Madrid

Tren de Felipe II

zurück Startseite Inhalt
zurück Madrid Bericht
Tren de Felipe II, Madrid, Spanien
+ Online Reservierung, Website, Fahrzeiten, Zug, Führung, Mittagessen, Unterhaltung
– nichts

Der historische Zug König Philipp II „Tren de Felipe II“ fährt von Madrid nach El Escorial, das ist vermutlich die schönste Möglichkeit auf einen Tagesausflug das Schloss und das Kloster von San Lorenzo de El Escorial zu besuchen. Die Führung durch den größten Renaissancebau der Welt ist der Höhepunkt des Tages, danach hat man genug freie Zeit um dann am frühen Abend die Rückfahrt anzutreten. Ich hoffe meine Tipps und Hinweise von meiner Fahrt im August 2017 sind hilfreich und nützlich.

Information

Die Website vom Veranstalter ist auf Englisch und Spanisch verfügbar, eine deutsche Sprachversion gibt es nicht. Die Strecke wurde erst 2017 eröffnet und wird vom Busunternehmen ALSA betrieben. Eine Buchung der Fahrt ist sofort möglich und geht problemlos.
http://www.alsa.es

Termin

Die Fahrten finden nur in den Sommermonaten an einigen Tagen in der Woche und am Wochenende statt, die Termine sind natürlich online einsehbar.

Preis

Die Preise sind vom Stand 2017 und die Angaben natürlich ohne Gewähr.
Preis € Leistung
27,– € Hin und Rückfahrt ohne Führung
32,– € Hin und Rückfahrt mit Führung
9,50 € Mittagsmenü inklusive Getränk
3,00 € Führung auf Englisch

41,50 € insgesamt für „Tren El Escorial Pack Imperial“ und das Mittagsmenü, bezahlt hatte ich mit der kostenlosen MasterCard® der ING Direct Bank Spanien.

Buchung

Die Reservierung geht im Internet in nur wenigen Schritten, hier ein Überblick.

– Auswahl Paket, Anzahl Personen, Datum und weiter mit „Buy“
– Die Auswahl wird mit Preis angezeigt, bestätigen auf der Schaltfläche „32.00 €“ und weiter mit „Continue“
– Der Sitzplatz wird automatisch zugeteilt, ändern mit „Change Seats“, auf einer schematischen Grafik sieht man die freien und vergebenen Sitzplätze, ich hatte einen Fensterplatz gewählt, Extras Führung in Englisch 3,– €, Mittagsmenü 9,50 €, der Gesamtpreis wird angezeigt, weiter mit „Continue“
– Eingabe persönlicher Daten Vorname, Nachname, Ausweis, Ausweisnummer, e–mail Adresse, SMS mit Buchungsnummer 0,10 € (optional), Zahlung MasterCard®, VISA, AmericanExpress®, PayPal™, ein Euro Spende an die Fundación Española para la Ciencia y la Tecnologia (optional), Angebote von ALSA (optional), Angebote von ALSA Partner (optional), AGB akzeptieren und weiter mit „Pay“
– Eingabe Kreditkartendaten mit Nummer, Gültigkeit Monat / Jahr, CVC2 Code und weiter mit „Pagar“
– Die Buchung wird bestätigt, weiter mit „Download Tickets“
– Ein neuer Reiter öffnet sich und der Fahrschein wird angezeigt, die A4 Seite ist auszudrucken.

Lage

Tren de Felipe II, Madrid, Spanien, Bahnhof Príncipe Pío
Bahnhof Príncipe Pío

Die Fahrt beginnt in Madrid am Bahnhof Príncipe Pío am Gleis 7, der Bahnhof „Estacion del Norte“ befindet sich im Zentrum der Stadt in der Nähe vom Königspalast.

Anreise

Die Anreise zum Bahnhof geht natürlich mit diversen Bahnlinien Cercanías Regionalbahn, diversen Buslinien oder mit der Metro bis zur Station Príncipe Pío mit der Line 10 oder 6.

