Stadt

Kiew, Ukraine

zurück Startseite Inhalt
zurück Ukraine Index
Kiew, Ukraine
+ Atmosphäre, viele Sehenswürdigkeiten, einzigartige Metro, Essen, nette Menschen, relativ sicher
– Shopping teuer, Hotel relativ teuer, Orientierung schwierig

Die Hauptstadt der Ukraine Kiew wird auch Kiev oder Kyiv geschrieben, wobei die englische schreibweise mit Kiev noch die beste ist. Ich hatte die gut 3 Millionen Einwohner große Stadt am Dnieper Ende Mai 2012 besucht. Man findet hier sehr viele unterschiedliche und interessante Sehenswürdigkeiten die man innerhalb von ein paar Tagen nicht alle sehen kann. Die Metro, das Tschernobyl Museum oder das Mamajeva Sloboda Freilichtmuseum sind besonders zu erwähnen. Dieser Bericht soll keinen gedruckten Reiseführer ersetzen, sondern nur meine Eindrücke und Erfahrungen schildern. Natürlich sind persönliche Tipps dabei, die sich vielleicht nicht in jedem Reiseführer finden.

Lage

Die Ukraine liegt im östlichen Teil von Europa, im Norden grenzt das Land an Weißrussland, im Nordosten und Osten an Russland, im Nordwesten an Polen. Die Nachbarländer im Westen sind Rumänien und Moldawien, im Süden ist die geographische Grenze durch das Schwarze Meer gegeben. Die Stadt Kiew liegt im Norden des Landes in etwa auf der Mitte der Ost–West Achse.

Anreise

Die Anreise geht am einfachsten mit dem Flugzeug, Ukraine International Airlines fliegt von Frankfurt am Main oder Berlin mehrmals die Woche Non Stop den Borispol Flughafen KBP an. Die Preise sind leider hoch und auch kurios, so wird eine Verbindung von Berlin nach Moskau die über Kiew führt günstiger als der Flug Berlin – Kiew angeboten. Ich bin mit LOT Polish Airlines von Berlin über Warschau angereist, die Flugzeiten waren besser und der Preis war auch noch niedriger.
http://www.flyuia.com http://kbp.aero

Flughafen Duty Free

Der Shop im Abflugbereich nennt sich „Kyiv Duty Free“ und bietet das übliche Sortiment an. Es gibt hier natürlich zoll– und steuerfreien Einkauf, die Preise sind hier trotzdem nur etwas niedriger als in Deutschland. Eine weitere Seltsamkeit, Zigaretten sind hier teurer als in der Stadt, eine Stange Marlboro hatte ich im Supermarkt im Zentrum für circa 11,50 € gekauft. Die Preise sind im Duty Free Shop alle in Euro ausgezeichnet, hier eine Übersicht vom Mai 2012.

 Preis in €   Preis in €
Marlboro 1 Stange 23,–  Kit Kat Schokoriegel 250 g 5,–
Camel 1 Stange 22,–  Chivas Regal 18 Jahre 1 Liter 68,–
Johnnie Walker Red Label 1 Liter 15,–  Jägermeister 1 Liter 16,–
Johnnie Walker Black Label 1 Liter 36,–   Emporio Armani Diamonds for Men EdT 75 ml 42,–
Chivas Regal 12 Jahre 1 Liter 35,–   Roberto Cavalli Women EdP 75 ml 68,–

http://www.kyivdutyfree.com

Einreise

Als Deutscher braucht man einen gültigen Reisepass, ein Visum ist für Touristen nicht erforderlich. Man kann sich bis zu 90 Tagen in dem Land aufhalten. Es muss kein Formular ausgefüllt werden und es gibt auch keine biometrische Erkennungsdienste in Form von Fingerabdrücken oder Augen Iris Scan. Die Wartezeit war minimal und man bekommt den Einreisestempel in den Ausweis.

