Stadt

Paris

zurück Startseite Inhalt
zurück Frankreich Index
Paris, Frankreich
+ interessant, sehr viele Sehenswürdigkeiten, Hotels bezahlbar, gute U–Bahn, Eintrittspreise günstig, Wetter im Sommer
– Sicherheit, Terroranschläge, Shopping und Essen sehr teuer, Wetter im Winterhalbjahr

Im Juni 2009 ging es bereits zum vierten Mal in die französische Hauptstadt, Paris. Die Stadt zählt bei mir zu den für Touristen besten Städten in Europa. Nach meinen Besuchen in den Jahren 2003, 2007 und 2008 bin ich sehr gerne wieder zurückgekehrt. Paris ist nicht nur die Stadt der Liebe sondern auch die Stadt des Todes, aber keine Angst, das gilt nur für den Friedhof auf dem die Menschen ein hoffentlich friedliches Ende gefunden haben. Mein Bericht wird kein 100 % Reiseführer mit allen Details sein, aber die wichtigsten Informationen sind enthalten und ich hoffe damit Lust auf eine Reise zu machen. Durch die vier Besuche habe ich vielleicht auch den ein oder anderen Tipp der nicht im Reiseführer steht.

Lage

Paris liegt im Norden von Frankreich, das Land liegt im Westen von Europa im Südwesten grenzt es an Spanien, die östliche Nachbarn sind Italien, Schweiz und Deutschland. Im Nordosten befindet sich die Grenze zu Luxemburg und Belgien, im Norden ist das Land durch den Ärmelkanal von Großbritannien getrennt.

Anreise

Die Anreise geht am einfachsten mit dem Flugzeug, ich bin 2007 mit TUIfly von Hannover geflogen. Diese Airline kommt in Orly ORY an, der Flughafen ist kleiner als der Charles de Gaulle CDG wo z.B. Eurowings oder Air France Régional landen. Ein weiterer Flughafen ist der Le Bourget, der aber kaum eine Rolle spielt. Wer die Wahl hat sollte den Orly nehmen, da er nicht so groß ist und man deshalb schneller ans Gate u.s.w. kommt. Die Anbindung an die Stadt mit dem öffentlichen Nahverkehr ist bei beiden Flughäfen sehr gut.
http://www.aeroportsdeparis.fr

Einreise

Als Deutscher reicht ein Personalausweis oder Reisepass, eine Kontrolle fand hier am Flughafen nicht statt.

Währung

Euro €, oft kann man auch mit Kreditkarte bezahlen. Ich nutze meine kostenlose MasterCard® von der Karstadt Quelle Bank, selbstverständlich werden auch andere Karten akzeptiert. Man kann auch mit der EC Maestro Karte zahlen, ich hatte meine EC Karte von der Deutsche Bank genutzt, da die Beträge in Euro sind fallen keine Gebühren an.

Sprache

Französisch, English wird verstanden. Ein paar Wörter: Guten Tag, Bon jour. Danke, Merci beaucoup (p nicht sprechen) zeigen etwas Respekt der Landessprache gegenüber.

Hotel

Das Angebot ist riesig, die französische Accor Hotels Gruppe bietet hier eine große Auswahl an Hotels. Ich hatte gute Erfahrungen im ibis budget (ehemals Etap) Paris Porte d’Orléans, ibis budget (ehemals Etap) Paris Porte d’Italie ouest, ibis Paris Gare du Nord Château Landon 10ème und im ibis Paris Porte d’Orléans gemacht. Die Preise sind ab 50,– € akzeptabel, wer frühzeitig buchen kann bekommt auch ein Extra Schnäppchen. Am Wochenende sind die Zimmer bei vielen Häusern günstiger.

Sehenswürdigkeiten

Wie immer werde ich hier nicht alle Sehenswürdigkeiten mit allen Details auflisten, dazu empfehle ich die offizielle Paris Website, deshalb nur ein paar persönliche Tipps von mir. Die gesamte Innenstadt ist sehr gut erhalten und man kann einiges zu Fuß erreichen. Es ist ratsam sich eine Tageskarte für die Metro zu holen, da viele Sehenswürdigkeiten weit auseinander liegen.