Fahrschein

Tren de Felipe II, Madrid, Spanien, Fahrscheinkontrolle Bahnhof Príncipe Pío
Fahrscheinkontrolle Bahnhof Príncipe Pío

Der Fahrschein ist im Format A4, man druckt ihn im Anschluss an die Buchung aus oder später wenn man die e–mail mit der Buchungsbestätigung erhalten hat, dort befindet sich im Anhang eine PDF Datei. Der Fahrschein ist nur gültig wenn man das angegbene Ausweisdokument mit vorzeigt, die Kontrolle wurde direkt vor dem Zugang zu den Bahngleisen gemacht. Der QR Code auf dem Fahrschein wurde eingelesen, das war es schon, der Personalausweis wurde nicht kontrolliert.

Begrüßung

Tren de Felipe II, Madrid, Spanien, Begrüßung durch „Felipe II“
Begrüßung durch „Felipe II“

Die Begrüßung am Gleis 7 dauerte gut 5 Minuten und wurde durch „Felipe II“ gemacht, eine nette Idee einen Schauspieler in ein Kostüm der Zeit zu stecken. Die Eisenbahn wurde natürlich erst viel später erfunden, zur Zeit des Königs gab es nur Kutschen.

Lokomotive

Tren de Felipe II, Madrid, Spanien, Lokomotive ALCO Serie 1600 /1800
Lokomotive ALCO Serie 1600 /1800

Die Lokomotive wurde von ALCO, American Locomotive Company hergestellt, eine Kombination aus Diesel und Elektromotor hat eine Leistung von 2180 PS. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 120 km/h. Die Lok stammt aus den sechziger Jahren und wurde auffällig in Grün und Gelb lackiert.

Personenwagen

Tren de Felipe II, Madrid, Spanien, Personenwagen Serie 5000 / 6000
Personenwagen Serie 5000 / 6000

Die beiden Personenwagen reichten für die Anzahl der Passagiere an dem Freitag aus, sie stammen aus Deutschland und wurden in den vierziger Jahren gebaut. Der gesamte Zug wurde erst 2016 restauriert und befindet somit in einem sehr guten Zustand.

Abteil

Tren de Felipe II, Madrid, Spanien, zwei Sitzreihen mit je 4 Plätzen im Abteil
zwei Sitzreihen mit je 4 Plätzen im Abteil

Die Abteile haben jeweils zwei Sitzreihen mit je 4 Plätzen, die Sitzplatznummer befindet sich auf dem Fahrschein und oberhalb von den Sitzen. Ich hatte bei der Online Reservierung einen Fensterplatz, Sitz 66, gewählt. Die Zugbeleiterinnen verteilten ein kleines Programmhelft mit dem Tagesablauf und den Zeiten, eine symbolische Fahrkarte im historischen Stil und einen Gutschein für ein Getränk bei der Ankunft am Busbahnhof.

Fahrt

Tren de Felipe II, Madrid, Spanien, Ausblick auf die Strecke
Ausblick auf die Strecke

Die Fahrt Richtung Nordwesten dauert nur gut 50 Minuten sie startet am Morgen um 10:20 und die Rückfahrt geht am Nachmittag um 18:20 los. Der Zug fährt ohne Halt an den Orten Pozuelo, Majadahonda, Las Rozas, Pinar de las Rozas, Las Matas, Galapargar La Navatar und Villalba Guadarrama vorbei. Die Strecke hat eine leichte Steigung und man sieht eine schöne Landschaft. Es gibt einen kurzen Tunnel, aber keine besonderne Brücken.

Transfer

Es geht vom Bahnhof El Escorial mit einem Bus zum Bus Terminal von El Escorial, das befindet sich nur 5 Minuten zu Fuß vom Schloss und Kloster. Die Fahrt selbst dauerte nur 5 Minuten, an der Bushaltestelle bekommt man mit dem Gutschein das kostenlose Getränk, zum Beispiel ein Kaffee. Man kann auch noch einen Snack kaufen, ich hatte ein sehr empfehlenswertes „Bocadillo Gourmet“ für 4,90 €, etwas teurer als normal aber mit dem Baguette Rustica, guten Schinken, frischen Käse und Salat auch besser als normal.

Führung

Die Führung begann direkt an der Busstation mit der Verteilung der Ohrhörer, dann ging es gemütlich zu Fuß durch die Altstadt. Der erste Halt war vor einem schönen Gebäude im italienischen Stil. Die Straßen wurden eher untypisch für Spanien zum Glück zu Fußgängerzonen umgebaut. Die Tourleiterin sprach Spanisch und war Dank der Ohrhörer gut zu verstehen. Es ging dann langsam mit einem weiteren Halt zum Schloss und Kloster weiter.

