau, Rathenow, Stendal und Wolfsburg.

Geschwindigkeit

Die Werbung der Bahn verspricht das man mit bis zu 200 km/h schnell fährt. In Wirklichkeit kommt man aber nur auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 130 km/h wenn ich von den 2 Stunden Fahrzeit für 260 km ausgehe. Es macht sowieso keinen Sinn ein Schienenfahrzeug so hoch zu beschleunigen, allein der Luftwiderstand steigt quadratisch mit der Fahrgeschwindigkeit. Ein ICE ist kaum schneller, der technische Mehraufwand für besser ausgebaute Schienen und Fahrzeuge ist also reine Geldverschwendung. Ich denke der IC bietet einen guten Kompromiss zwischen Energieverbrauch und Reisezeit.

Sitze

Die Stoffsitze sind in 3 – 3 Anordnung, die Lehne läßt sich etwas neigen. Die Beinfreiheit ist recht eingeschränkt. Der Komfort auch bei längeren Sitzen gerade noch angenehm. Im Großraumabteil ist der Komfort eindeutig besser.

WC

WC Anlagen befinden sich in jedem Wagen.

Essen

Es wird keine Essenservice angeboten. Es kommen auch keine Verkäufer durch den Wagen, die Getränke und kleine Snacks zu hohen Preisen anbieten. Man sollte sich selbst mit Getränken und Speisen versorgen.

Unterhaltung

Einen Reiseplan, der Informationen über die Strecke und Anschlusszüge bietet. In den Abteilen gab es kein Anschluss für Kopfhörer, auch Flachbildschirme konnte ich nicht entdecken.

Mobiltelefon

Es ist in vielen Abteilen erlaubt das Mobiltelefon zu benutzen, der Empfang war gut.

Besonderes

Es dürfen Hunde mitgenommen werden!

Lounge

Eine Lounge wird natürlich nicht für die 2. Klasse angeboten, es steht nur der normale Warteberich vom Bahnhof zur Verfügung.

Zahlungsmittel

Es werden Bargeld oder Kreditkarten wie Visa, MasterCard®, Diners Club oder American Express akzeptiert. Die weit verbreiteten EC / Giro Karten können nicht angenommen werden. Ich empfehle die kostenlose und gebührenfreie Advanzia Bank www.gebuhrenfrei.com MasterCard® Gold, natürlich werden auch alle anderen MasterCard® Kreditkarten akzeptiert.

Schließfach auf dem Bahnhof Berlin

Schließfach auf dem Bahnhof Berlin
Schließfach auf dem Bahnhof Berlin

Die Bahn bietet auf größeren Bahnhöfen Schließfächer an, ein großes wie hier auf dem Bild zu sehen kostet für 24 Stunden 5,– € Miete. Ein kleines Schließfach gibt es für 3,– € Miete.

Service

Die Fahrkartenkontrolle wurde sehr freundlich aber sehr genau durchgeführt. Es wurde die Kreditkarte verlangt mit der ich die Buchung bezahlt habe, hätte ich die nicht dabei gehabt wäre mein Ticket ungültig und ich hätte ein neues zum Normalpreis kaufen müssen. Sonst habe ich keinen Service vom Personal in Anspruch genommen, es wird ja auch nichts angeboten.

Pünktlichkeit nach Statistik

Die Pünktlichkeit der Deutschen Bahn soll sich immer verbessert haben, eigenartig nur das die Definition im Unternehmen eine Verspätung von bis zu 5 Minuten und 59 Sekunden noch nicht als unpünktlich einstuft. Die Statistiken werden so blitzschnell geschönt, als normaler Mensch der zu einem Termin um 12:00 pünktlich um 11:55 eintrifft ist das natürlich eine Beleidigung. Nach der 5 Minuten Regel der Bahn sind dann 2014 fast 96 % der Züge pünktlich, noch besser sieht die 15 Minuten Regel aus, da schaffen es gut 99 % bis in den Bahnhof. Meine persönlichen Erfahrungen zeigen das gut die Hälfte der Züge Verspätung haben. Ein positives Beispiel IC 240 kam im Juni 2014 tatsächlich auf die Minute genau in Hannover an. Die Rückfahrt mit dem IC 1914 hatte 25 Minuten Verspätung, die konnte auch nicht wieder aufgeholt werden, es gab auf der Fahrt sogar noch einen außerplanmäßigen Stopp in Gifhorn, da der Zug wohl auf ein freies Gleis warten musste. Wenn man sich den ganzen Zahlenkram ansehen möchte kann man das auf der Website der Deutschen Bahn kostenlos und pünktlich tun.
http://www.bahn.de/p/view/buchung/auskunft/puenktlichkeit_personenverkehr.shtml