Eiffelturm

Paris, Frankreich, Eiffelturm
Eiffelturm

Der zur Weltausstellung 1889 eröffnete Eiffelturm ist wohl das Wahrzeichen von Paris. Der Turm ist wirklich beeindruckend. 300 Meter Höhe ohne Antenne waren im Jahr 1889 extrem hoch und sind auch heute noch eine stattliche Leistung. Erst wenn man unter dem Turm steht werden einem die gigantischen Ausmaße bewußt. Ein Besuch ist natürlich ein Muss, ich würde ein Besuch am Tage und nur bei guter Fernsicht empfehlen. Nachts sind die Eindrücke bestimmt auch schön, aber man sieht natürlich weniger. Der Eintrittspreis beträgt gestaffelt nach den Plattformen 4,50 € 7,80 € und 11,50 € für alle 3 Plattformen. Im Jahr 2007 bin ich nicht hoch gefahren, die Warteschlangen waren sehr lang. Am besten dürfte es wohl morgens und in der Woche sein. Im Jahr 2003 gab es im Herbst kaum Wartezeit. Die nächste Metro Station „Bir Hakemin“ Linie 6 oder „Champ de Mars“ Linie C. Mein Tipp wäre aber die Station „Ecole Militaire“ Linie 8 zu nehmen, von dort hat man einen schönen Spaziergang Richtung den Eiffelturm und kann gute Fotos machen.
http://www.tour-eiffel.fr

Triumphbogen

Paris, Frankreich, Arc de Triomphe
Arc de Triomphe

Das zweite große Wahrzeichen ist meiner Meinung nach der Arc de Triomphe am Ende der Avenue des Champs Élysées. Der Besuch ist lohnenswert, denn der Ausblick von 49 Meter hohen Plattform ist sehr schön. Da der Triumphbogen mitten im Kreisverkehr steht erreicht man ihn durch einen Tunnel. Dort kann man auch gleich die Eintrittskarte kaufen. Mit dem Paris 3 Tage Metroticket gab es auch Coupons für ermäßigten Eintritt, das Ticket kostete dann nur 6,20 € statt 8,– €. Es gibt keinen Aufzug sondern eine Wendeltreppe, der Aufgang befindet sich in rechten Turm, im linken geht es wieder zurück. Eine Art Kopie vom Triumphbogen befindet sich in Vientiane, Laos, dieses Land wurde von den Franzosen mal besetzt.
http://www.arc-de-triomphe.monuments-nationaux.fr

Der große Bogen

Paris, Frankreich, La Grande Arche
La Grande Arche

La Grande Arche, der große Bogen, ist die moderne Version des Triumphbogens und er liegt in Sichtweite von diesem. Am besten man nimmt nach der Besichtigung des Triumphbogen gleich die Metro Linie 1 bis zur Endstation. Das Gebäude ist 110 Meter hoch und eine imposante Erscheinung, sehr reizvoll sind die Aufzüge die im Innenhof hoch führen. Leider hatte ich nicht mehr viel Zeit und so habe ich auf die Besichtigung verzichtet. In der Umgebung befinden sich große moderne Bürohäuser, nicht besonders interessant aber ein Kontrast zum historischen in der Innenstadt. Ein Besuch ist lohnenwert.
http://www.grandearche.com

Notre Dame

Paris, Frankreich, Notre Dame
Notre Dame

Auf der Ile de la Cite befindet sich die große Kathedrale Notre Dame. Der Baubeginn war im Jahr 1163 und am Anfang des 13.Jahrhunderts war es die größte Kathedrale in Frankreich. Die Besichtigung ist kostenfrei, nur wer auf den Turm möchte muss 7,50 € zahlen. Geöffnet ist bis auf den 1.Januar, 1 Mai und 25 Dezember an jedem Tag von 10:00 bis 17:30 und im Sommerhalbjahr bis 18:30. Die Warteschlange war aber bei meinem Besuch im August sehr lang, ich habe auf den Aufstieg der 422 Treppenstufen verzichtet. Mein Tipp gleich am Morgen kommen und anstellen! Die Kirche ist sehr schön und malerisch direkt an der Seine gelegen. Der kleine Park im Südlichen Bereich der Kirche trägt mit zu dem schönen Bild bei.
http://www.notredamedeparis.fr

