Hannover, Deutschland

Sicherheit – Kriminalität

zurück Startseite Inhalt
zurück Hannover Bericht
Sicherheit – Kriminalität, Hannover, Deutschland
+ nichts
– hohe Kriminalitätszahlen, kaum Schutz für Bürger

Die Stadt Hannover liegt in der Sicherheitsstatistik immer auf den negativen forderen Plätzen mit den meisten Straftaten pro Einwohner. Man sollte vorsichtig sein und den Kontakt mit streitlustigen Menschen vermeiden. Der Anschein einer ruhigen Stadt täuscht, Wohnungseinbrüche, PKW und LKW Einbrüche, PKW und LKW Diebstähle, Brandstiftung Fahrzeuge, Brandstiftung Gebäude, Gewaltkriminalität, Körperverletzung – Angriffe mit Messer, politisch motivierte Kriminalität, sexuelle Gewalt und Vergewaltigungen, Raubüberfälle Geschäfte, Raubüberfälle Personen, Raubüberfälle Geldautomaten, Familienstreitigkeiten, Morde, Trickbetrug, Subventionsbetrug, Drogenhandel, Geldwäsche, Wirtschaftkriminalität, Veruntreuung, Politikkriminalität und so weiter sind täglicher Alltag, ich hoffe die Tipps und Hinweise dazu sind hilfreich.

Polizeiliche Kriminalstatistik

Die Stadt Hannover ist nach der polizeilichen Kriminalstatistik 2016 auf den dritten Platz gelandet, es gab hier mit 15 764 Straftaten pro 100 000 Einwohner nur 397 Straftaten pro 100 000 Einwohner weniger als in der Hauptstadt der BRD Berlin. Die Politik in den nördlichen Bundesländern hat vermutlich kapituliert und verwaltet nur noch die Statistik, ansonsten kann ich mir es nicht erklären warum es in München mit 7909 Straftaten pro 100 000 Einwohner nur gut die Hälfte an erfassten Verbrechen gab.

Die Polizeiliche Kriminalstatistik 2022 für die Polizeidirektion Hannover erfasste 108 375 Straftaten, im Vergleich zu 2021 eine Steigerung von 12,5 %. Der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger lag bei 40,7 %, es gab 786 Messerangriffe (statistisch also 2,2 pro Tag), 978 Raubdelikte (2,7 pro Tag), 35 Morde (nur 0,1 pro Tag), 15 Großfamilien im Bereich Clankriminalität, der lange und ausführliche Bericht ist im Internet auf der Website oder als PDF online.
https://www.pd-h.polizei-nds.de/kriminalitaet/polizeiliche-kriminalstatistik-2022-116731.html

Wohnungseinbrüche

Die Bundesregierung und der Justizminister Heiko Maas hatten die hohe Zahl von Wohnungseinbrüchen in der BRD und die traumatischen Folgen bei den Opfern erkannt und deshalb im Mai 2017 einen Gesetzentwurf in den Bundestag gebracht. Das Strafmaß für einen Einbruch in eine private Wohnung soll bei mindestens ein Jahr und höchstens 10 Jahren liegen und somit Täter abschrecken. Die totale Überwachung von Mobiltelefonen kann auch helfen, sollten die Täter ein Gerät beim Einbruch dabei haben könnte man sie innerhalb der Funkzelle lokalisieren.
Ich hoffe das Gesetz wird wirklich verabschiedet und scheitert nicht an den Kosten der Unterbringung im Strafvollzug, die wohl bei 3000,– € pro Monat pro Person liegen dürften, ein Einbrecher dürfte dem Steuerzahler somit mindestens 36 000,– € kosten.

PKW und LKW Einbrüche

Die Einbrüche in PKW und LKW sind leicht durchzuführen und die Chance erwischt zu werden sind eher gering, noch geringer die Strafen die drohen würden. Ende April 2022 wurden im Stadtteil List gleich drei Transporter eines Handwerkbetriebes aufgebrochen. Die hochwertigen Werkzeuge und Maschinen können relativ leicht im Ausland auf Flohmärkten verkauft werden.