Währung

Die Landeswährung nennt sich Griwna oder auch Hryvnia, am Flughafen gab es für 20,– Euro Bargeld 201,– UAH, der Wechslekurs betrug also 10.05. Man bekommt eine Quittung, die man aufheben sollte, ich wurde danach gefragt als ich bei der Abreise Bargeld wieder in Euro tauschen wollte. Das war zwar auf dem ersten Blick unsinnig, da ich 1086,75 UAH in 105,– € eingetauscht hatte, also mehr als ich ursprünglich am Flughafen getauscht hatte. Am Geldautomaten bekommt man bis maximal 4000,– UAH, ich habe mit meiner im ersten Jahr kostenlosen germanwings VISA Gold Karte an einem Automaten der Aval Bank 2000,– UAH zum Kurs von 10,184 in der Stadt abgehoben. Die meisten Banken in der Ukraine wollen eine Gebühr in Höhe von 2 % oder mindestens 2,– US Dollar für die Abhebung berechnen. Ich habe durch die Aval Bank also sofort 3,92 € bei dem Abhebebetrag von 196,39 € gespart. Die Bargeldauszahlung am Geldautomaten ist mit der Kreditkarte völlig kostenlos, es gibt auch keine Gebühren für den Fremdwährungseinsatz. Man sollte sich genau vorher erkundigen welche Konditionen man bei seiner Kreditkarte hat. Die Aval Bank hat viele Filialen in der Ukraine, leider keinen Automaten am Flughafen im Terminal B, und ist an einem schwarz gelben Logo zu erkennen, der Schriftzug lautet Aba(kyrillischer Buchstabe)b.
http://www.aval.ua

Transfer in die Stadt

Die Stadt erreicht man am einfachsten mit dem Skybus, die Haltestelle befindet sich links vom Terminal B auf einem großen Platz. Die Fahrzeit beträgt nur knapp eine Stunde mit einem Stopp bis zum Hauptbahnhof im Zentrum. Den Fahrschein kauft man gegen 25,– UAH Bargeld direkt beim Fahrer. Ich hatte den Bus nur auf dem Weg zum Flughafen genutzt, da gab es auch noch eine kleine Panne, den Keilriemenwechsel hat der Fahrer in nur 10 Minuten geschafft.
Es gibt auch einen lokalen Bus der an jeder Station hält und bis zur Metro Station fährt, den hatte ich eher zufällig genutzt weil ich die SkyBus Haltestelle nicht gesehen hatte, nur die normale Bushaltestelle direkt gegenüber vom Terminal B. Die Fahrt war kostenlos, jedenfalls wollte der Fahrer kein Geld annehmen. Der Skybus ist aber auf jeden Fall zu bevorzugen, da er schneller ist.

Sprache

Ukrainisch und Russisch, Englisch wird leider nur von einigen verstanden. Ein normales Wörterbuch ist keine Hilfe wenn man keine kyrillischen Buchstaben lesen kann. Die Orientierung fällt vor Ort deshalb auch nicht leicht, da in Touristenkarten ja die Namen und Strassen in Lautschrift stehen und man vor Ort die Schilder meist nur in der Landessprache vorfindet.

Hotel

ibis Kiew Shevchenko Boulevard, Kiew, Ukraine, RezeptionDas ibis Kiew Shevchenko Boulevard ist ein modernes 3 Sterne Hotel im Zentrum von Kiew, ich habe Ende Mai 2012 dort drei Tage übernachtet und war mit dem Aufenthalt sehr zufrieden. Es eignet sich für Geschäftsleute und Touristen die in guter Lage übernachten möchten und auch nicht auf Komfort verzichten wollen. Die Auswahl an einfachen und sauberen Hotels in der Stadt ist leider nicht so groß, hier der komplette ibis Kiew Shevchenko Boulevard Bericht.

UEFA EURO 2012™

Die Fußballeuropameisterschaft fand im Jahr 2012 in der Ukraine und in Polen vom 08.06.2012 bis zum 01.07.2012 statt. Das Endspiel wurde hier in der Hauptstadt am 1.Juli 2012 ausgetragen.
http://de.uefa.com

Sehenswürdigkeiten

Die Stadt hat sehr viele Sehenswürdigkeiten zu bieten, hier eine Übersicht der interessantesten.