Luft und Raumfahrtmuseum

Paris, Frankreich, Luft und Raumfahrtmuseum, Boeing 747–100 und Ariane Rakete im Hintergrund
Luft und Raumfahrtmuseum, Boeing 747–100 und Ariane Rakete im Hintergrund

Dieses Technikmuseum zeigt auf einer sehr großen Fläche vieles aus der Luft und Raumfahrt. Die Tour fängt an mit den ersten Ballons, den ersten Versuchen mit Flugzeugen, historischen Militärmaschinen, Raumfahrttechnik und zivilen Flugzeugen. Die Hallen sind jeweils nach Themen geordnet, mein Favorit war eine Boeing 747–100 die auf dem Außengelände zu besichtigen war. Obwohl man so ein Flugzeug schon x mal gesehen hat ist es immer wieder beeindruckend, hier hat man die Möglichkeit außen ganz nah die Maschine anzusehen. Auch im Inneren war fast jeder Bereich zu besichtigen, interessant das Cockpit was in der ersten Generation dieser Maschinen noch ohne große Computer einen rein mechanischen Eindruck macht. Ein weiteres Highlight sind 2 Concorde Flugzeuge die in einer Halle ausgestellt sind. Auch diese Maschinen sind von innen zu besichtigen. Das Gelände liegt neben dem Flughafen Le Bourget wo gerade die Vorbereitungen für eine Flugschau stattfanden. Ein sehr schönes Extra Proben für die Show zu sehen. Die Beschilderung und Beschreibung war zum großen Teil in französisch und englisch. Wer nicht so viel lesen möchte kann einen Audioguide mieten. Wer alles sehen will kann mehrere Stunden einplanen. Der Eintritt war mit 9,50 € angemessen. Die Anreise ging einfach mit der Metro Linie 7 zur Endstation „La Coureneuve“ von dort noch gut 20 Minuten mit dem Bus 152 zur Station „Musee de’air“
http://www.mae.org

Schloss Versailles

Paris, Frankreich, Schloss Versailles
Schloss Versailles

Wer sich in Europa einige Schlösser angesehen hat wird öfters hören „wurde Versailles nachempfunden“ oder sieht man im Original in Versailles. Ich versuche hier erst gar nicht das Schloss zu beschreiben, das Bild zeigt das Schloss von der Parkanlage aus. Man erkennt es nur im Hintergrund, ich habe extra dieses Bild ausgewählt da man hier in etwa einen Eindruck für die Dimensionen bekommt. Die Bauzeit betrug 50 Jahre und im Jahr 1682 zog der Hof hier mit 20 000 Personen, Adelige und Personal ein. Unvorstellbar! Die Räume haben eine Deckenhöhe von vielleicht 8 oder 10 Meter. Die Ausstattung der Wände und Decken ist überkomplett. Die Räume sind teilweise unterschiedlich und alles in einem sehr guten Zustand. Sensationell ist auch die Kirche, wo andere Schlösser eine kleine Kapelle haben ist hier eine sehr große Kirche. Im Park hinter der Schlossanlage gibt es noch zwei kleinere Schlösser die Le domaine de Marie Antoinette. Wie schon geschreiben ich versuche gar nicht erst diese Anlage zu beschreiben. Für den Besuch kann man einen ganzen Tag einplanen. Ein Tipp: Die Springbrunnen im Park laufen nur zu bestimmten Zeiten, die kann man auf einen Plan nachsehen den man für den Park bekommt. Man sollte erst ins Schloss gehen und danach den Park besuchen. Ich habe es leider umgekehrt gemacht da die Warteschlange am Schloss am Morgen sehr lang war. Am frühen Nachmittag war weniger Andrang, auch hier der Tipp in der Hochsaison am besten in der Woche kommen. Der Eintritt war mit 7,– € für den Park und 13,50 € für das Schloss mit Audioguide absolut angemessen.
http://www.chateauversailles.fr

