Bilbao

Museo Marítimo Ría de Bilbao

zurück Startseite Inhalt
zurück Bilbao Bericht
Museo Marítimo Ría de Bilbao, Bilbao, Spanien
+ modernes Museum, Modelle, Videos, Installationen, Preis, Informationen, Öffnungszeiten
– Fotografieren verboten, Beschreibung nur teilweise auf Englisch

Das Museo Marítimo Ría de Bilbao zeigt nicht nur die Schiffe und Seefahrt wie man es erwartet sondern automatisch auch die Geschichte der Stadt Bilbao. Die Umweltverschmutzung wird offen angesprochen und auch die Lösungen mit etwas Stolz präsentiert. Das Museum bietet auf zwei Etagen und in einem Außenbereich interessante Informationen, ich hoffe meine wenigen Tipps und Hinweise vom Juni 2016 sind hilfreich.

Information

Die offizielle Website vom Museum ist auf Baskisch, Spanisch und Englisch verfügbar, sie wurde übersichtlich gestaltet und bietet eine Vielzahl an Informationen und Bildern. Einen kompletten Eindruck was man vor Ort zu erwarten hat bekommt man unter Multimedia beim Virtual Visit, dort kann man die Abschnitte der Ausstellung in 360 Grad Rundumblick sehen.

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten sind im Winterhalbjahr Dienstag bis Freitag von 10:00 bis 18:00, Samstag, Sonntag und Feiertage 10:00 bis 20:00. Im Sommerhalbjahr ist von Dienstag bis Sonntag in der Zeit von 10:00 bis 20:00 geöffnet.

Lage

Museo Marítimo Ría de Bilbao, Bilbao, Spanien, Ansicht vom Fußball Stadion
Ansicht vom Fußball Stadion

Das Muesum befindet sich auf dem Gelände der 1900 gegründeten Wert Euskalduna, die 1984 geschlossen wurde. Die Lage direkt am Fluss in Höhe der Euskalunda Brücke am Ende der Gran Via Don Diego ist westlich vom Innenstadtkern.

Anreise

Die Anreise geht am einfachsten mit der Tram, die nächste Haltestelle ist „Euskalduna“ von dort sind es zu Fuß nur gut 200 Meter, der Eingang befindet sich unterhalb der Straßenebene. Die Anreise mit dem Mietwagen ist nicht zu empfehlen, da es keine kostenlosen Parkplätze gibt.

Preis

6,– €, bezahlt hatte ich mit der kostenlosen VISA Debit Karte von der ING Direct Spanien.

Eingangsbereich

Es gibt im Eingangsbereich große Fotos wie es hier früher zur Werftzeit ausgesehen hat, dazu auch eine nette Geschichte wie eine Frau, die mit der Fähre täglich den Fluss überqueerte die Arbeiter abgelenkt hatte. Die Werft wollte der Frau ein Taxi stellen, aber sie lehnte dankend ab. Ich hoffe die Werft ist nicht deshalb vom Markt verschwunden. Man sieht noch einige Schiffsmodelle vom Beginn der Stahlbauzeit Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Eintrittskarte legt man auf den Scanner und behält sie bis zum Ausgang.

Video

Der erste Raum zeigt ein Video über die ersten Siedlungen am Fluss bis zur heutigen Stadt, es gibt eine Version auf Englisch, zu starten außerhalb direkt am Eingang. Der Film dauerte in etwa 5 Minuten und war ausführlich genug.

Personen Seilzug

Ein Hafen mit Kaianlagen und Brücken ist keine Selbstverständlichkeit, wenn ein Schiff entfernt vom Ufer ankerte kann man mit einem kleinen Ruderboot zum Schiff gelangen und eine Leiter hochklettern. Einfacher ging es mit einem Personenseilzug der vom Ufer zum Schiff gespannt wurde.

Umweltverschmutzung und Lösung

Der Fluss war im Jahr 1975 eine braune Suppe und sah aus wie flüssige Schokolade, es wurden Reinigungsanlagen gebaut und heute kann man im Fluss wieder Fische von Land aus sehen und auch problemlos darin schwimmen, wobei ich vermute das letzteres verboten ist.

Modell mit Video

Eine Kombination aus Modell der Stadt und Video an der gesamten Wandfläche informierte über die aktuellere Gesichte der Stadt, diese Installation soll auch auf der EXPO in China gezeigt worden sein, eine sinnvolle Weiternutzung also.

Aufgang

Der Aufgang führte dann auf die zweite Ebene, wobei man auch weitere Treppen nutzen konnte.

Markt

Ein Hafen ist natürlich auch Markt und Handelsplatz, das wird in einer Ausstellung schön dargestellt.

Puente Vizcaya Modell

Ein Modell der Puente Vizcaya ist interessant, egal ob man die Brücke schon besucht hatte oder sie erst noch besucht.

Schiffsmodelle

Die Schiffsmodelle sind sehr verschieden und aus allen Zeiten, erstaunlich was alles probiert wurde und dann wieder verworfen wurde.

Büro

Ein Büro wie es früher die Schifffahrtunternehmen hatten, alles ohne Computer, allein die Ladung auf dem Schiff richtig zu verteilen und die Gewichte zusammenzurechnen und zu optimieren. Ladungspapiere, Lohnzettel u.s.w. Berge von Verwaltungsutensilien.

Dieselmotor

Ein recht großer Dieselmotor ist „begehbar“ und veranschaulicht eine Antriebsmöglichkeit.

Ausgang

Die Eintrittskarte muss beim Ausgang erneut an den Scanner gehalten werden, die Besuchszeiten werden somit ermittelt.

Andenkenladen

Der Laden neben der Rezeption bietet Bilder, Plakate, Bücher, Schiffsmodell, Kleidung u.s.w., wenn man einen Fragebogen ausfüllt gibt es 10 % Rabatt auf alles, hier eine kleine Übersicht vom Juni 2016.

Preis Euro  Preis Euro 
2,– €Kugelschreiber ab 13,– €T–Shirts
ab 10,– €Bücher / Fotoband 10,– €Plakat

Kontakt

Telefon +34 94 608 55 00
Telefax +34 94 nicht bekannt
e–mail info@museomaritimobilbao.org

Adresse

Museo Marítimo Ría de Bilbao
Muelle Ramón de la Sota 1
48013 Bilbao
Spanien

Internet

http://www.museomaritimobilbao.eus

Fazit

Das Technik– und Geschichtsmuseum hat mir sehr gut gefallen, man hat eine gute Vorstellung der Stadt Bilbao die sich seit 1300 hier am Fluss entwickelt hat. Die Industrie Revolution mit der Stahlerzeugung prägte den Ort und natürlich auch den Schiffbau. Ich kann einen Besuch auch nicht Technikbegeisterten empfehlen.