PKW und LKW Diebstähle

Die Fahrzeugdiebstähle sind vermutlich eher selten, im Mai 2022 wurde im Stadtteil Südstadt ein Porsche 911 Carrera im Restwert von circa 50 000,– € gestohlen. Das Auto wurde nur zu einer „Spritztour“ genutzt und in einer Tiefgarage im Ihme Zentrum abgestellt.
Ein Wohnmobil wurde am 16.05.2022 in Langehagen gestohlen, aber die Flucht des Täters endete auf der A-2 in der Nähe der Raststätte Marienborn. Der Fahrer verlor bei der Verfolgungsjagd die Kontrolle und schleuderte gegen einen Sattelzug, er selbst wurde nur schwer verletzt und überlebte, das Wohnmobil wurde zerstört und somit Totalschaden.
Der Trend nach der angeblichen Coronapandemie ist Urlaub im Wohnmobil oder Camper, die Anzahl der Diebstähle hatte sich in den ersten Monaten 2022 in der Region Hannover verdreifacht.

Brandstiftung Fahrzeuge

Sicherheit – Kriminalität, Hannover, Deutschland, ausgebrannte Fahrzeuge in Kleefeld, Fichtestraße, April 2022
Hannover, Sicherheit – Kriminalität, ausgebrannte Fahrzeuge in Kleefeld, Fichtestraße, April 2022

Brandstiftungen kommen eher selten vor, Ostern 2022 brannten sieben Autos in der Nacht zum Karfreitag um 3:00 Uhr aus. Ich hatte am Morgen nach dem Brand die Fichtestraße in Kleefeld aufgesucht um mir selbst ein Bild von der Lage zu machen. Die Zeitung schrieb völlig zu Recht das es vermutlich ein Brandanschlag war. Es waren keine Luxusfahrzeuge sondern eher Klein– und Mittelklasse Autos, was gegen einen politischen Hintergrund spricht. Keins der Fahrzeuge war ein Elektromodell, somit kann man das Selbstentzünden einer Batterie ebenfalls ausschließen.

Sicherheit – Kriminalität, Hannover, Deutschland, ausgebrannte Müllcontainer in Kleefeld, Fichtestraße / Kantplatz, April 2022
Hannover, Sicherheit – Kriminalität, ausgebrannte Müllcontainer in Kleefeld, Fichtestraße / Kantplatz, April 2022

Die Vermutung das es sich nicht um Brandstiftung handelte ist mit dem Brand eines Müllcontainers nur gut 100 Meter entfernt in der Fichtestraße am Kantplatz praktisch wiederlegt. Die eher linksgerichtete Presse versuchte aber noch in den folgenden Tagen das Wort Brandstiftung oder Anschlag zu vermeiden.

Brandstiftung Gebäude

Sicherheit – Kriminalität, Hannover, Deutschland, ausgebrannte Turnhallen der Schillerschule in Kleefeld, Ebellstraße 15, 30625 Hannover, Mai 2022
Hannover, ausgebrannte Turnhallen der Schillerschule in Kleefeld, Ebellstraße 15, 30625 Hannover, Mai 2022

Die Schillerschule befindet sich im Stadtteil Kleefeld, Ebellstraße 15, 30625 Hannover, hier brannten am 12.05.2022 am Abend zwei Sporthallen ab. Die Medien meldeten einen Tag später, das der Hausmeister den Brand entdeckte und zuerst selber versuchte ihn zu löschen. Es waren dann in der Nacht 270 Einsatzkräfte nötig um das Feuer zu löschen. Die Brandursache war einen Tag später noch unbekannt, es liegt nahe eine Brandstiftung zu vermuten. Pikant in dem Zusammenhang war eine Meldung auf der Website von der Schule die am Vormittag schon wieder gelöscht wurde. Meine Vermutung das es sich um Brandstiftung handelte wurde am 20.05.2022 von der Polizei bestätigt.
https://www.schillerschule-hannover.de

Gewaltkriminalität

Sicherheit – Kriminalität, Hannover, Deutschland, Verbot gefährlicher Gegenstände am Raschplatz – Hauptbahnhof
Hannover, Sicherheit – Kriminalität, Verbot gefährlicher Gegenstände am Raschplatz – Hauptbahnhof