Avenue des Champs Élysées

Paris, Frankreich, Avenue des Champs Élysées
Avenue des Champs Élysées

Die größte und schönste Straße in Paris, der Champs des Élysées geht vom Place de la Concorde bis zum Triumphbogen. Die Sraße sollte man einmal hoch und auf der anderen Seite wieder zurücklaufen, es gibt hier sehr viele interessante Sachen zu sehen. Im Reiseführer wird erwähnt das Fast Food Ketten hier Einzug gefunden haben, ja aber ist das negativ? Gerade Läden wie Mc Donald’s ziehen doch viel Publikum an, mein Tipp ein großer Capuccino bei dieser Kette für nur 2,– €! Interessant waren auch Erlebnisautohäuser von Renault, Citroen, Peugeot und Toyota wo die Marken ihr Image pflegen wollen. Renault und Toyota stellen ihre Formel 1 Fahrzeuge aus. Bei Citroen gab es die Ur Ente und den aktuellen C4 Rallywagen zu sehen. Die Seitenstraße der Avenue sind auch sehenswert, besonders die unscheinbare Avenue Montaigne, dort findet man eine Ansammlung an Edel Boutiquen, z.B. Dolce und Gabbana, Jimmy Choo u.s.w.
http://www.champselysees.org

Oper Le Palais Garnier

Ich mag Opernmusik überhaupt nicht, trotzdem kann ich den Besuch der Oper empfehlen. Natürlich nicht zur einer Vorstellung sondern nur um diesen Prunkpalast zu besichtigen. Er wurde von 1860 bis 1875 erbaut und bietet wirklich jede erdenkliche Verzierung, mehr geht nicht! Sehr schön ist die Besichtigung auf eigene Faust zu der man sich gut eine Stunde Zeit nehmen sollte. Der Eintritt war mit dem Visite Paris reduziert auf 5,– €. Eine Führung würde 12,– € kosten. Die Oper erreicht man mit der U Bahn Station Opera
http://www.operadeparis.fr

Sacré Coeur

Paris, Frankreich, Sacré Coeur
Sacré Coeur

Diese Kirche ist auf Grund der Bauart besonders sehenswert, sowohl von außen wie von innen. Ein weiterer Grund die Kirche zu besuchen ist das Ausblick vom Hügel Montmatre über einen großen Teil von Paris. Mein Tipp: mit der Metro bis zur Station Abbesses fahren und von dort zu Fuß bis zur „Seilbahn“ Funiculaire, die ist im Preis der Metro Tageskarte mit drin, gehen. Die Bahn bringt einen in gut 3 Minuten kurz vor die Kirche. Als Rückweg den kleinen Bus nehmen der einen wieder zurück bis zur Metrostation Pigalle bringt. Die Fahrt durch die engen Gassen hoch und runter ist sehr reizvoll, natürlich kostet der Bus nichts extra wenn man die Metro Tageskarte hat.
http://www.sacre-coeur-montmartre.com

Katakomben von Paris

Nicht nur die Stadt der Liebe sondern auch Stadt des Todes. Die Catacombes de Paris sind ein großes Massengrab in dem man Schädel und Knochen der Verstorbenen sehen kann. Der Andrang von den Besuchern war riesig, die Warteschlange gut 200 Meter lang. Ich konnte am Nachmittag schon nicht mehr rein. Der letzte Einlass war um 16:00 und kostet 8,– €. Man erreicht diesen unterirdischen Friedhof mit der Linie 4 oder 6 an der Station Denfert Rochereau.
http://www.catacombes-de-paris.fr