Verspätungen

Leider sind Verspätungen bei der Bahn ja nichts besonderes, fairerweise sollte man aber auch sagen wie die teilweise entstehen. Wenn Personen auf dem Fahrweg laufen ist es ja nicht die Schuld der Bahn. Auch technische Probleme können ja immer mal vorkommen, was ich bloß nicht verstehe wie die in 5 Minuten gelöst werden können. Auf der Fahrt von Berlin nach Hannover gab es z.B. einen Halt von 10 Minuten in Lehrte auf Grund technischer Probleme.
Die Verspätungen häufen sich, im Jahr 2012 hatte die Züge am Abend alle fast eine Stunde Verspätung. Der IC 149 von Hannover nach Berlin wurde umgleitet und hielt außerplanmäig in Braunschweig, danach ging es über eine eingleisige Strecke nach Wolfsburg wo der in Hannover noch abgesagte Halt doch noch stattfand. In Berlin–Spandau kam der Zug dann mit 47 Minuten Verspätung an, ich hatte mich beim Lokführer, der aus dem Fenster geschaut hat, für die schöne Strecke bedankt. Er musste auch lachen, tja Humor gibt es auch bei den Bahnmitarbeitern.

Fahrgastrechte

Die Fahrgastrechte sind festgelegt worden und man bekommt 25 % des Fahrpreises erstattet wenn der Zug mehr als 60 Minuten Verspätung hat. Wenn die Verspätung 120 Minuten beträgt gibt es sogar 50 % zurück, dazu muss man ein Fahrgastrechte–Formular ausfüllen und an das Servicecenter Fahrgastrechte, 60647 Frankfurt am Main einsenden. Die detaillierten Informationen findet man auf einer speziellen Website.
Interessant ist die Regel das bei einer Verspätung von mindestens 20 Minuten die Zugbindung entfällt, man darf den nächsten Zug auf der gleichen Strecke nutzen, so kann man mit dem Online Special auch statt eines IC den ICE nehmen. Wenn man Glück hat wird das bei den Ansagen auf dem Bahnsteig mitgeteilt, ansonsten vorher noch zur Auskunft auf dem Bahnhof und die Verspätigung bestätigen lassen.
http://www.fahrgastrechte.info

Update 2009

Im März 2009 habe ich 3 Tage vor der Fahrt und somit gerade noch im Rahmen der Bedingungen für das Dauerspezial ein Ticket von Hannover nach Berlin und zurück gesucht. Die Auswahl an verfügbaren Verbindungen war recht eingeschränkt, den ICE gab es z.B. nie für den Preis. Eine IC Verbindung mit der Abfahrt in Hannover IC 2243 auf Gleis 9 um 9:21 und Ankunft in Berlin Hauptbahnhof auf Gleis 12 um 11:20 und die Rückfahrt am Abend mit dem IC 2240 auf Gleis 14 um 20:37 und Ankunft in Hannover auf Gleis 11 um 22:37 war erhältlich. Ich war angenehm überrascht so kurzfristig noch eine Fahrt am Freitag zu bekommen. Die LIDL Tickets hatten ja Anfang des Jahres für große Aufregung gesorgt und viele wurden auch bei eBay versteigert, für mich völlig unverständlich! Die hatten sogar noch den Nachteil nicht am Freitag gültig zu sein! Die Buchung ging wie üblich in einfachen Schritten. Eine Sitzplatzreservierung hätte 2,– € pro Fahrt extra gekostet, darauf kann man natürlich verzichten. Die Hin und Rückfahrt hat dann 58,– € gekostet. Der normale Preis nur 2 Tage vor der Fahrt beträgt 100,– €, die Ersparnis durch die rechtzeitige Buchung des Dauerspezials beträgt also 42,– € oder 42%! Die Gesamtstrecke ist circa 568 km lang und so ergibt sich ein Kilometerpreis von 10,2 Cent beim Dauerspezial Ticket oder 17,6 Cent beim Vollpreis Ticket.