Saint Sophia’s Kathedrale

Kiew, Ukraine, Saint Sophia’s Kathedrale
Saint Sophia’s Kathedrale

Die St Sophia’s Kathedrale gehört zum Weltkulturerbe, sie ist eine der ältesten Kirchen in der Stadt. Ich empfand sie als interessanteste und vielleicht schönste. Es ist ein ganzer Komplex der von einer weißen Mauer umgeben ist. Der riesige Glockenturm steht abseits der Kirche und ist gleichzeitig das Eingangstor. Das sind nicht die einzigsten Unterschiede zu anderen Kirchen, auch das es keine Sitzplätze in der Kirche gibt ist eher ungewöhnlich. Im Inneren war es trotz des sonnigen Wetters ziemlich dunkel. Gold und Marmor findet man sehr oft vor, der Fußboden hatte hier im Erdgeschoss Eisenplatten die eine besondere „Schwere“ erzeugten. Der Aufgang in die erste Etage war links vor dem Ausgang etwas versteckt, dort geht es eine Wendeltreppe mit niedriger Deckenhöhe in die dann wiederum mehr als großzügige erste Etage. Der Rundgang durch die gesamte Anlage kann gut eine Stunde dauern. Fotografieren war nur außen erlaubt. Frauen müssen in der Kirch ein Kopftuch tragen. Den Kirchturm kann man auch besteigen, dafür muss man aber extra zahlen. Ich hatte leider keine Zeit mehr, schade denn der Ausblick von oben auf die Stadt ist bestimmt reizvoll. Die Öffnungszeiten der Kirche sind von 10:00 bis 18:00 (17:00 am Mittwoch), der Eintritt kostet 53,– UAH für Erwachsene, mit Studentenausweis zahlt man nur 23,– UAH.

Saint Michael’s Kathedrale

Die Saint Michael”s Kathedrale befindet sich gut 500 Meter direkt gegenüber vom Glockenturm der St Sophia’s Kathedrale entfernt. Diese Kirche ist ebenfalls sehenswert und der Eintritt ist kostenlos.

Mutterland Statue

Kiew, Ukraine, Mutterland Statue
Mutterland Statue

Die Mutterland Statue ist vielleicht das Wahrzeichen der Stadt, auf jeden Fall sehr beeindruckend! Die Figur ist zehn Meter höher als die Freiheitsstatue in New York und aus Stahl gefertigt. Das 16 Meter lange Schwert allein soll schon 9 Tonnen wiegen, das Schild in der anderen Hand wiegt 13 Tonnen. Die Gesamthöhe ist mit 102 Metern angegeben, die Position mit dem Blick auf dem Fluss ist optimal gewählt. Man erreicht die Statue zu Fuß direkt von der Straße aus, der Weg dorthin ist etwas länger und führt an weiteren imposanten Installationen vorbei.

National Museum des patriotischen Krieges von 1941 bis 1945

Kiew, Ukraine, T–55 Kampfpanzer
T–55 Kampfpanzer

Das Kriegsmuseum war leider schon geschlossen, auf dem Freigelände gab es eine große Ausstellung an Kampfpanzern, Flugzeugen und weiteres militärisches Gerät. Die Beschriftungen waren alle nur auf ukrainisch und somit für mich leider nicht lesbar. Der Eintritt betrug mit Fotografiererlaubnis nur 13,– UAH.
http://www.warmuseum.kiev.ua

