Porto

Dom Luís I Brücke

zurück Startseite Inhalt
zurück Porto Stadtbericht
Dom Luís I Brücke, Porto, Portugal
+ Lage, Konstruktion, zwei Ebenen, Fußgänger, PKW, Tram, keine Maut, kostenlos
– nichts

Die Dom Luís I Brücke ist wohl das Wahrzeichen der Stadt Porto, die architektonisch interessante Brücke verbindet Porto im Norden mit Vila Nova de Gaia im Süden. Eine Überqueerung des Douro kann man als Fußgänger auf der unteren oder der oberen Ebene machen. Der Ausblick 44 Meter oberhalb des Flusses ist beeindruckend. Ich hoffe meine Tipps und Hinweise vom Juni 2015 sind nützlich und helfen bei der Planung diese Brückes selbst zu besuchen.

Preis

0,– €, kostenlos, keine Maut

Lage

Dom Luís I Brücke, Porto, Portugal, Ansicht von der Anlegestelle am Ribeira Kai
Ansicht von der Anlegestelle am Ribeira Kai

Die Brücke befindet sich am südlichen Rand des Altstadtkerns von Porto in der Nähe vom Ribeira Kai. Die Bogenbrücke überspannt den Douro von Porto im Norden nach Vila Nova de Gaia im Süden. Eine Anreise mit dem Mietwagen würde ich nicht empfehlen, es gibt praktisch keine kostenlose Parkplätze in der Umgebung.

Porto

Dom Luís I Brücke, Porto, Portugal, Blick von Porto Richtung Vila Nova de Gaia
Blick von Porto Richtung Vila Nova de Gaia

Das Besondere der mit 2762 Tonnen Stahl erbauten Brücke sind die zwei Ebenen. Die untere Ebene ist für PKW und Fußgänger, man kann hier Richtung Süden nach Vila Nova de Gaia gehen und den Rückweg auf der oberen Ebene antreten. Die Brücke hat ein Gesamtgewicht von 3045 Tonnen, was mir subjektiv sehr wenig erscheint.

Dom Luís I Brücke, Porto, Portugal, Stahlbogenkonstruktion mit zwei Ebenen
Stahlbogenkonstruktion mit zwei Ebenen

Die imposante Stahlkonstruktion wurde am 31. Oktober 1886 von König Ludwig I. eröffnet, sie war für 12 Jahre die größte Bogenbrücke auf der Welt. Der Bau startet im Jahr 1881 und dauerte nur 5 Jahre, wenn man an die technischen Hilfsmittel zu der Zeit denkt ist das eine wahre Leistung. Die örtlichen Bedingungen mit den Felsen auf beiden Seiten des Flusses wurden optimal ausgenutzt, es musste kein Fundament im Wasser errichtet werden.

Fußgänger und Autobrücke

Dom Luís I Brücke, Porto, Portugal, Blick von der unteren Ebene auf Porto
Blick von der unteren Ebene auf Porto

Der Blick von der unteren Ebene auf Porto und den Ribeira Kai ist natürlich wunderschön, aber die obere Ebene ist spektakulärer.

Fußgänger und Trambrücke

Dom Luís I Brücke, Porto, Portugal, Blick von Vila Nova de Gaia nach Porto
Blick von Vila Nova de Gaia nach Porto

Die Brücke ist hier gut 400 Meter lang und hat eine Höhe von 44 Metern. Die Dimensionen kann man an dem Auto auf der unteren Ebene abschätzen.

Tram / Straßenbahn

Dom Luís I Brücke, Porto, Portugal, Tram / Straßenbahn
Tram / Straßenbahn

Die Straße in Porto nennt sich Avenida Vimara Peres und verläuft geradlinig über die Brücke, in Vila Nova de Gaia nennt sich die Straße Avenida da Republica. Die Metro Linie D fährt seit 2005 hier auf dieser Strecke. Die alte Straßenbahn Elétrico fuhr bis 1959 auf der oberen Ebene über die Brücke.

Dom Luís I Brücke, Porto, Portugal, Tram / Straßenbahn
Tram / Straßenbahn

Es gibt auf beiden Seiten einen Fußweg, das Geländer ist „normal“ hoch, besonders ängstliche Menschen könnte das vielleicht stören.

Blick von der Brücke

Dom Luís I Brücke, Porto, Portugal, Blick von der Brücke auf Ribeira
Blick von der Brücke auf Ribeira

Der Blick aus 44 Meter Höhe Richtung Meer und der gesamten Altstadt von Porto ist wirklich einmalig.

Dom Luís I Brücke, Porto, Portugal, Blick von der Brücke auf Porto
Blick von der Brücke auf Porto

Die Brücke gehört seit 1996 zusammen mit der Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Pläne vom Ingenieur Théophile Seyrig scheinen sehr gut gewesen zu sein, die Brücke hat ja schon mehr als ein Jahrhundert überdauert. Die nur 500 Meter entfernte Brücke Maria Pia wurde von 1875 bis 1877 zusammen mit Gustave Eiffel erbaut.

Fazit

Die Brücke muss zur Eröffnung weltweit eine Sensation gewesen sein, die Stahlbauweise war zu der Zeit ja etwas völlig Neues. Die Erscheinung mit den filigranen Streben lassen die Brücke auch heute noch „leicht“ erscheinen. Es ist wirklich ein tolles Wahrzeichen der Stadt Porto, ein ausführlicher Spaziergang ist Pflicht.