Madrid

Oktoberfest 2015

zurück Startseite Inhalt
zurück Madrid Bericht
Oktoberfest 2015, Madrid, Spanien
+ Preis, Festzelt, Atmosphäre, Stimmung, Essen (mit Einschränkungen), einfache Anreise mit der U–Bahn, Ausverkauft
– Öffnungszeiten, keine bayerische Blaskapelle, nur 4 Tage

Das Paulaner Oktoberfest in Madrid fand im September 2015 zum zweiten Mal statt, der Erfolg vom letzten Jahr konnte wiederholt werden. Das bayerische Volksfest ist ja weltweit bekannt und auch die Spanier können sich mit der Kombination aus Bier, Essen und Live Musik schnell anfreunden. Ich hatte nach der zweiten Maß das Gefühl ich wäre in München und hoffe meine Tipps und Hinweise zum Besuch sind nützlich.

Termin

24.09.2015 bis 27.09.2015 von Donnerstag bis Sonntag, die Öffnungszeiten Donnerstag und Freitag 20:00 bis 0:00, Samstag 13:00 bis 17:00 und 20:00 bis 0:00 und Sonntag von 13:00 bis 17:00.

Zusätzliche Termine und Absage

Der Erfolg war extrem groß und laut der Twitter Website gibt es am 02.10.2015 und 03.10.2015 Freitag und Samstag von 20:00 bis 0:00 Zusatztermine!
Ich hatte am 3.Oktober 2015 noch einmal auf die Website gesehen und musste leider die Absage lesen, es gab wohl Probleme den Veranstaltungsort zu mieten. Die Leute die schon einen Tisch reserviert hatte bekamen natürlich das Geld erstattet, dann bis zum nächsten Jahr 2016!
https://twitter.com/MadOktoberfest

Information

Die offizielle Website war sehr aufwendig gestaltet und erklärte das Original Oktoberfest in München mit Text und Bildern sehr ausführlich.

Reservierung

Die Tische mussten alle online reserviert werden, ein Tisch für 4 bis zu 8 Personen gab es für sehr günstige 15,– € pro Person inklusive einer Maß pro Person, wenn man noch Essen dazu haben möchte sind es 24,– € pro Person.

Preis

15,– € Eintritt inklusive einer Maß wenn man keine Online Reservierung hatte.

Lage

Oktoberfest 2015, Madrid, Spanien, Barclaycard Center, Palacio de Deportes, Eingang mit Reservierung
Barclaycard Center, Palacio de Deportes, Eingang mit Reservierung

Das Paulaner Oktoberfest fand im Barclaycard Center, ehemals Palacio de Deportes, im Zentrum statt. Die nächste Metro Station der Linie 2 nennt sich „Goya“, von dort sind es weniger als 5 Minuten zu Fuß bis zum Veranstaltungsort. Der Haupteingang war nur für Personen die schon eine Revervierung hatten, ohne Reservierung konnte man von der Calle de Goya zur Terrasse kommen.

Eingang Terrasse

Oktoberfest 2015, Madrid, Spanien, Eingang Terrasse
Eingang Terrasse

Der Eingang für alle ohne Reservierung war an der Calle de Goya, hier konnte man sich das Festzelt erst einmal kostenlos ansehen. Ich war am Freitag um kurz nach 20:00 dort und hatte an der Kasse den Eintritt bezahlt.

„Paulaner Festzelt“ Empore

Oktoberfest 2015, Madrid, Spanien, Blick von der Empore „Paulaner Festzelt“ im Barclaycard Center
Blick von der Empore „Paulaner Festzelt“ im Barclaycard Center

Diesen Blick auf das gesamte „Paulaner Festzelt“ hatte man von der frei zugänglichen Terrasse, es war um kurz nach 20:00 noch etwas leer und es füllte sich langsam. Die Dekoration der Halle, die sonst meist für Sportveranstaltungen genutzt wird ist sehr gut gelungen, es kommt den Festzelten in München sehr nah.