Update 2010

Ende Januar 2010 habe ich zwei Fahrten für Anfang April gebucht, es gibt zwei wesentliche Neuerungen.
1. Das Ticket ist jetzt umzutauschen oder zu erstatten, gegen eine Gebühr in Höhe von 15,– € solange es vor dem ersten Geltungstag gemacht wird.
2. Man kann jetzt auch für eine andere Person buchen.

Ich habe den IC 1890 von Hannover 19:05 nach Berlin 20:51 gebucht und mit der eBay® Prepaid MasterCard® bezahlt, die Fahrtzeit beträgt nur 1 Stunde 46 Minuten was gerade mal 6 Minuten mehr sind als beim ICE, der aber auch bei dieser langfristigen Buchung schon 59,– € gekostet hätte. Wenn einem also 6 Minuten Fahrtzeitersparnis 30,– € wert sind sollte man lieber den ICE buchen. An einem Freitagnachmittag / Freitagabend scheint kaum ein ICE für 29,– € zu bekommen zu sein. Auf der Hinfahrt von Berlin nach Hannover an einem Dienstag Vormittag gab es im ICE 642 Berlin 8:50 Hannover 10:28 noch ein echtes Online Spezial Schnäppchen.

Update November 2010

Im November 2010 habe ich 54 Tage vor der Fahrt erneut zwei Online Spezial Tickets gebucht. Es gab sogar noch den ICE 944, der ab Berlin um 7:48 fährt und in Hannover um 9:28 ankommt. Die Rückfahrt am gleichen Tag geht mit dem ICE 945 von Hannover ab 20:31 und kommt in Berlin um 22:20 an. Die Buchung ging diesmal etwas schneller, da ich mich nur einloggen musste. Die persönlichen Daten und Kreditkarteninformationen (bis auf den CVC Sicherheitscode) sind gespeichert. Ich habe wieder mit meiner kostenlosen Valovis Karstadt MasterCard® bezahlt. Ein Tag vorher gebucht hätte die Hin und Rückfahrt 124,– € gekostet, die Ersparnis durch das Online Spezial beträgt also 53,3 % oder satte 66,– €.

Update Januar 2011

Im Januar 2011 habe ich gut 90 Tage, 92 Tage ist die maximale Vorausbuchungszeit, vor der Fahrt erneut zwei Online Spezial Tickets im April 2011 gebucht. Es war diesmal sehr schwer noch ein Ticket auf der Strecke zu finden. Ich habe den ICE 652, der ab Berlin um 8:50 fährt und in Hannover um 10:28 ankommt nach langer Suche gefunden. Die Rückfahrt einen Tag später geht mit dem ICE 653 von Hannover ab 19:31 und kommt in Berlin um 21:08 an. Die Buchung ging dank Anmeldung relativ schnell, man muss nur aufpassen keine sinnlose Sitzplatzreservierung für 2,50 € oder eine sinnlose Reiseversicherung für 5,– € zu buchen. Die persönlichen Daten und Kreditkarteninformationen (bis auf den CVC Sicherheitscode) sind gespeichert. Ich habe wieder mit meiner kostenlosen Valovis Karstadt MasterCard® bezahlt. Die Fahrt kostet jeweils 29,– €, Getränke oder gar ein Snack sind nicht im Preis enthalten.