Schloss und Kloster von San Lorenzo de El Escorial

Tren de Felipe II, Madrid, Spanien, Schloss und Kloster von San Lorenzo de El Escorial
Schloss und Kloster von San Lorenzo de El Escorial

Die beste Möglichkeit eine Aufnahme vom Schloss und Kloster zu machen hat man vor Beginn der Führung, man siehr hier die gesamte Längsseite und den frei zugänglichen Garten. Die Führung begann dann nach der optionalen Abgabe von Rucksäcken in einem Schließfach für 1,-– € Pfand. Das Fotografieren ist im Inneren verboten, hier ein Überblick der wesentlichen Stationen auf der Tour.

– Die Kirche, zentral vom Gebäude gelegen mit einer Kuppelhöhe von 92 Metern. Das Kirchenschiff ist schlicht mit Granit, die Decken wurden mit Gemälden verziert. Der Bereich hinter dem Altar ist mit Marmor und viel Gold als Kontrast sehr schön gestaltet. Ein Chor von Jugendlichen probte gerade, eindrucksvoll Akustik.
– Der rechte Gebäudeteil hat mehrere Säle, der erste gehörte zur Kirche, die Erklärungen waren ausführlich, Der zweite Saal beeindruckte durch die Länge und den Malereien, die erstaunlich hell und modern wirkten.
– Der Rundgang ging in den Keller mit der Grabkammer, die war mit weißen Marmorsärgen und der Anzahl schon erstaunlich.
– Ein weiterer Gang führte dann in das königliche Mausoleum welches sich 11 Meter unterhalb der Kirche befindet. Der Raum war im rötlichen Marmor und mit Goldverzierungen dunkel und düster.
– Der lange Weg nach oben führte dann in die Räumlichkeiten vom König, es gab ein Arbeitszimmer, ein Schlafzimmer und weitere Räume. Der Bereich war relativ klein und bescheiden ausgestattet.
– Ein Saal der im Prinzip die Räumlichkeiten vom König mit den Räumlichkeiten der Königin verbindet hatte auf dem Fußboden die Besonderheit einer „Sonnenuhr“. Die lange Linie schwarzer Fliesen auf dem Fußboden markierte 12:30. Der Saal diente für Empfänge beim König.
– Das Quartier der Königin entsprach dem des Königs, nur auf der anderen Seite des Schlosses. Die Führung war dann gegen 14:15 zu Ende und man konnte noch im Souvenirladen einkaufen.

Restaurant

Tren de Felipe II, Madrid, Spanien, Restaurant Exit mit Mittagsmenü Salat, Schweinshaxe, Nachtisch und Getränk
Restaurant Exit mit Mittagsmenü Salat, Schweinshaxe, Nachtisch und Getränk

Das „Exit“ Restaurant in der Calle Juan de Toledo 5 befindet sich direkt am Bus Terminal, die Tische waren schon persönlich mit Namen reserviert und es gab ein Menü mit Salat, Schweinshaxe, Nachtisch, Getränk, Kaffee und Nachtisch für nur 9,50 €. Das Essen hat sehr gut geschmeckt und der Service war sehr schnell und gut da ja schon alles vorbestellt war, die Online Reservierung ist absolut zu empfehlen.

Nachmittag

Der Nachmittag war dann zur freien Verfügung, ich hatte einen Spaziergang durch den Ort und durch den Garten den „Jardines del Real Monasterio“ gemacht.

Rückfahrt

Die Rückfahrt beginnt um kurz von 18:00 am Busbahnhof, der Transfer zum Bahnhof dauert 5 Minuten und um 18:20 fährt der Zug ab.

Kontakt

Telefon +34 910 200 782
Telefax nicht bekannt
e–mail contacto@trendefelipeii.com

Internet

http://www.trendefelipeii.com

Fazit

Das ist ein perfekter Tagesausflug von Madrid nach El Escorial, man hat eine schöne Fahrt in einem historischen Zug, eine gute Führung durch das Schloss und Kloster, ein Mittagessen und noch viel Zeit sich den Ort anzusehen. Der Ablauf war sehr gut und der Preis ist niedrig, ein empfehlenswertes Erlebnis.