Kiev Pechersk Lavra

Kiew, Ukraine, Kyiv Pechersk Lavra
Kyiv Pechersk Lavra

Die UNESCO hat die Saint Sophia Kathedrale und Kyiv Pechersk Lavra 1990 auf die Liste des Weltkulturerbes gesetzt. Diese Anlage hier ist wegen den Höhlen der Mönche berühmt, in ihrer Gesamtheit aber wesentlich beindruckender als alles andere in der Stadt. Es ist im Prinzip ein kleines Dorf mit einer Ansammlung von Gebäuden, Kirchtürmen und natürlich Kirchen. Die Kirchen sind hier sehr ungewöhlich, so sieht es bei einer so aus als ob eine Kirche einfach um einen andere herumgebaut wurde. Im Inneren befindet sich eine Backsteinkirche mit Dach die komplett von einer andernen umbaut wurde. Der Glockenturm steht auch hier wieder seperat. In einem anderen Gebäude hatte ich gar keine Kirche vermutet, sondern eins der zahlreichen Museen auf dem Gelände. Die ganze Anlage hält einige Überraschungen bereit, wenn man alles sehen möchte kann man mindestens zwei Stunden einplanen. Der Eintritt kostet 50,– UAH. Es gibt geführte Touren, die wohl wirklich empfehlenswert sind. Die Öffnungszeiten im Winter täglich 9:00 bis 18:00 und im Sommer 8:00 bis 20:00.
http://www.kplavra.kiev.ua

Khreshchatyk Straße

Kiew, Ukraine, Khreshchatyk Straße am Wochenende gesperrt
Khreshchatyk Straße am Wochenende gesperrt

Die Straße mit dem schwer auszusprechenden Namen wird am Wochenende Samstags und Sonntags für den Autoverkehr gesperrt. Eine sehr gute Idee denn eine Fußgängerzone findet man eigentlich in der ganzen Stadt nicht. Es ist die Haupteinkaufsstrasse der Stadt und in den Seitenstraßen findet man viele Shops. Die großen Gebäude werden aber auch von Regierungseinrichtungen und Banken genutzt, so viel sollte man also nicht erwarten. Die Unterführungen sind in der gesamten Stadt oft mit kleinen Shops ausgestattet, hier findet sich am Ende vom Shevchenko Boulevard eine richtige Shopping Mall unterhalb der Straßenkreuzung. Die Markthalle mit einer österreichischen Billa Filiale ist ebenfalls dort.

Unabhängigkeits Monument

Kiew, Ukraine, Unabhängigkeits Monument
Unabhängigkeits Monument

Am anderen Ende von der Khreshchatyk Straße findet man den Unabhängigkeitsplatz mit dieser 42 Meter hohen Säule. Direkt hinter der Säule, auf dem Bild links nicht sichtbar, wurde auf elegante weise eine moderne Shopping Mall errichtet. Der Platz auf der gegenüberliegenden Seite ist im sozialistischen Prunkbaustil mit großen Gebäuden. Es gibt Restaurants rund um den Platz, der im Sommer auch für Musikveranstaltungen genutzt wird.

Hauptbahnhof

Kiew, Ukraine, Hauptbahnhof historische Halle
Hauptbahnhof historische Halle

Den Hauptbahnhof sollte man besuchen auch wenn man nicht mit dem Zug fahren möchte. Es gibt auf der nördlichen Seite ein histiorisches imposantes Gebäude mit einer riesigen Halle und auf der südlichen Seite ein modernes eher sachliches Gebäude. Hier fahren auch die Skybusse zum Flughafen ab. Ein Eisenbahnmusem am Gleis 14 bietet für nur 15,– UAH Eintritt und 5,– UAH Fotogebühr sehr viele und sehr gut restaurierte Lokomotiven und Wagons an. Die Wagons sind begehbar und man ist erstaunt welch Luxus damals eingebaut wurde, eine Badewanne stelle ich mir während der Fahrt nicht ganz einfach vor. Die Ausstellung hat man in gut einer halben bis einer Stunde angesehen, die Beschilderung ist nur auf Ukrainisch. Die Metro Station findet sich neben dem historischen Bahnhofsgebäude, von hier kann man dann einfach jeden anderen Ort der Stadt erreichen.

