Griesheim

Dagger Complex Military Area of the U.S. Forces

zurück Startseite Inhalt
zurück Frankfurt am Main Stadtbericht
Dagger Complex Military Area of the U.S. Forces, Griesheim
+ von außen zu besichtigen, kostenlose Parkplätze, Luftbildaufnahmen bei Google™ Maps
– Spionageaktivitäten

Der Dagger Complex Military Area of the U.S. Forces in Griesheim bei Darmstdt dient den US Amerikanern als Stützpunkt für den INSCOM Intelligence and Security Command. Es ist praktisch ein rechtsfreier Raum wo man ohne Baugenehmigungen Abhöranlagen errichten kann und von deutschem Boden aus Spionageaktivitäten nachgehen kann. Die Anlage selbst ist natürlich nicht zu besichtigen, alle Tipps für den Besuch und einer Wanderung rund um das Gelände übersichtlich der Reihe nach.

Fotografieren

Darmstadt, Griesheim, Deutschland, Dagger Complex, Hinweisschild
Dagger Complex, Hinweisschild

Das Fotografieren von öffentlichen Gebäuden in Deutschland ist grundsätzlich erlaubt, es gibt aber Einschränkungen bei militärischen Einrichtungen. Ein Hinweisschild am Zaun informiert relativ klar, wobei es meiner Meinung nach erlaubt ist von außen Bilder anzufertigen und die auch zu veröffentlichen, darüber. Ich befolge aber die Anweisungen, hier der Text der Hinweistafel:„Military Area of the U.S. Forces unauthorized entry is prohibited. Photographing and filming or making notes, drawings, maps or graphic representations within this military area is prohibited unless specifically authorized by the U.S. Commander. Photo and film equipment as well as other similar material shall be left at the guardroom. Violations may be subject to prosecution. The (Community) Commander.
Militärischer Bereich der amerikanischen Streitkräfte unbefugtes betreten verboten. Innerhalb dieses militärischen Bereiches ist es verboten zu fotografieren und zu filmen sowie schriftliche Notizen, Zeichnungen, Karten oder graphische Darstellungen anzufertigen wenn nicht ausdrücklich vom amerikanischen Kommandanten erlaubt ist. Foto– und Filmgeräte sowie anderes Darstellungsmaterial sind an der Wache abzugeben. Zuwiderhandlungen können verfolgt werden. Der Standort Kommandant“

Lage

Darmstadt, Griesheim, Deutschland, Dagger Complex, Eberstädter Weg Mitte keine Hausnummer in 64347 Griesheim
Eberstädter Weg Mitte keine Hausnummer in 64347 Griesheim

Der Ort Griesheim liegt östlich von Darmstadt, die Einrichtung Dagger Complex befindet sich südlich des Ortes in der Nähe der A 67 und des Darmstädter Kreuz A5 / A 67. Die Angabe für das Navigationsgerät lautet einfach Griesheim Eberstädter Weg Mitte keine Hausnummer, wenn man von Frankfurt am Main kommt fährt man vorher vorbei an Gemüsefeldern, die Anlage befindet sich dann gut sichtbar auf der linken Seite.

Mobiltelefon

Ich würde raten das Mobiltelefon auszuschalten und die Batterie zu entfernen bevor man sich dem Gelände nähert. Es könnte dort ein gefläschter Sendemast installiert sein. Das Mobiltelefon würde sich dort einloggen und schon hätten die US Amerikaner die Information wer sich in der Nähe der Anlage aufhält. Diese Stingray Telefonmasten werden nachweislich in den USA eingesetzt, sie täuschen dem Mobiltelefon eine normale Funkzelle vor. Man merkt selbst natürlich nicht in welcher Funkzelle sich das Gerät einloggt, eine sehr elegante Form der Spionage.

Parkplatz

Es gibt entlang der Straße auf der rechten Seite kostenlose Parkplätze, es ist davon auszugehen das überwacht wird wer dort sein Fahrzeug parkt. Das Kennzeichen von dem Mietwagen ist natürlich meiner Person zuzuordnen, wahrscheinlich wird es von Partoullien mit Uhrzeit und Datum notiert.

Luftbildaufnahme Google™ maps

Eine Luftbildaufnahme findet man über Google™ maps unter Eberstädter Weg 64347 Griesheim, hier sind nur Gebäude und Parkplätze zu sehen. Die Abhöreinrichtungen befinden sich nördlich von dem Gelände auf einem kleinen Flughafen, die Adresse lautet 64347 Griesheim Flughafenstraße. Es ist kurios, denn von großer Höhe (50 Meter Maßstab) wurde der Platz durch eine Rasenfläche unkennlich gemacht, man erkennt nur einen quadratischen Fleck der nicht zum Bild gehört, wenn man hineinzoomt (10 Meter Maßstab), sind die 4 Radaranlagen, die sich geschützt unter kugelrunden Abdeckungen befinden, genau zu erkennen.