Update April 2011

Im April 2011 habe ich 7 Tage vor der Fahrt erneut ein Online Spezial Ticket gebucht. Es gab keine ICE Verbindung zu diesen niedrigen Preis, somit habe ich den IC 2432 gebucht. Der Zug fährt um 7:31 in Berlin ab und kommt nach 2 Stunden und 52 Minuten in Hannover um 10:23 an. Die Fahrzeit hat sich im April 2011 verlängert da auf der Strecke wieder einmal die Gleise erneuert werden müssen. Ein typischer systembedingter Nachteil der Bahn. Die Rückfahrt einen Tag später geht mit dem 19 Uhr Spezial Angebot für nur 19,– €. Die Buchung ging dank Anmeldung relativ schnell, man muss nur aufpassen keine sinnlose Sitzplatzreservierung für 2,50 € oder eine sinnlose Reiseversicherung für 5,– € zu buchen. Die persönlichen Daten und Kreditkarteninformationen (bis auf den CVC Sicherheitscode) sind gespeichert. Ich habe diesmal mit meiner MasterCard® von cardNmore bezahlt. Die Fahrt kostet 29,– €, Getränke oder gar ein Snack sind nicht im Preis enthalten.

Update Oktober 2011

Im Oktober 2011 habe ich 2 Monate vor der Fahrt erneut ein Online Spezial Ticket gebucht. Es gab noch ein paar ICE Verbindung zu diesen niedrigen Preis, somit habe ich den ICE 644 gebucht. Der Zug fährt um 7:04 in Berlin–Spandau ab und kommt nach einer Stunde und 24 Minuten in Hannover um 08:28 an. Die Rückfahrt am gleichen Tag mit dem ICE 955 für „nur“ 29,– € von Hannover 20:31 los und kommt in Berlin–Spandau um 22:06 an. Die Buchung ging dank Anmeldung relativ schnell, man muss nur aufpassen keine sinnlose Sitzplatzreservierung für 2,50 € oder eine sinnlose Reiseversicherung für 5,– € zu buchen. Die persönlichen Daten und Kreditkarteninformationen (bis auf den CVC Sicherheitscode) sind gespeichert. Ich habe diesmal mit meiner airberlin VISA Classic Karte bezahlt, dadurch sammele ich automatisch noch topbonus Meilen für das airberlin Meilenprogramm. Die Fahrt kostet jeweils 29,– €, Getränke oder gar ein Snack sind nicht im Preis enthalten.
Nur einen Tag vor der Abfahrt hätte die Hin– und Rückreise 130,– € also 72,– € oder 114 % mehr gekostet. Ich rate jedem zu einer langfristigen Buchung, da die Anzahl der Online Spezial Tickets sehr begrenzt ist.

Update August 2012

Im August 2012 lief die Gültigkeit meiner Probe BahnCard 25 Abo ab und da ich nur noch eine Fahrt in nächster Zukunft geplant habe buchte ich ohne die Rabattkarte. Die Strecke Hannover – Berlin–Spandau gab es im Oktober 2012 wieder für 19,– €, der IC 149 fährt in Hannover um 19:21 und kommt in Spandau um 21:03 an. Die Bezahlung habe ich mit der gebührenfreien MasterCard® Gold von der Advanzia Bank gemacht.

Update September 2012

Im September 2012 habe ich extrem kurzfristig, 3 Tage vor der Abfahrt Berlin–Spandau nach Hannover und 4 Tage vor der Rückfahrt Hannover nach Berlin–Spandau ein Online Spezial Ticket für jeweils 29,– € buchen können. Die Buchung hatte ich am PC in der Lobby vom Taban Hostel in Zagreb Kroatien gemacht. Die Fahrscheine konnte ich dann später in Berlin am heimischen Drucker zu Papier bringen, hier spielt die Bahn mit der Anmeldung und dem Versand der PDF Dateien alle Vorteile aus. Der Fahrscheinkauf ging so wirklich extrem leicht, ich war angenehm überrascht das so kurzfristig noch ein paar Spartickets vorhanden waren. Die Bezahlung habe ich mit der gebührenfreien MasterCard® Gold von der Advanzia Bank gemacht.

Update Oktober 2012

Im Oktober 2012 habe ich erneut eine Fahrt im Januar 2013 mit dem IC 149 von Hannover Hbf 19:21 nach Berlin–Spandau 21:02 für 19,– € gebucht. Es gab keine großen Veränderungen beim Buchungsablauf, die Hinfahrt habe ich mit dem ICE ebenfalls für 19,– € bekommen.