Père Lachaise

Paris, Frankreich, Père Lachaise Friedhof
Père Lachaise Friedhof

Der nächste Platz wo die Toten auf besondere weise ihre Ruhe finden ist der Friedhof Père Lachaise. Hier gibt es keine Probleme mit einer Warteschlange und der Eintritt ist auch kostenlos. Es lohnt sich mal eine halbe Stunde bis maximal eine Stunde über den Friedhof zu gehen. Man sieht viele eigenartige Gräber, manche sehen aus wie Hauseingänge. Eigenartig! Der Friedhof ist an einem Hang und man kann bis zum großen Krematorium auf dem Hügel hinauf gehen. Die nächste U Bahn Station ist die Linie 2 Philippe Auguste, von dort sind es 2 Minuten zu Fuß.
http://www.pere-lachaise.com

weitere Sehenswürdigkeiten

Paris hat extrem viele Sehenswürdigkeiten zu bieten, es würde den Rahmen dieser Seite bei weitem sprengen. Ich hoffe aber wenigstens einen kleinen Einblick gegeben zu haben. Interessiert hätte mich noch der Freizeitpark Parc Asterix in dem Asterix und Obelix regieren.
http://www.parcasterix.fr

Disneyland und Walt Disney Studio Park

Disneyland und Walt Disney Studio Park, Paris, Frankreich, Sleeping Beauty CastleIm Juni 2009 konnte ich die beiden Parks von Disney, Disneyland und Walt Disney Studio gratis besuchen. Ich bin mit 42 Jahren eigentlich auch zu alt dafür, das Zielpublikum sind eindeutig Familien mit Kindern. Ich habe die meisten Attraktionen in den Parks innerhalb von einem Tag geschafft. Ich hoffe meine Tipps zu dem Park sind hilfreich und helfen bei der Vorbereitung, hier der komplette Disneyland und Walt Disney Studio Park Bericht.

Preise senken / Museum Pass

Wer eine Mehrtages Metrokarte kauft bekommt ein kleines Couponheft gratis mit dazu, den einzigen Coupon den ich genutzt habe war der für den Triumphbogen, es gab 1,80 € Ermäßigung. Weitere Coupons wären z.B. für die Opera Palais Garnier,Pantheon, Musee Jacuemart Andre, Guimet Musee national des Arts asiatiques, Bateaux Parisiens, Opentour Bus, Le Montmartrain, Lafayette, u.s.w. gewesen. Ein praktisches Couponheft, leider hat man wohl kaum Zeit alle Attraktionen zu besuchen.
Zu kaufen gibt es z.B. einen Museumspass für 2 Tage 30,– €. Ob es sich lohnt ist eine kleine Rechenaufgabe. Die Details von dem Programm findet man auf der Website vom Anbieter.
http://de.parisinfo.com

Shopping

Paris, Frankreich, Galleries Lafayette
Galleries Lafayette

Die erste Adresse ist meiner Meinung nach Galleries Lafayette an dem Boulevard Haussmann. Das Haus an sich ist schon ein Museum, damit meine ich die Architektur und nicht die angebotenen Waren! Es gibt hier wohl alle Edelmarken auf mehreren Etagen. Außerdem hat Paris natürlich viele Shops zu bieten, das Angebot ist gewaltig. Etwas enttäuscht war ich vom Le Bon Marché, dieses Kaufhaus mit Edelmarken ist wesentlich kleiner als die Galleries Lafayette und nur wer wirklich einkaufen will sollte den Weg hierher machen.
http://www.galerieslafayette.com

Nachtleben

Auf den großen Boulevards finden sich Restaurants und Kneipen, besonders viel war in der Rue de Petits Carreaux los. In der Umgebung vom Gare Montparnasse gab es sehr viel Nachtleben. Ein kleines Bier für 2,60 € geht auch in Ordnung. Man muss natürlich immer erst nachsehen oder fragen was es kostet. In einigen Lokalen gibt es unterschiedliche Preise für draußen oder drinnen. Wer es etwas mehr mit Rotlicht haben möchte sollte in den Stadtteil Montmartre Station Pigalle fahren. Ein weiterer Hot Spot, der voll mit Touristen ist, findet sich rundum die Metro Station St Michel und in der Rue de la Huchette. Sicher kein Geheimtipp und Pariser wird man dort wohl nicht treffen, aber die Fußgängerzonen sind schön und selbst die Preise halten sich in Grenzen.