Bier

Oktoberfest 2015, Madrid, Spanien, Bierausschank
Bierausschank

Das Paulaner Oktoberfestbier mit 13,7 % Stammwürze und 6 % Alkoholgehalt wurde tatsächlich voll eingeschenkt, ein Liter kostete 9,– €. Es gibt keine Bedienung im Zelt, man geht erst zur Kasse und bezahlt Bier und Essen und geht dann zum Bierausschank und zur Essenausgabe, etwas umständlich aber in Ordnung, der letzte Ausschank ist 23:30 eine halbe Stunde vor Schluss.

Tische und Bänke

Oktoberfest 2015, Madrid, Spanien, Stimmung nach einer Maß
Stimmung nach einer Maß

Es gibt nur nummerierte und reservierte Tische im „Festzelt“ das ist im Gegensatz zum Original etwas merkwürdig und nicht so kommunikativ. Der Aufwand war enorm und die Stimmung vom Original Oktoberfest München konnte teilweise rübergebracht werden. Nach der ersten Maß, spätestens der zweiten gab es an den Bänken keinen Unterschied mehr. Die Spanier sind erst etwas verhalten, machten dann aber sehr gut mit. Es gab auch ein paar Dirndl und Lederhosen zu sehen.

Live Musik

Oktoberfest 2015, Madrid, Spanien, Spanische Band
Spanische Band

Die Anordnung der Live Band war wie im Armbrustschützenzelt in der Mitte vom Saal, die Akustik war ebenfalls sehr gut und im Gegensatz zum letzen Jahr nicht zu laut. Die spanischen Kapellen wechselten jeden Tag, Javier Gurruchaga und Band am Freitag spielte wie man natürlich vermuten kann auch heimische Partysongs, die natürlich gut ankamen. Pablo Carbonell am Samstag und King Africa am Sonntag. Deutsch war der typische Stimmungstext mit Bierkrügeschwenken „Ein Prosit, Ein Prosit, Ein Prosit, ein Prosit der Gemütlichkeit, ein Prosit, ein Prosit Der Gemütlichkeit.“, in den Pausenzeiten gab es auch ein paar deutsche Wiesenhits der letzten Jahre.

Essen

Es gab typische deutsche Gerichte wie z.B. Nürnberger Würstchen mit Sauerkraut und Kartoffelpürre für 6,– €, eine Brezel für nur 1,50 € oder Schweinshaxe mit Beilage für 14,– €. Das typischen Wiesen Hendle oder die Aufschnittplatten gab es leider nicht. Das Essen musste man sich umständlich auch selber holen, erst Gutschein kaufen und dann zur Ausgabe, dort gab es dann einen Plastikteller und Plastikbesteck.

 Preis in Euro €    Preis in Euro €
Vorspeisenteller 10,– €    Gemischte Salate 10,– €
Bockwurst mit Kartoffelpürre und Sauerkraut 6,– €    Bratwurst mit Kartoffelpürre und Sauerkraut 6,– €
Currywurst mit Kartoffelpürre und Sauerkraut 6,– €    5 Nürnbergerwürstchen mit Kartoffelpürre und Sauerkraut 6,– €
Schweinshaxe mit Beilage 14,– €   2 Bretzel 3,– €
Brot 1,– €     Apfelstrudel6,– €

Rauchen

Das Rauchen ist zum Glück verboten, es gibt aber einen Außenbereich der für eine Zigarettenpause genutzt werden kann.

Adresse

Barclaycard Center
Avenida Felipe II
28009 Madrid
Spanien

Internet

http://www.madridoktoberfest.es

Fazit

Die zweite Ausgabe vom Oktoberfest Madrid hat sich nur wenig verändert und war ein voller Erfolg, ich wüßte nicht was man noch verbessern könnte. Natürlich kann man nicht die komplette Volksfeststimmung aus München importieren, aber das Festzelt braucht sich nicht hinter dem Original verstecken. Das Essen ist nicht so gut und auch eine bayerische Blaskapelle fehlte, die spanische Band brachte aber Stimmung und das ist ja das wichtigste.