Update April 2013

Im April 2013 habe ich erneut eine Fahrt im Juni 2013 mit dem IC 240 von Berlin–Spandau 6:53 nach Hannover 8:37 gebucht. Die Rückfahrt im IC 149 von Hannover Hbf 19:21 nach Berlin–Spandau 21:02 einen Tag später kostet wie die Hinfahrt 19,– €. Ich habe die Strecken jeweils einzeln und nicht als Hin– und Rückfahrt gebucht, sollte man eine Fahrt nicht wahrnehmen ist man auf der sicheren Seite. Es gab keine großen Veränderungen beim Buchungsablauf, nur die 1,– Ökostrom Abgabe konnte man freiwillig buchen, darauf habe ich natürlich verzichtet. Die gesamte Reise kostet 38,– €, die Bezahlung ging mit der gebührenfreien MasterCard® Gold von der Advanzia Bank, sie muss auch bei der Fahrkartenkontrolle vorgezeigt werden. Nur ein Tag vor der Abfahrt im Juni hätte die einfache Fahrt 52,– € gekostet, die Hin– und Rückfahrt hätte also 104,– € gekostet, die Ersparnis der langfristigen Buchung liegt bei 64,– € oder 62,7 %.
Die Züge hatten beide Verspätung, der IC 240 kam zwar pünktlich im Bahnhof Berlin–Spandau an, hatte dann aber einen Defekt, nach 10 Minuten wurde die Alternative ICE 644 am Gleis gegenüber angeboten. Der Zug konnte in dem Fall auch mit dem Online Spezial und der Zugbindung genutzt werden, es gab bei der Fahrscheinkontrolle keine Probleme.
Die Rückfahrt mit dem IC 149 hatte eine angekündigte Verspätung von 30 Minuten, auch hier ergab sich dadurch das „Upgrade“ auf den ICE 643. In beiden Fällen hatte ich durch die Verspätungen also Glück und kam sogar noch früher als geplant am Ziuelbahnhof an, kurios, trotz Verspätung eher anzukommen.

WC im Bahnhof

Die WC Anlagen in den Bahnhöfen kosten bei Benutzung extra. In Berlin im Hauptbahnhof sind es z.B. 0,80 € in Hannover sind es 1,– €, im Juli 2009, dafür ist das WC Center immerhin 24 Stunden am Tag geöffnet. Bisher habe ich weltweit noch keinen Flughafen gesehen der dafür etwas berechnet. In der BILD Hamburg konnte ich in einer Kolummne lesen das im Bahnhof Altona die WC Nutzung 0,70 € kostet und die Bahn daür nicht verantwortlich ist sondern nur die Pächter der Anlagen. Wenn trotz des hohen Eintrittgeldes kein Toilettenpapier vorhanden ist oder die Anlage dreckig sein sollte muss man sich an den Betreiber wenden.

Mobiles Internet

Ein guter Service ist das mobile Internet Portal welches auf einem kleinen Display von einem Mobiltelefon gut zu lesen und bedienen ist. Es gibt mehrere Menüpunkte wie:
– Verbindungssuche, mit Start, Ziel, Abfahrt und weiteren Optionen
– Von Tür zu Tür, wie Verbindungssuche zusätzlich noch mit Straßen und Hausnummern Eingabe
– Ankunft Abfahrt, Übersicht aktuelle Züge an einer Haltestelle
– Ist mein Zug pünktlich? Die Funktion hatte ich am 28.12.09 getestet. Fahrtinformation IC 147 (Zuglauf vom:28.12.09) 17:09 aktuelle Zeit 17:18 (+0) 17:21 (+0) Hannover Hbf 17:53 (+0) 17:55 (+0) Wolfsburg Hbf 19:20 Berlin Hbf 19:31 Berlin Ostbahnhof. Die Ankunft und Abfahrt in Hannover war absolut pünktlich, diese Auskunft ist in Real Time und somit wirklich aktuell.
– Haltestellen in der Umgebung, Die Funktion hat auf dem Hauptbahnhof Hannover nicht funktioniert, mögliche Ursachen: das Telefon unterstützt die Standortbestimmung nicht, es gibt keine Haltestelle in der näheren Umgebung oder der Standort konnte nicht genau bestimmt werden.
– Infos zum DB Railnavigator
– Baustelleninfo
– Login Bereich
http://mobile.bahn.de