Der Raschplatz am Hauptbahnhof ist oft Schauplatz von Gewaltkriminalität wie Messerstechereien, Schlägereien und so weiter. Die Landeshauptstadt Hannover hatte deshalb ein Schild mit den folgenden Text:„VERBOT von gefährlichen Gegenständen 21:00 – 6:00 Uhr“ aufgestellt. Die Symbolbilder zeigen eine Axt, einen Baseballschläger und ein Messer, in der Zeit von 6:00 Uhr bis 21:00 Uhr darf man diese als Waffe nutzbaren Gegenstände mit sich führen. Das Schild macht nur auf den ersten Blick kaum Sinn, rechtlicher Hintergrund ist aber die Möglichkeit für die Polizei Personen ohne weiteren Verdacht zu kontrollieren.

Körperverletzung – Angriffe mit Messer

Sicherheit – Kriminalität, Hannover, Deutschland, Küchenmesser mit 12 cm Klinge
Hannover, Sicherheit – Kriminalität, Küchenmesser mit 12 cm Klinge

Das Messer ist als Tatwaffe besonders beliebt, es dient zur Abschreckung aber auch zum Angriff, die Person kann so lautlos abgestochen werden. Es bleibt meist bei Stichverletzungen, nur in seltenen Fällen gelingt die gezielte Tötungsabsicht. Die Vorfälle häufen sich an den Wochenenende, allein am zweiten Mai Wochenende 2022:

– Schlägerei an der Goseriede, drei durch Messerstiche verletzte Männer.
– Ein durch Messerstich verletzter 18 jähriger im Stadtteil Bemerode, er wurde von den Tätern aus einer Stadtbahn herausgezogen.
– Eine 23 jährige Frau wurde auf der Vahrenwalderstraße mit einem Messer schwer verletzt, sie wollte einen Streit zwischen zwei jungen Männern schlichten.

Das Wochenende reicht vielen Menschen nicht, am Dienstag 10.05.2022 gab es im beliebten Ausgeh– und Partyviertel Steintor eine Massenschlägerei bei denen zwei Männer mit dem Messer schwer verletzt wurden.

Ein Tag später am 11.05.2022 wurde ein 22 jähriger am Abend auf einen Supermarktparkplatz in Döhren abgestochen. Der oder die Täter konnten flüchten.

Nur drei Tage später wurde am Samstag 14.05.2022 am Morgen ein 34 jähriger Mann an einer Stadtbahnhaltestelle in Laatzen abgestochen, er überlebte. Die Zahl der Messerattacken stieg auf fünf innerhalb nur einer Woche.

Am 19. Mai 2022 wurde ein Mann in einer Tankstelle im Stadtteil List niedergestochen und schwer verletzt. Der vermutliche Täter war erst 17 Jahre als und kam aus dem Stadtteil Misburg, die Polizei konnte ihn Ende Juni 2022 fassen und der Jugendliche musste wegen versuchtem Totschlag in Untersuchungshaft.

Der Pfingstmontag Anfang Juni 2022 forderte ein schwerstverletztes Messerattackenopfer am Weißekreuzplatz, der männliche Opfer war 33 Jahre alt, der vermutlich Täter konnte gefasst werden, es bestand keine weitere Gefahr für die Bevölkerung. Der Weißekreuzplatz ist bei Menschen beliebt die Mittel die das Betäubungsmittelgesetz verstoßen kaufen möchten.

Die Woche nach Pfingsten 2022 ging mit einer weiteren, diesmal tötlichen Messerattacke im Stadtteil Limmer weiter, ein 61 jähriger Ehemann hatte seine 57 jährige Ehefrau in der Wohnung vermutlich abgestochen. Der Mann flüchtete nicht und konnte verhaftet werden.

Im Juni 2022 stach ein 16 jähriger einen 25 jährigen an der Stadtbahnstation Fiedelerstraße im Stadtteil Döhren nieder, der Verdächtige konnte nicht flüchten und wurde festgenommen.

Im Juni 2022 wurde ein 18 jähriger am Naherholungspark Altwarmbüchener See Opfer eine Messerattacke von vermutlich drei Tätern. Die beiden Hauptverdächtigten wurden nach einer Vernehmung wieder freigelassen.

