Kernkraftwerk

Tihange, Belgien

zurück Startseite Inhalt
zurück Belgien Index
Kernkraftwerk, Tihange, Belgien
+ keine erhöhte Strahlung messbar, einfach mit dem PKW zu erreichen, kostenlose Parkplätze
– Besichtigung nur mit Anmeldung (2016 wegen Terrorgefahr ausgesetzt), verwitterter Eindruck der Anlage

Das Kernkraftwerk in Tihange wird von ENGIE Electrabel betrieben, es ist neben dem Standort Doel die zweite nukleare Anlage in Belgien die Strom erzeugt. Die Sicherheitstandards der insgesamt sieben Reaktoren sind nach Aussage des Betreibers auf höchstem Niveau. Ich hatte im August 2016 mir die Anlage von außen angesehen und die Strahlung gemessen, Führungen waren wegen der Terrorgefahr leider ausgesetzt.

Besucheranmeldung

Eine Besichtigung mit Führung durch die Anlage ist möglich, dazu muss man sich vorher anmelden. Ich hatte im August 2016 leider nicht die Möglichkeit dazu, da wegen der Terrorgefahr die Besichtigungen in Doel und Tihange nicht angeboten wurden. Es kann sein das sich die Bedrohungslage in der Zukunft wieder ändert und man eine Tour buchen kann.
Telefon +32 2 510 21 40
e–mail company.visits@electrabel.com
http://corporate.engie-electrabel.be

Preis

0,– € also kostenlos, es waren auch genügend kostenfreie Parkplätze vorhanden.

Lage

Das Werk liegt circa 15 Kilometer südwestlich von Liège / Lüttich in der Nähe der deutschen Grenze.
http://www.liege.be

Anreise

Die Anreise geht am einfachsten mit dem Mietwagen, es reicht die Anschrift in das Navigationsgerät einzugeben. Die Hausnummer der Straße war in meinem Gerät nicht richtig, aber die Einfahrt ist natürlich auch ausgeschildert. Die Fahrstrecke von Aachen, Deutschland betrug 90 Kilometer und führte durch eine schöne hügelige Landschaft.

Kühltürme

Kernkraftwerk, Tihange, Belgien, Kühltürme
Kühltürme

Einen schönen Ausblick auf die beiden Kühltürme gekommt man direkt wenn man die Brücke über die Meuse passiert. Ich bin von der N684 auf die N90 nach links abgebogen und konnte den Wagen dort an einer Einfahrt zu einem Privatgrundstück parken. Die Parkplätze direkt an der Straße am Kraftwerk wurden wegen der Terrorgefahr alle gesperrt. Es gibt noch einen weiteren Kühlturm der sich in der Nähe vom Eingang befindet, alle drei entnehmen das Wasser aus dem Fluss und ein Teil verdampft und ein weiterer Teil wird wieder eingeleitet.

Reaktorgebäude

Kernkraftwerk, Tihange, Belgien, Reaktorgebäude
Reaktorgebäude

Die drei Reaktorgebäude stammen aus den Jahren 1975, 1983 und 1985, die Konstruktion sieht rein optisch nicht so stabil aus wie man es von anderen Kernkraftwerken kennt. Die Abschaltung der Anlagen wurde von der Politik auf das Jahr 2025 festgelegt. Der älteste Reaktor Tihange 1 hätte somit eine Laufleistung von 50 Jahren.

Parkplätze

Kernkraftwerk, Tihange, Belgien, Einfahrt zu den Parkplätzen
Einfahrt zu den Parkplätzen

Die Einfahrt zu den Parkplätzen ist frei, es gab keine Kontrolle. Ich hatte auf den zweiten Parkplatz einen kostenlosen Stellplatz gefunden.

Besucherzentrum

Kernkraftwerk, Tihange, Belgien, Eingang Besucherzentrum
Eingang Besucherzentrum

Das Besucherzentrum ist in erster Linie für Fremdfirmen oder Anlieferer gedacht. Es gab im Eingangsbereich eine Sicherheitskontrolle wie am Flughafen. Das Personal war sehr nett, der eine Mann wusste gar nicht das es im Moment keinen Zutritt für Privatpersonen gab. Es gab dort vor Ort keine weiteren interessanten Informationen.

Messung

Kernkraftwerk, Tihange, Belgien, Quatra Radex RD1212, Strahlungsmessgerät
Quatra Radex RD1212, Strahlungsmessgerät

Die Strahlung hatte ich mit meinem Quatra Radex RD1212 an mehreren Orten gemessen, sie lag zwischen 0,07 un 0,1 µSv pro Stunde. Es gibt hier nur die natürliche Strahlung, die sich überall auf der Erde vorfindet, diese Werte sind die niedrigsten überhaupt.

Aktionsbündnis gegen Atomenergie Aachen

Kernkraftwerk, Tihange, Belgien, Aktionsbündnis gegen Atomenergie Aachen
Aktionsbündnis gegen Atomenergie Aachen

Es gibt in Deutschland ein „Aktionsbündnis gegen Atomenergie Aachen“ die wegen der Störfälle Bedenken zur Sicherheit hat und eine Abschaltung von Tihange und Doel fordert. Die BRD Bundesregierung hatte die belgische Regierung im Jahr 2016 gebeten die Anlagen bis zur Klärung offener Sicherheitsfragen vorübergehend vom Netz zu nehmen. Die belgischen Behörden müssen natürlich keine Anweisungen oder Bitten aus Deutschland folgen und versicherten, das die Anlagen den höchsten Sicherheitsanforderungen entsprechen.
http://www.stop-tihange.org

Kontakt

Telefon +32 85 24 3011
Telefax +32 85 24 3979
e–mail visits@electrabel.com

Adresse

Nuclear Power Station Tihange
Avenue de l’Industrie 1
4500 Tihange
Belgien

Internet

https://www.engie-electrabel.be

Fazit

Der optische Eindruck ist wirklich nicht besonders, ein Anstrich könnte bestimmt nicht schaden, viel viel wichtiger ist aber der technische Zustand und der scheint ja in Ordnung zu sein. Die Strahlung direkt neben der Anlage ist im Prinzip NULL, es ist nur die natürliche Hintergrundstrahlung zu messen. Ich hoffe das es in Zukunft wieder Besucherführungen gibt und man sich selbst ein geschöntes Bild machen kann. Ich kann weder den Medien, die ja oft übertreiben oder falsch berichten noch den Betreiber, die ja mal was vertuschen vertrauen.