Sicherheit

Der größte Unfall in Eschede am 03.06.1998 mit über 100 Toten ist wohl noch jedem im Gedächtnis geblieben. An dem Tag entgleise der ICE Wilhelm Conrad Röntgen und prallte gegen eine Eisenbahnbrücke. Die problematischen Schadensersatzleistungen folgten dann Jahre später. Die Hinterbliebenen haben 30 000 Deutsche Mark an Entschädigung erhalten. Es gab lange Prozesse bei denen sich die Deutsche Bahn mit Händen und Füßen gegen irdendeine Schludanerkennung gewehrt hat. Da ich keine genauen Informationen habe möchte es hierbei bewenden lassen. Ein weiterer großer Unfall war im Jahr 2008 der Zusammenstoß mit einer Schafherde in der Nähe von Fulda. Wie immer bei der Bahn ist die Reaktion negativ, erst wird versucht die Schuld auf andere zu schieben und Maßnahmen wie das Einzäunen solcher Hochgeschwindigkeitsstrecken als unsinnig und zu teuer abgetan. Dies zeigt die gleichgültige Einstellung zur Sicherheit der Fahrgäste. Dem Bahnvorstand ist die völlig egal, so lange als juristisch korrekt ist wird so weiter gefahren. Ein weiterer Zwischenfall im Jahr 2008 mit einem hoch modernen ICE 3 im Hauptbahnhof in Köln zeigt dieselbe Vorgehensweise. Mehrere Hinweise von Fahrgästen auf starke Geräusche beim Fahrwerk werden vom Personal ignoriert, erst als der Zug entgleist und ein Reisender die Notbremse zieht hält der Zug an. Die Staatsanwaltschaft muss auch erst Ermittlungen einleiten bevor bei der Bahn mal eine Überprüfung der Wagen vornimmt. Auch hier die gleiche Taktik, erst das Problem ignorieren. Wie im Oktober 2009 im Spiegel Online zu lesen war werden jetzt die Antriebsachsen aller ICE–3 Züge ausgetauscht. Es werden 1200 Treibradsatzwellen benötigt, die müssen aber erst entwickelt werden. Das wird bis 2011 dauern und auch dann wird die Umrüstung viel Zeit in Anspruch nehmen. Der Bahnchef Rüdiger Grube sagte aber:„Bahnfahren ist und bleibt sicher.“
Ein weiterer schwerer Schwachpunkt sind nur mangelhaft gesichertet Bahnübergänge, hier kommt es jedes Jahr zu gefährlichen Unfällen. Auch im normalen Bahnbetrieb kommt es öfters zu Unfällen oder Entgleisungen. Die Sicherheit würde ich als eingeschränkt beurteilen. Im Jahr 2009 fielen die ICE Züge mehrmals durch Brände auf, im schlimsten Fall bleibt der Zug auf der Strecke stehen oder wenn es im Bahnhof passiert muss der ganze Bahnhof evakuiert werden.
Es werden auch öfters Leitungen und andere Ausrüstung aus Metall von den Gleisanlagen gestohlen, die Schrottpreise machen es zu einem lohnenden illegalen Geschäft. Es zeigt aber auch das es wohl kaum möglich ist die Strecken zu überwachen. Im Winter gibt es Probleme mit Schneelasten, Vereisungen und durch Sturm oder Schneelast umgestürzte Bäume.