Am letzten Juni Wochenende 2022 wurde „eine Person“ von einer „anderen Person“ in der Fernroder Straße abgestochen. Das Opfer und der Täter sind vermutlich beide drogenabhängig, der Bereich hinter dem Hauptbahnhof ist als sozialer Brennpunkt bekannt. Ein Rettungshubschrauber konnte den lebensgefähnrlich Verletzten in ein Krankenhaus bringen.

Es gab laut Kriminalstatistik in Hannover und Niedersachsen allein im Jahr 2022 genau 2800 Messerattacken, diese Statistik wird erst seit 2019 so genau geführt. Die Anzahl dieser Straftat mit einem Messer liegt somit bei acht pro Tag, die Medien können allein deshalb nur noch spektakuläre Fälle melden.
Die Anzahl der Messerattackten steigt stetig, einen bundesweiten Überblick bietet das NEWS Nachrichtenportal.
https://www.news.de Die Zahl der Messerangriffe nur in der Region Hannover stieg 2022 von 589 auf 786 Fälle an, das waren 33,5 % mehr. Die Opfer werden leicht verletzt, lebensbedrohlich verletzt oder getötet.

Schutz vor Angriffen mit Messer

Der beste „Schutz“ ist immer die Flucht, für Personen die im Nachtleben arbeiten empfiehlt sich Schutzkleidung wie das MTP Schnittschutz Shirt langarm oder kurzarm, es wird wie ein T-Shirt getragen, Details auf der Produktseite von Obramo®.
https://www.obramo-security.de

Körperverletzung – Angriffe mit Schusswaffen

Eine Gruppe von syrischen Staatsangehörigen in Burgwedel-Fuhrberg geriet im Juni 2022 in einen Streit, statt wie sonst üblich ein Messer zum Angriff zu verwenden wurde diesmal eine Schusswaffe benutzt. Der 16 jährige wurde durch einen Schuss schwer verletzt, überlebte aber. Der 25 jährige Haupttäter flüchtet erst , meldete sich dann aber bei der Polizei.

Körperverletzung durch Tiere

Die Hundehalter sind für ihrer Tiere verantwortlich, ein Biß ist wegen der Bakterien im Maul des Hundes zusätzlich gefährlich. Ende Mai 2022 hatte ein freilaufender Hund eine 20 jährige Frau in die Hand gebissen, gegen die Hundehalterin wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Kriminalität in der Deutschen Bahn

Es gibt immer mehr Fahrgäste die auf Schaffner oder Bundespolizisten mit Gewalt reagieren, im Mai 2022 rastete ein 22 jähriger aus und griff die Beamte an weil er darauf hingewiesen wurde den Mund-Nasen-Schutz zu tragen und nicht zu rauchen. Der Wutanfall von dem jungen Mann war so heftig das er aufgrund der Anstrengung sogar kollabierte.

Politisch motivierte Kriminalität

Die Angriffe auf politische Einrichtungen häufen sich, am 16.05.2022 wurde eine Mitarbeiterin des Niedersächischen Parlamentes von einem Mann bedroht, durch den mutigen Einsatz von einem Abgeordneten konnte eine weitere Straftat verhindert werden. Das Präsidium und der Innenausschuss diskutierten nur zwei Tage später über schärfere Sicherheitsmaßnahmen.

Der AfD Landesparteitag in Hannover auf dem Schützenplatz am Samstag den 28.05.2022 wurde durch Gegenproteste mit Straßenblockaden gestört. Die Polizei schützte den gesamten Bereich mit einem Großaufgebot, trotzdem kam es zu Schmützeln mit den Demonstranten.

Sexuelle Gewalt und Vergewaltigungen

Die sexuellen Übergriffe von Männern gegenüber Frauen können zu jeder Tageszeit und an jeden Wochentag stattfinden. Eine 20 jährige Frau wurde in Altwarmbüchen an einem Dienstagabend im Mai 2022 nur sexuell belästigt, sie hatte sich richtig verhalten und Glück gehabt.