Essen

Die französische Küche gehört weltweit zu den besten, ein einfaches Menü kostet Mittags so ab 20,– €. Die Restaurants sind trotz der Preise alle gut besucht. Wer preiswert essen möchte kann sich bei den Fast Food Ketten oder im Supermarkt versorgen. Ein großes Big Mac Menü kostet 6,10 €, hier ein Übersicht der Preise im Ed Supermarkt.

  Preis €
6 Mineralwasser 0,33 Liter 1,79
Baguette 0,85
Käse 1,19
580 g Bananen 1,04
Schinken 1,69
427 g Äpfel 1,69
Joguhrt 1,70

http://www.magasins-ed.com

Taxi

Der öffentliche Nahverkehr ist sehr gut, man braucht kein Taxi.

Bus und U Bahn

Das U Bahn Netz ist hervorragend und bringt einen bequem an jeden Ort, den Bus braucht man eher seltener. Die U Bahn ansich ist schon eine Sehenswürdigkeit, die alten Linien gefallen mir am besten. Es gibt auch Bereiche wo die Wagen oberirdisch fahren, z.B. bei der Linie 2. Man kann sich einen 10er Block kaufen, der kostet 11,40 €, eine Einzelfahrtkarte 1,60 € oder ein Mehrtages Ticket. Ich habe mir im Jahr 2007 am Flughafen ein 3 Tages Ticket für die Zone 1 bis 6 für 38,10 € gekauft. Im Jahr 2009 kostete es schon 39,70 €. Das Ticket wird mit dem ersten Abstempeln gültig und es zählt der Kalendertag, wenn man spät abends ankommt ist es also nicht ratsam es zu nutzen. Die Zone 1 bis 6 bringt einem bis Versailles, Flughäfen oder Disneyland. Dazu gibt es noch das Couponheft was ganz nützlich war. Wer viel unterwegs ist sollte sich auf jeden Fall diese Karte holen! Im Jahr 2008 gab es den Verkauf am Flughafen Orly nicht mehr, ob es nur eine Störung an meinem Anreisetag war kann ich nicht sagen. Ich hatte mir dann in der Stadt eine 2 Tages Karte für die Zone 1 bis 3 für 14,– € gekauft. Ein Tag mehr würde nur 5,– € mehr kosten. Der Flughafenbus Orlybus muss mit 6,30 € in jedem Fall extra bezahlt werden. Die Karten können an den Verkaufsstellen mit einer kostenlosen Kreditkarte bezahlt werden. Am Automaten ist die Mehrtageskarte nicht erhältlich, verständlich denn es gibt einen Gratis Stadtplan und Coupons dazu.
http://www.ratp.info

Mietwagen

Ein Mietwagen lohnt sich nicht da ja alles mit der Metro zu erreichen ist. Staus und Parkplatzmangel sind völlig normal. Parkgebühren habe ich mit 2,40 € pro Stunde in der Nähe vom Eiffelturm entdeckt.

Fahrrad Verleih

Es gibt einen sehr professionellen Fahrrad Verleih mit automatisierten Stationen. Wenn man sich ein Fahrrad leihen möchte sollte man sich aber vorher im Internet die Details dazu ansehen. Leider ist die Website nur teilweise in Englisch, eine deutschsprachige Version gibt es nicht.
http://www.en.velib.paris.fr

Wetter

Das Wetter ist natürlich in den Sommermonaten am schönsten. Ende Juni hatte ich viel Glück und etwas Pech gehabt, wer sicher sein will sollte zwischen Juli und Oktober die Stadt besuchen.