Umwelt

Bei der Bahn wie dem ICE ist der Verbrauch recht schwer zu ermitteln, da er von vielen Faktoren abhängt, er dürfte aber auch bei gut 2 Liter pro Person auf 100 km liegen. Ein Flugzeug hat in etwa den gleichen Verbrauch pro Passagier und ist somit genauso umweltfreundlich wie die Bahn, dabei aber mit konstant 800 km/h wesentlich schneller. Sehr negativ ist auch der hohe Landschaftsverbrauch durch die Bahnstrecken und Bahnhöfe mit Gleisanlagen.
Die Feinstaubbelastung durch die Bahn ist ebenfalls sehr hoch, so gibt es noch viele Dieselloks die ohne Rußpartikelfilter fahren. Nicht zu unterschätzen sind auch die Feinstaubbelastungen durch den normalen Abrieb zwischen Rädern und Schiene. Beim Bremsen wird teilweise noch Sand direkt vor die Räder gestreut um die Reibung zu erhöhen, was natürlich wieder zu einer erhöhten Belastung führt.
Der Strombedarf ist gigantisch und da er wohl nur zu einem geringen Teil aus Kernkraftwerken kommt sind hier wohl indirekt auch erhebliche Schadstoffemissionen zu befürchten. Die Bahn ist insgesamt nur auch den ersten Blick ein umweltfreundliches Verkehrsmittel, wer wirklich umweltfreundlich reisen möchte sollte mit dem Bus fahren.

Steuergeldverschwendung

DB Deutsche Bahn Hauptbahnhof Berlin / Lehrter Bahnhof
DB Deutsche Bahn Hauptbahnhof Berlin / Lehrter Bahnhof

Kein anderes Verkehrsmittel wird so stark mit Steuergeldern unterstützt. Die Geldverschwendung ist gigantisch, so wurde der Lehrter Bahnhof in Berlin mit 500 Mio unterstützt. Die Baukosten lagen bei 1 Mrd € und somit 300 Mio oder 43 % über der veranschlagten Summe. Rechnet man noch Erweiterungsbauten in Berlin mit dazu kommt man auf 4,2 Mrd € das sind 4200 Millionen €!
Das ist natürlich noch zu überbieten, in Stuttgart wird ein neuer Bahnhof gebaut geschätzte Gesamtkosten 2,8 Mrd €. Schon vor Baubeginn hat man sich einen Nachschlag auf 4000 Millionen bewilligt, die Bauarbeiten beginnen 2010 und sollen 2020 enden. Da kann man sich denken das es nicht bei den 4 Mrd Euro bleibt... Die Bahn zahlt nur 1,4 Mrd €, die Stadt und das Land 700 Mio € und der Bund 500 Mio € PLUS X wenn es ähnlich wie beim Berliner Hauptbahnhof läuft dürften noch ein paar Millionen dazu kommen. Das macht dann eine schöne runde Summe von 5 Mrd € / 5000 Millionen €. Ich stehe mit meiner ablehnenden Haltung nicht allein, mehr Informationen im Internet vom Aktionsbündins K21 ja zum Kopfbahnhof. Ich habe hier nur zwei Großprojekte genannt, natürlich kann man die Liste weiter führen. Ich bin immer wieder erstaut warum an so einen veralteten Verkehrssystem festgehalten wird.
http://www.kopfbahnhof-21.de

Bundesbahngesetz

Das Bundesbahngesetz geht bis ins Jahr 1924 / 1930 dem Reichsbahngesetz zurück. Es verhindert z.B. den Wettbewerb mit Busunternehmen wonach Busverbindungen zwischen einzelnen Städten einer Genehmigung bedürfen. Die CDU FDP Koalition will dies nun ändern. Auch jetzt gibt es schon preiswerte Linienbusverbindungen, z.B. von Berlin Linien Bus an dem man ahnt es schon die Bahn beteilligt ist.

Internet

http://www.bahn.de

Kontakt

Telefon 0180 6 99 66 33 (0,20 € pro Anruf aus dem Festnetz, maximal 0,60 € pro Anruf aus dem Mobilfunknetz)
e–mail nur indirekt über www.bahn.de/kontakt

Adresse

DB Personenverkehr GmbH
Kundendialog
Postfach 60 07 49
22207 Hamburg

Fazit

Nur wenn es keine Alternative gibt sollte man die Bahn nutzen. Der IC ist dem ICE vorzuziehen, denn die etwas längere Fahrt wird durch den besseren Preis belohnt. Der Komfort ist genauso gut wie beim ICE.