Chornobyl Ukranian National Museum

Chornobyl Ukranian National Museum, Kiew, Ukraine, AußenansichtDas „Chornobyl“ Ukranian National Museum in Kiew informiert über den größten Unfall den es bisher in einem Kernkraftwerk gegeben hatte. Die unterschiedlichen Schreibweisen Tschernobyl, Chernobyl oder Chornobyl sind nur eine Lautschriftübersetzung aus dem kyrillische Alphabet. Der Besuch des Museums ist ein absolutes Muss wenn man in der Stadt ist, ob sich eine Tour nach Chornobyl lohnt kann ich nicht beurteilen, hier der komplette Chornobyl Ukranian National Museum Bericht.

Mamajeva Sloboda Freilichtmuseum

Mamajeva Sloboda Freilichtmuseum, Kiew, Ukraine, Bauernhaus Die Freilichtmuseen gefallen mir persönlich immer sehr gut, hier wird einem die Geschichte vom Land in Form der Gebäude gezeigt. Man bekommt so ein gutes Gefühl wie sich das Land in den letzten Jahrhunderten entwicket hat. Im Fall der Ukraine geht ein Großteil auf die Kosaken zurück. Ich hatte dieses Museum im Mai 2012 besucht und hoffe meine Tipps und Erfahrungen dazu sind hilfreich um einen eigenen Besuch zu planen, hier der komplette Mamajeva Sloboda Bericht.

Kirchenbesuch

Einen Gottesdienst kann man auch als Nichtgläubiger mal völlig ungezwungen besuchen. Da es ja keine Sitzbänke gibt ist das kommen und gehen der Leute nichts ungewöhnliches. Frauen müssen ein Kopftuch tragen, ansonsten sollte man angemessen gekleidet sein.

geführte Touren

Es gibt täglich geführte Touren zu Fuß durch die Stadt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und es wird auch kein Geld verlangt. Die Touren sollen täglich in der Nähe vom Unabhängigkeits Monument um 12:00 und um 16:00 starten.

Ausflugsboote

Kiew, Ukraine, Ausflugsboote auf dem Dnieper Fluss
Ausflugsboote auf dem Dnieper Fluss

Der große Fluss wird Dnjepr oder Dnieper geschrieben und bei schönem Wetter kann man einen Fahrt mit einem Touristenboot machen. Die Boote sind direkt gegenüber der Standseilbahn zu finden und eine Fahrt kostet nur 50,– UAH, die eine Stunde Fahrt führte bis zum zweiten Weltkriegdenkmal und zurück am Strand vorbei. Es gab weder Ansagen noch Service, nur leise Musik. Das es keinen Service gibt war den Einheimischen bekannt, die brachten alle Getränke selbst mit und Alkohol wurde reichlich genossen. Es ist also positiv zu sehen das es keinen teuren Service gibt, einen Fahrschein brauchte man auch nicht, es reichte den Betrag in bar zu zahlen. Die Ausflugsfahrt auf den älteren Booten ist oben auf dem überdachten Deck ganz nett, mehr aber nicht da man ja nicht wirklich viel sieht. Ich würde sie trotzdem empfehlen, da sie sehr günstig ist und eine nette Entspannung bietet.

Das goldene Tor

Das goldene Tor würde man gar nicht erkennen wenn man daran vorbeigeht. Es ist eher ein Turm der mit massiven Holzbalken verkleidet wurde. Er befindet sich in der Nähe der Metro Station Zoloti Vorota. Die gesamte Gegend ist sehr schön, es gibt hier viele historische und restaurierte Häuser. Der Biergarten mit Springbrunnen und vielen alten Bäumen sah besonders einladend aus. Es gibt ein Golden Gate Museum welches bis auf Montag täglich von 10:00 bis 18:00 geöffnet ist, der Eintritt kostet 15,– UAH.