Raubüberfälle Geschäfte

Die Raubüberfälle finden in allen Stadtteilen statt, die lokale Presse berichtet über die Vorfälle. Es sind auch beliebte Stadtteile wie die List betroffen, dort wurde zum Beispiel im April 2022 ein Wettbüro überfallen und die Mitarbeiterin mit einer Schusswaffe bedroht.
Ein Geldbote wurde im Mai 2022 im Stadtteil Sahlkamp mit Pfefferspray angegriffen und überweltigt, der Raubüberfall scheiterte aber trotzdem, immerhin es ging um die Tageseinnahmen einer Bäckerei.
Die Supermärkte versuchen mit Ladendetektiven den Diebstahl von Waren zu verhindern, Ende Februar 2022 schlug eine Gruppe von 14 bis 17 jährigen den Detektiv zusammen weil er sie bei Diebstahl von Energiegetränken erwischte. Der 32 jährige wurde aber zum Glück nicht ernsthaft verletzt, die polizeibekannten Täter flohen aber konnten gefasst werden.

Raubüberfälle Personen

Die Raubüberfälle mit Personen als Opfer gehören zur Tagesordnung, die Täter sind meist jünger und die Opfer meist ältere Menschen. Die Regel gilt aber nur bedingt, im April 2022 wurden zum Beispiel ein erst 19 Jahre alter Fußgänger und eine 28 Jahre alte Radfahrerin im Bereich des Maschsees überfallen. Der See im Zentrum der Stadt ist ein Erholungsgebiet und man sollte eigentlich nicht mit Straftaten rechnen.

Die Gefahr Opfer eines Raubüberfalles zu werden ist sehr hoch, im Mai 2022 wurde eine 38 jährige Frau gegen 21:00 Uhr im Stadtteil Limmer niedergeschlagen und ausgeraubt. Die Frau ging auf dem Fußweg und wurde mit einem stumpfen Gegenstand am Hinterkopf getroffen, die oder der Täter schlichen sich von hinten unbemerkt an.

Ein gemeintschaftlicher Raubüberfall mit Körperverletzung einer Gruppe erbeutete bei zwei jungen Männern am Küchengartenplatz im Stadtteil Linden an einem Maiwochenende nur 10,– €, vermutlich ging es mehr darum im Bezirk zu zeigen wer „das Sagen“ hat.

Im Juni 2022 wurden in einer warmen Sommernacht zwei junge Männer nachts am Peter-Fechter-Ufer an der Ihme von drei Unbekannten überfallen. Die Täter setzten sich erst ungebeten zu den Männern um sie anschließend zu berauben und zu verprügeln.

Ende Juni 2022 wurde in Hannover Stadtteil Linden ein 23 jähriger Mann auf offener Straße mit Pfefferspray angegriffen, geschlagen, am Boden gehalten und ausgeraubt. Die jungen Täter mit dunklen Teint konnten entkommen, vermutlich handelt es sich um Geflüchtete.

Im letzten Juni Wochenende 2022 wurde eine 25 jährige Frau in Stadtteil Südstadt Opfer eines Raubüberfalles, sie hatte Glück denn die drei Täter machten von dem vorgehaltenen Messer keinen Einsatz.

Diebstahl bei Unternehmen

Anfang Juni 2022 wurde in einem Zementwerk in Sehnde-Höver Kupferkabel im Wert von 100 000,– Euro gestohlen, der Folgeschaden durch Produktionsausfall dürfte noch höher sein.

Raubüberfälle Geldautomaten

Die Geldautomaten sind in der Regel kaum mit gefälschen Karten oder mit gestohlenen PIN zu überlisten. Die Geldautomaten an leicht erreichbaren und unbewachten Stellen werden deshalb in der Nacht gesprengt. Die Zahl der Sprengungen stieg in den ersten drei Monate 2022 auf 24 und somit gleich um das dreifache gegenüber 2021 an. Es gibt eine Sicherung mit Farbe die im Falle der Sprengung das Geld zerstören sollte, aber wahrscheinlich gibt es noch alte Automaten die das System nicht haben.

Die Welle der Geldautomaten Sprengungen reißt nicht ab, am Samstag 14.05.2022 wurde im Stadtteil Altwarmbüchen ein Geldautomat gesprengt, das Umfeld von dem Gerät sah stark beschädigt aus. Die Geldkassette war aber noch im Automaten, die Täter flüchteten ohne Beute.