Luftbildaufnahme Here

Der Kartendienst Here zeigt die Radaranlagen nicht, am besten man gibt „Griesheim Flughafenstraße“ bei der Suche ein, dann sieht man das Areal in Form eines Dreieckes, westlich der Autobahn A 67, nördlich Eberstädter Weg und südlich Südring. Der alte August-Euler Flugplatz sieht leer und verlassen aus, die Bildern entsprechen nicht der Realität, die aktiven Radaranlagen wurden auf der Luftbildaufnahme einfach entfernt.
https://wego.here.com

Sicherung

Das Gelände ist durch einen circa 4 Meter hohen Zaun und Stacheldraht gesichert, es gibt eine Überwachung mit Videokameras, ein Sichtschutz verhindert teilweise neugierige Blicke auf das Gelände. Die Höchstgeschwindigkeit auf der Straße entlang des militärischen Sicherheitsbereiches beträgt 30 km/h, zusätzlich angebrachte Leitplanken sollen wohl das Eindringen mit Fahrzeugen erschweren.

Spionage NSA BND

Was hier wirklich passiert kann natürlich keiner sagen, die deutsche Justiz und die deutsche Bundesregierung ist machtlos und kann, will und darf hier nichts unternehmen, da die BRD ja kein souveräner Staat ist. Die Radaranlagen und Satellitenantennen können Funk– und Datenverkehr der über die Atmosphäre übertragen wird aufzeichnen. Es soll auch eine Verbindung per Erdkabel zum Internetknotenpunkt in Frankfurt am Main geben, hier wird der Internetverkehr nach Daten, den Selektoren untersucht.

Belgien

Die Belgier sind nicht ganz so entspannt wie die Deutschen wenn Spionage gegen ihr Land betrieben wird, da auch zahlreiche niederländische und belgische Datenleitungen über Frankfurt laufen und die eventuell auch angezapft wurden hat die belgische Justiz im Juni 2015 ein Ermittlungsverfahren eröffnet.

Verantwortung

Die Einrichtung wird von dem US Militär betrieben, somit ist der Verantwortliche der Oberbefehlshaber der Streitkräfte, das ist der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

Rechtliche Grundlage

Die BRD ist kein souveräner Rechtsstaat und kann über sein Territorium nicht selbst bestimmen, das kann man beim Auswärtiges Amt nachlesen, dort wird es natürlich netter umschrieben. Das NATO Truppenstationierungsrecht, eine nette Umschreibung für Besatzersonderrechte, regelt den Aufenthalt mit grundsätzlichen Privilegierungen und Immunitäten. Das umfasst die Bereiche der Zivil- und Strafgerichtsbarkeit, der Haftung, der Sozialversicherungspflicht sowie der Zoll- und Steuerpflicht. Einfach ausgedrückt können die USA hier auf den Militärbasen machen was sie wollen. Deutschland hat gar keine Chance sich gegen die NSA Spionage zu wehren, einzig ein Austritt aus der NATO könnte das Problem lösen.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/InternatRecht/Truppenstationierungsrecht_node.html#doc383356bodyText2

NSA Spion Schutzbund

Der NSA Spion Schutzbund ist ein eingetragener Verein, es werden frei zugängliche Informationen gesammelt und völlig legale Aktionen wie Wanderungen rund um den Dagger Complex organisiert. Es ist mit Abstand die beste deutschprachige Informationsquelle im Internet, es finden sich viele Zeitungsausschnitte, Meldungen und Bildaufnahmen.
https://nsassb.de

Radaranlagen auf See

Die Radaranlagen gibt es auch auf See, eine riesige mobile Plattform wird im internationalen Gewässer vor der Küste des auszuspionierenden Landes stationiert. Diese sea based X-Band SBX Radaranlage hat gigantische Ausmaße und vermutlich eine Reichweite von 5000 Kilometern.
https://de.wikipedia.org/wiki/Sea-Based_X-Band_Radar

Internet

http://www.eur.army.mil

Fazit

Der Ort ist sehenswert, zwar nicht von den verdeckten Anlagen die man von außen nicht wirklich erkennen kann sondern von den Aktivitäten die hier stattfinden. Ich würde mich freuen wenn die Zeit der US Besatzer 70 Jahre nach Kriegsende nun endlich einmal beendet werden könnte. Es ist für kein Land schön Feinde als Aufpasser vor Ort stationiert zu haben, die Anlage könnte als Mahnmal des amerikanischen Imperialismus dienen.