Umwelt

Die Stadt ist sehr sauber, auch die Grünanlagen tragen zum schönen Stadtbild mit bei.

Radio

Die Stadt hat einige lokale Radio Sender, die man z.B. beim Spaziergang durch die City mit dem Mobiltelefon empfangen kann, hier nur ein paar bekannte Stationen.
98,2 FM http://www.fgdjradio.com
96,0 FM http://www.skyrock.fm
100,3 FM http://www.nrj.fr
96,9 FM http://www.voltage.fr

Mobiltelefon

Da ich nur zwei Tage in der Stadt war hatte ich den Roaming Partner orange von meiner Simyo Mobiltelefon SIM Karte genutzt, wer länger bleibt sollte sich vor Ort eine prepaid SIM Karte kaufen. Telefonieren mit France Telecom Telefonzellen geht nur mit Telefonkarten die man an einigen Kioskläden bekommt. Viel einfacher ist es aber in ein Telefonshop / Internet Cafe zu gehen.
http://www.orange.fr

Sicherheit

Die Stadt ist subjektiv sehr sicher, wer sich an die üblichen Vorsichtsmaßnahmen hält sollte keine Probleme haben. Nervig sind aber viele Bettler und Musikanten, auf keinen Fall Geld geben, es handelt sich um organisierte Banden. Die diversen Terroranschläge haben gezeigt wie unsicher die Stadt ist, fast noch viel schlimmer ist die „normale“ Kriminalität die in der Lügenpresse kaum gezeigt wird. Ende Juli 2016 stoppten Jugendliche einen Linienbus und zündeten ihn unter Allahu Akbar Rufen an, das Fahrzeug brannte völlig aus. https://www.youtube.com/watch?v=fxuxR7iPhzY

Gepäckaufbewahrung

Im Bahnhof Gare Montparnasse findet man sehr viele Schließfächer die von 7:00 bis 23:00 erreichbar sind. Es gab 3 verschiedene Größen die für einen Zeitraum von 72 Stunden 4,– €, 7,– € oder 9,50 € kosten. Mir reichte schon die mittlere Variante um meinen großen Koffer unterzustellen. Ich brauchte diese Abstellmöglichkeit da Ibis Budget Hotels grundsätzlich keinen Gepäckraum haben und mein Flug erst am Abend ging.

Preise allgemein

Die Preise liegen weit über deutschen Niveau. Hotels sind aber recht günstig.

Reiseführer

Einen Reiseführer von Dumont Reise war im praktischen Taschenbuchformat und mit 96 Seiten ausführlich. Besonders gut hat mir der Stadtplan am Ende des Buches gefallen, den man einfach aufklappen konnte. Es gibt in dem Buch vorgegebene Touren die man als Fußgänger ablaufen soll, und tatsächlich, die Route führt an den interessantesten Stellen vorbei. Diesen Reiseführer kann ich weiterempfehlen. Aktuelle Informationen kann man im Internet gratis ansehen.
Im Jahr 2008 hatte ich den Preisbrecher unter den Reiseführern mit. Editionnova Wien für 2,99 € und war nicht enttäuscht. Es fanden sich hier ebenfalls alle wichtigen Hinweise und auch eine sinnvolle vorgegeben Tour. Es wurde auf 96 Seiten alles übersichtlich dargestellt. Auch die Ausklappkarte an der Rückseite ist klar und deutlich.
http://www.dumontreise.de http://www.editionnova.de

Internet

http://de.parisinfo.com

Fazit

Die französische Hauptstadt gefiel mir sehr gut, nach den diversen Terroranschlägen würde ich von weiteren Reisen absehen. Eigentlich schade denn es gibt sehr viele Sehenswürdigkeiten, bezahlbare Hotels und ein tolles Flair und im Prinzip nur zwei kleine Nachteile, das teure Essen und das Wetter im Winterhalbjahr. Der islamistische Terror und auch die französische Außenpolitik sind eine Gefahr für normale Touristen, ob man das Risiko eingeht muss man natürlich selbst einschätzen.