Volksmuseum der Korruption (geplant)

Das Wochendenhaus oder besser gesagt die Datscha vom ehemaligen Präsidenten Wiktor Janukowitschs nennt sich Residenz Meschigorje und befindet sich circa 25 Kilomter von Kiew entfernt am Dnjepr Fluss. Das große Gelände wurde Ende Februar 2014 von Demonstranten gestürmt aber weder geplündert noch zerstört, es ist zu hoffen das hier tatsächlich ein Volksmuseum der Korruption entsteht. Das Holzhaus alleine ist schon sehenswert, dazu kommen diverse Nebengebäude, ein Schiff und ein Golfplatz.

Shopping

Es gibt viele Shopping Malls verteilt im Stadtgebiet, ich war in der Bil’shovyk weil sie sich auf dem Weg zum Mamajeva Sloboda befand. Die Preise lagen alle weit über denen in Deutschland. Nur wenn schlechtes Wetter sein sollte lohnt sich meiner Meinung nach ein Besuch, die Öffungszeiten sind meist täglich von 10:00 bis 22:00, hier eine Übersicht der Konsumtempel.

Shopping MallAdresseMetro StationInternet
Bil’shovykVadyma Hetmana 6Shuliavs’kahttp://www.trc-bolshevik.com
Dream TownObolonskiyObolonhttp://www.dreamtown.kiev.ua
MetrogradBessarabs’ka ploschaL’va Tolstohohttp://www.globus.com.ua
Sky MallHenerala VatutinaPetrivkahttp://www.skymall.ua

In der Nähe von Metro Stationen wie Shuliavs’ka findet man öfters auch „Billig Märkte“ die Mode, Schuhe u.s.w. anbieten, trotz der minderwertigen Qualität ist hier aber auch alles recht teuer. In der Innenstadt haben Frauen aber eine große Auswahl an hochwertigen Schuhläden wie z.B. Bravo.
http://www.bravo-italy.com.ua

Einkaufen

Es gibt diverse Supermärkte in der Stadt, ich war in der Nähe vom Ibis Hotel im Kishenya Supermarkt der sich im Untergeschoss der Shopping Mall am Pereogy Platz befand. Mein Einkauf kostete mit den Zigaretten 187,22 UAH, genau 18,38 € bezahlt mit germanwings VISA Gold zum Kurs von 10,186. Kurios ist mir aufgefallen das es Biersorten gab die billiger als Mineralwasser waren, ob jetzt das Wasser zu teuer oder das Bier zu billig ist kann ich nicht sagen. Als Nichtraucher sollte man 200 Zigaretten im Supermarkt und nicht im Duty Free kaufen, eine Ersparnis gegenüber Deutschland von gut 37,– €, hier eine Übersicht der Preise im Mai 2012.

 Preis UAH
großes Baguette 300 g 10,27
Scheibenkäse 150 g 16,56
Joghurt 300 g 8,64
Bananen 388 g 5,62
Marlboro 1 Schachtel 12,50
1,5 Liter Wasser 5,47
eine Plastiktüte 1,50

http://www.kishenya.com.ua

Essen

Kiew, Ukraine, 3 verschiedene Schinkensorten mit Meerrettich und Senf
3 verschiedene Schinkensorten mit Meerrettich und Senf

Die ukranische Küche ist deftig und wird von Fleisch bestimmt. Es gibt diverse Grillgerichte oder diese landestypische Spezialität von 3 verschiedenen Schinkensorten die unter ukrainischen Drogen auf der Karte zu finden war. Essen gehen ist relativ günstig, für 10,– € wird man satt und hat Bier getrunken. Ein typischer Snack ist wohl ein in Fett gebackenes Brötchen mit einer Wurst im Inneren, die gibt es an fast jeder Bude. In der Stadt verteilt finden sich auf der Straße kleine Stände die z.B. ein kleines Bier für nur 4,– UAH verkaufen. Kleine Lieferwagen mit einer richtigen Kaffeemaschine bieten einen Americano für 9,– UAH. Man bekommt also immer und überall etwas ungesundes aber leckeres zu essen.