Eine wiederholte Automatensprengung gab es im Juni 2022 in Landkreis Peine, die Sparkassen Filiale sah auf den Bilder zerstört aus.

Ausschreitungen Feiertage

Der Feiertag Himmelfahrt, bei vielen auch nur noch als Vatertag bekannt, ist wegen des meist guten Wetters zu der Jahreszeit Ende Mai ein beliebter Tag um an der frischen Luft zu feiern. 26.05.2022 der Welfengarten musste am Abend von der Polizei geräumt werden, der englische Landschaftsgarten in der Nordstadt war durch die meist jungen Menschen vermutlich überlastet.
https://www.qwant.com

Familienstreitigkeiten

Es leben viele Großfamilien im Umkreis von Hannover, es kommt zwischen den Gruppen öfters zu Streitigkeiten. Die Polizei musste im Mai 2022 in Nienburg gut 100 Angehörige von zwei Familien beruhigen. Die Polizisten erlitten bei Angriffen mit Steinwürfen und Pfefferspray aber keine Verletzungen. Die lokale Presse darf über die Nationalitäten nicht berichten, da so verhindert werden soll das Minderheiten zu Unrecht pauschal verurteilt werden.

Eine Massenschlägerei mit 40 Personen gab es Ende Mai 2022 in Hannover Ricklingen, es gab zwei leicht Verletzte.

Morde

Die Morde werden auch am Tage und auf offener Straße verübt, meist ist es ein Mann der eine Frau niedersticht. Die Nationalität wird von der Presse nur genannt wenn der Täter flüchtig ist und es der Fahndung dient. Die lokale Presse meldete im Mai 2022 das im beschaulichen Burgdorf am Nachmittag eine 35 jährige Frau von einem 37 jährigen Mann niedergestochen und getötet wurde. Der Täter hatte sich bei der Polizei gestellt, vermutlich war es eine Beziehungstat. Die Vermutung bstätigete sich nur Tage später, die türkische Ehefrau wurde von ihrem Ehemann erstochen und soll nach einer dreitägigen Trauerfeier in ihrem Heimatland der Türkei bestattet werden.
Ein toter Säugling wurde am 24.05.2022 im Stadtteil Misburg Nord in einer Mülltonne entdeckt. Die 27 jährige Mutter rief später selbst bei der Polizei an.
Ende Mai 2022 wurde ein Ehepaar tot in ihrem Haus in der Nähe von Neustadt am Rübenberge aufgefunden, die Spuren sprächen für einen gewaltsamen Tod. Der mutmaßliche Täter. der 27 jährige Sohn wurde Anfang Juni in Gifhorn verhaftet.
Anfang Juni 2022 wurde ein Ehepaar tot in ihrem Haus in Wennigsen-Holtensen aufgefunden, die Spuren sprächen für einen gewaltsamen Tod. Es gab einen Tag später noch keinen Verdächtigten.

Trickbetrug

Die Trickbetrüger rufen wahllos ältere Menschen an, die Telefonnummer bekommt man im Telefonbuch und mit den „altdeutschen“ Vornamen fällt die Auswahl leicht. Es werden nur selten Fälle gemeldet, Mitte Mai 2022 wollte eine 92 jährige Frau in Großburgwendel nach einem Schockanruf einer Betrügerin 58 000,– € geben, die Übergabe wurde aber durch eine Bankmitarbeiterin verhindert.

Subventionsbetrug

Die im Jahr 2012 in Hannover gegründete Burger Kette „Duke Burger“ wurde im Mai 2022 von 350 Beamten von Polizei und Zoll besucht, es geht angeblich um einen Subventionsbetrug in Millionenhöhe.
https://www.duke-burger.de

Schwarzarbeit

Die „Schwarzarbeit“ ersspart Arbeitergebern und Arbeiternehmern die Steuern und Abgaben die der Staat und die Sozialversicherungen dringend benötigen. Eine Beschäftigung ohne Anmeldung und Zahlung der Steuern und Abgaben ist illegal und unfair anderen gegenüber. Das Hauptzollamt Hannover führte Anfang Juni 2022 Kontrollen in der Gastronomie durch und bei 24 von 90 Beschäftigten wurden Verstöße festgestellt.

Drogenhandel / große Mengen

Der Drogenhandel spielt eine große Rolle in der Stadt, allein die geografische Lage an der Ost – West Route mit der Autobahn A2 ist interesant. Die lokale Presse meldete im April 2022 zum Beispiel das vermutlich 23 TONNEN Kokain geschmuggelt wurden. Im Mai 2022 konnte der Zoll Hannover bei Garbsen einen Wagen mit Marihuana anhalten, die drei Drogenschmuggler konnten gefasst werden.

2021 wurden von der Zollfahndung Hannover 845 kg Drogen beschlagnahmt, man kann sich vorstellen wie viele Kilogramm nicht beschlagnahmt wurde und in den Verkehr kamen.

Drogenhandel / kleine Mengen

Die Drogen werden an Konsumenten in kleinen Mengen verkauft, fliegende Händler haben ihre Reviere am Raschplatz und am Steintor. Die Polizei hatte an einem Donnerstag den 19.05.2022 eine Razzia gemacht und mehrere „Einzelhändler“ festgenommen.

Geldwäsche

Das mit Drogen illegal verdiente Geld läßt sich besonders einfach mit dem Kauf von Immobilien anlegen, die Barzahlung ist erlaubt und somit die Herkunft des Geldes nicht nachweisbar.

Beschädigungen Denkmäler

Sicherheit – Kriminalität, Hannover, Deutschland, Kriegsdenkmal Reiterregiment 13 im März 2023
Hannover, Sicherheit – Kriminalität, Kriegsdenkmal Reiterregiment 13 im März 2023

Das Kriegsdenkmal Reiterregiment 13 befindet sich in der Eilenriede an der Bernadotte Allee, das Ulanendenkmal wurde Anfang März 2023 beschädigt. Die Statue zeigte einen Reiter auf einem Pferd. Die Täter hatten die Hufe eingekerbt und das Pferd zum Fall gebracht. Es könnte sich um eine politische Aktion oder um den Versuch des Diebstahles handeln. Die mehrere hunderte Kilogramm schwere Statute wurde zur Reparatur demontiert und abtransportiert. Es findet sich vor Ort nur noch der leere Sockel mit der Inschrift:„1914 – 1918 , 1939 – 1945 Unseren gefallenen Kameraden – Die ehemaligen Angehörigen des Reiterregiments 13“.

Sicherheit – Kriminalität, Hannover, Deutschland, Kriegsdenkmal Reiterregiment 13 im Juli 2023
Hannover, Sicherheit – Kriminalität, Kriegsdenkmal Reiterregiment 13 im Juli 2023

Der leere Sockel stand im Juli 2023 noch an dem Platz, ob er von der Stadt entfernt wird oder ob das Kriegsdenkmal wieder hergestellt wird ist mir nicht bekannt.

Prävention

Die dramatische Sicherheitslage kann mit Präventionsmaßnahmen teilweise verbessert werden. Das Fest rund um den Maschsee „Tag der Niedersachsen“ wurde mit einer mobilen Polizeiwache sicherer, so können die Taschendiebstähle, Körperverletzungen und so weiter gleich vor Ort aufgenommen werden.

Kontakt

Telefon Notruf 112

Internet

https://www.polizei-nds.de

Fazit

Der Besuch der Stadt sollte ein mittleres Sicherheitsrisiko darstellen, wer sich an die üblichen Vorschichtsmaßnahmen hält wird hoffentlich keine Probleme haben. Das Image der Stadt eher dröge und langweilig zu sein stimmt schon seit einiger Zeit nicht mehr. Die Politik konzentriert sich mit der Sicherheitspolitik eher auf die Sicherung des Staates, nicht der Bürger. Der „wehrhafte Staat“ muss noch wesentlich mehr tun um die innere Sicherheit wieder herzustellen, private Sicherheitsdienste können nicht allein den Schutz von Ladengeschäften, Veranstaltungen, Werksgelände, Banken und so weiter auf den Kosten der Allgemeinheit oder Kunden leisten.