Nachtleben

Das Nachtleben hat keinen eigenen Bezirk mit einer Ansammlung von Kneipen in einer Straße. Die Kneipen in der Innenstadt sind verstreut und viele befinden sich im Untergeschoss von Wohn oder Geschäftshäusern. Eine schöne Straße mit Restaurants und Bars hatte ich in der Nähe von der Standseilbahn gesehen. In der Arena in der Innenstadt neben der alten Markthalle fanden sich Disotheken oder Nachtclubs die bei gutem Wetter sogar Tänzerinnen draußen als Anreiz tanzen ließen. Einen kostenlosen Veranstaltungskalender und Tipps zu Kiew findet man z.B. in Hotels vor Ort, dort lagen die Hefte von What’s on aus.
http://www.whatson-kiev.com

Taxi

Die Taxis verlangen von Ausländern überhöhte Preise, zum Glück kann man mit der Metro fast alles erreichen.
http://www.taxi.kiev.ua

Stretch Limousine

Die Stretch Limousinen sieht man in der Stadt ab und zu, sie sind einfach zu mieten. Firmen wie Elite Kiev Limosine bieten verlängerte Chrysler 300C oder Hummer H2 an.
http://ekl.kiev.ua

Mietwagen

Die großen Mietwagenfirmen wie Avis, Budget, Europcar, Hertz und Sixt sind vor Ort und am Flughafen. In der Stadt ist ein Auto absoluter Unsinn, denn auch hier gibt es Staus und Parkplatzmangel. Die Straße vom Flughafen führt fast gerade in die Stadt, sie wurde 3 bis 4 spurig in jede Richtung ausgebaut. Die Schilderbrücke zeigte die Temperatur der Luft und die Temperatur vom Asphalt an, am sonnigen Mai Tag waren es 27 Grad / 47 Grad. Die Preise für Super 95 Oktan 11,50 UAH, Super 98 Oktan 12,40 UAH und Diesel 10,20 UAH pro Liter waren also gut 50 Euro Cent pro Liter günstiger als in Deutschland.

Standseilbahn

Die Standseilbahn fährt von der Saint Michael’s Kathedrale ein steiles aber kurzes Stück runter zum Fluss. Die Fahrt kostet nur 1,50 UAH und man sollte sie auf keinen Fall verpassen. Man kauft wie in der Metro einen Kunststoffchip für 1,50 UAH und geht durch ein Drehkreuz. Dies Standseilbahn fährt im Sommer von 06:00 bis 23:00 un im Winter von 7:00 bis 22:00.

U–Bahn

Metro, Kiew, Ukraine, Station KhreschatykDie Metro ist hier in der Stadt nicht nur ein öffentliches Nahverkehrssystem sondern eine echte Sehenswürdigkeit. Die Architektur beeindruckt schon mit den Eingängen der Stationen, das Erstaunen kommt dann wenn es mit der Rolltreppe hinunter fährt. Ich hatte die U–Bahn bei meinem Aufenthalt häufig genutzt, hier der komplette Metro Kiew Bericht.

Bus

Die Busse kann man nur schwer nutzen, da es keine Fahrpläne auf Englisch gibt. Ich hatte nur einen von der Metro Station nach Mamajeva Sloboda genommen und wie ein kleines Kind der Fahrkartenverkäuferin gesagt wo ich hin möchte. Den Fahrschein kauft man direkt im Bus bei der Verläuferin für nur 1,50 UAH. Die Stationen sind nicht beschriftet und werden auch nicht angezeigt oder angesagt, was natürlich auch nichts nutzen würde da man es ja weder lesen noch verstehen kann.

Wetter

Das Wetter war Ende Mai sehr schön, nur am ersten Tag war es frisch und es gab etwas Regen, danach Sonne und 25 Grad. Die Sommer sind hier lang und die Temperaturen steigen recht hoch, im Winter wird es sehr kalt.

Leute

Die Leute sind sehr freundlich und hilfsbereit, leider können verständlicherweise nur die Jüngeren gut oder etwas Englisch sprechen.

Umwelt

Die gesamte Stadt ist sehr sauber und wirklich grün! Hier ist es keine Übertreibung von einer grünen Stadt zu sprechen, denn es gibt viele Parkanlagen, die sich zum Teil botanische Gärten nennen.

Sicherheit

Die Stadt ist sicher, wer sich an die üblichen Vorschichtsmaßnahmen hält sollte keine Probleme haben. Ich konnte keine Sicherheitsprobleme oder aggressive Bettler entdecken. Alte Frauen betteln meist an Metrostationen oder versuchen etwas zu verkaufen.

Preise allgemein und senken

Die Preise sind zum großen Teil auf deutschen Niveau, was erstaunlich ist wenn man das Pro Kopf Einkommen pro Jahr in Höhe von circa 3000,– US Dollar berücksichtigt. Die Eintrittspreise zu den Sehenswürdigkeiten sind ja meist niedrig, es gibt also keine besondere Touristentageskarte.

Tageszeitungen

Keine englischsprachige Zeitung bekannt.

Mobiltelefon

MTS prepaid SIM Karte Ukraine, SIM KarteIn der Ukraine gibt es viele Mobiltelefonanbieter, die Auswahl welcher der Beste ist fällt extrem schwer wenn man das kyrillische Alphabet nicht kennt. Die Informationen sind nur selten auf Englisch verfügbar. Dieses Starterpaket richtet sich definitiv nur an Einheimische, immerhin ein paar englische Wörter kann man entdecken. Die Tarife sind niedrig und einige Gespräche sogar kostenlos, man kann kaum etwas falsch machen. Ich hatte die Karte im Mai 2012 gekauft, hier der komplette MTS Bericht.

Radio

Die Stadt hat einige lokale Radio Sender, die man z.B. beim Spaziergang durch die City mit dem Mobiltelefon empfangen kann, hier nur ein paar bekannte Stationen.

92,8 FM Europa Plushttp://europaplus.ua105,0 FMRadio Ukrainehttp://www.nrcu.gov.ua
96,4 FM Hit FMhttp://www.hitfm.ua106,5 FM Kiss FMhttp://www.kissfm.ua
96,8 FM DJ FM http://www.djfm.ua 107,9 FM Radio Nashehttp://nasheradio.ua
103,1 FM Lux FMhttp://www.lux.fm   

Internet Cafés

Ich hatte keine Internet Cafés in der Stadt gesehen, allerdings auch nicht danach gesucht da ich im Hotel einen kostenlosen Internet PC nutzen konnte. Der mobile Internetzugang von MTS war recht schnell und mit gebuchten Internet Paket auch günstig.

Internet

http://www.mykiev.info

Reiseführer

Einen Reiseführer braucht man sich nicht mehr extra zu kaufen. Die Informationen im Internet sind sehr gut und ausreichend. Einen sehr guten Reiseführer in englischer Sprache gibt es von in your pocket. Auf der Internetseite kann man sich eine 8,4 MB große PDF Datei kostenlos herunterladen. In dem Reiseführer findet man auf 56 A4 Seiten alle erdenklichen Informationen. Keine Angst man muss ihn nicht ausdrucken, denn genau diese Ausgabe findet sich in der Printversion kostenlos in Hotels oder bei der Touristen Information am Flughafen vor Ort.
http://kyiv.inyourpocket.com

Touristeninformation

Eine Touristeninformation soll es in dem Gebäude der Metro Station Khreshchatyk geben, es gibt Informationsmaterial, Karten u.s.w. Geöffnet ist täglich von 10:00 bia 19:00.

Fazit

Die Stadt hat mich beeindruckt, es gibt sehr viele interessante Dinge zu sehen. Die Informationen sind teilweise schwierig zu bekommen aber das macht es ja auch spannend. Es gibt bis jetzt nur wenige Touristen, ich hoffe das es auch noch etwas so bleibt. Ich möchte die Stadt auf jeden Fall wieder einmal besuchen.