Ort

Rattanakiri

zurück Startseite Inhalt
zurück Kambodscha Index
Rattanakiri
+ kein Massentourismus, ursprünglich, reizvoll Landschaft, nette Menschen, sicher, sehr preiswert, günstige Hotels, Wetter im Winter
– staubige Straßen, keine Sehenswürdigkeiten, Wetter im Sommerhalbjahr

Die Region Ratanakiri / Rattanakiri und der Ort Banlung liegen im Nordosten Kambodscha’s. Ich habe sie im März 2005 zum ersten Mal besucht. Die Region hat eigentlich keine Sehenswürdigkeiten zu bieten, trotzdem kann man einiges entdecken. Im Vodergrund steht aber das eigentliche Erlebnis diesen fast ganz von der Zivilisation verschonten Winkel der Erde kennenzulernen. Mein Bericht wird kein 100 % Reiseführer mit allen Details sein, aber die wichtigsten Informationen sind enthalten und ich hoffe damit Lust auf eine Reise zu machen.

Lage

Kambodscha liegt in Süd Ost Asien, im Westen / Nordwesten grenzt es an Thailand, im Osten an Vietnam und im Norden an Laos. Rattanakiri liegt im Nordosten des Landes.

Anreise mit dem Flugzeug

Rattanakiri, Kambodscha, President Airlines auf dem Flugfeld von Rattanakiri
President Airlines auf dem Flugfeld von Rattanakiri

Am einfachsten mit dem Flugzeug, ich bin mit President Airlines von Phnom Penh, Kambodscha geflogen. Eine Übersicht aller täglichen Flüge findet man auf der Website vom Flughafen Phnom Penh. Wichtig: Beim Abflug muss die Flughafengebühr in Höhe von 6,– US Dollar vor Ort gezahlt werden.
http://www.cambodia-airports.com.

Währung

Geld sollte man bereits in der Hauptstadt Phnom Penh umtauschen.

Sprache

Khmer, Englisch wird von vielen gesprochen. Guten Tag heißt z.B. Su sa dai und Danke Ahr gone. Mit den beiden Wörtern wird man schon freundlich aufgenommen. Die English Kenntnisse sind von vielen sehr gut. Die Khmer haben mit dem Erlernen auch nicht so große Probleme wie andere Asiaten die eine tonale Sprache haben. Die Khmer Sprache ist keine tonale Sprache, auch wenn man teilweise meint thailändische Wörter zu erkennen.

Hotel

Terres Rouge Lodge, Ratanakiri, Kambodscha, Cambodia, Gemeinschaftsraum mit Fernseher und DVDWer das ursprüngliche Kambodscha erleben möchte sollte in den Nord Osten des Landes reisen. In Ratanakiri gibt es eine wundervolle Lodge, mehrere Häuser die in dunkelrotem Holz gebaut wurden und einem eine kleine Zeitreise ermöglichen. Im Gegensatz zu anderen exklusiven Angeboten ist dieses hier bezahlbar, hier der komplette Terres Rouge Lodge Bericht.

Marktplatz

Rattanakiri, Kambodscha, Marktplatz
Marktplatz

Das einzig Sehenswerte am Ort Banlung ist der Marktplatz. Einkaufen kann man aber so gut wie nichts, man befindet sich hier in einer der ärmsten Regionen des Landes. Ich habe hier aber meinen englisch sprachigen Motorradfahrer gefunden. Wie man auf den Bildern sehen kann ist es hier überall staubig und die meisten Stände bestehen aus Zelten. Essen konnte man hier natürlich auch.

Rattanakiri, Kambodscha, Marktplatz
Marktplatz

Wasserfall

Rattanakiri, Kambodscha, Wasserfall
Wasserfall

Ein paar Kilometer außerhalb befindet sich dieser schöne Wasserfall. Man erreicht ihn durch ein kleines Waldgebiet. Die Kambodschaner wissen genau wohin sie springen müssen. Ich war allerdings zu vorsichtig und bin nur schwimmen gegangen. Die Anreise dahin ist am einfachsten mit dem Motorrad Taxi möglich.

Stelzenhäuser

Rattanakiri, Kambodscha, Stelzenhaus
Stelzenhaus

Typisch für diese Region sind die Stelzenhäuser, die guten Schutz vor Ungeziefer und dem Wetter bieten.

typisches Dorf

Rattanakiri, Kambodscha, typisches Dorf
typisches Dorf

Ein typisches Dorf besteht aus ein paar einfachen Häusern. Die Frauen sind mit Webarbeiten beschäftigt, ein paar Tiere laufen frei herum. Es gibt sonst fast nichts, vielleicht ein Brunnen. Die Menschen sind freundlich und als ich mit dem Motorradtaxi angekommen bin passierte nichts. Kein Interesse der Einheimischen an Fremden, ich sehe es positiv wenn ich nicht angesprochen oder angebettelt werde. Man kann hier gemütlich durch den Ort gehen und das Geschehen beobachten. Die Leute scheinen mit dem zufrieden zu sein was sie haben. Die Wände der Häuser werden aus fein geschnittenen Bambusstreifen geflechtet. Sie sollen aber wohl nur 5 Jahre halten.

Rattanakiri, Kambodscha, Wände aus Bambus
Wände aus Bambus

Motorradfahrer Taxi

Rattanakiri, Kambodscha, Motorradfahrer Taxi
Motorradfahrer Taxi

Die beste Art der Fortbewegung ist mit einem Motorradtaxi. Ein Mitarbeiter vom Hotel hat mir einen auf dem Markt besorgt und ihm auf khmer gesagt wo er mich hinbringen soll. Die englischen Sprachkenntnisse vom Motorradfahrer waren eingeschränkt, die Verständigung klappe aber einwandfrei. Neben den 10,– US Dollar am Tag habe ich ihn selbstverständlich zum Essen eingeladen. Die Straßen sind in der Trockenzeit leider staubig, es war also nicht so angenehm. In der Regenzeit sind die Straßen dann schlamming, was höchstwahrscheinlich noch schlecher ist.

Stausee mit Wasserkraftwerk

Rattanakiri, Kambodscha, Stausee mit Wasserkraftwerk
Stausee mit Wasserkraftwerk

Da es in der Umgebung keine historischen Sehenswürdigkeiten gibt kann man Dinge wie einen Stausee mit Wasserkraftwerk besuchen. Die Anlage war frei zugänglich und belieferte die Umgebung mit Strom.

Einkaufen

Hier gibt es so gut wie keine Möglichkeiten etwas einzukaufen.

Tageszeitungen

Wenn man Glück hat liegt im Hotel eine veraltete Tageszeitung aus.

Essen

Rattanakiri, Kambodscha, Essen
Essen

Das kambodschanische Essen scheint mir wie thailändisches Essen nur ohne Gewürze zu sein. Die Auswahl war wirklich sehr eingeschränkt, es bietet sich an einfach vorher auf die Teller und in die Küche zu sehen. Solange es frisch zubereitet ist kann man es auch essen.

Nachtleben

Es gibt kein Nachtleben.

Bus

In der Stadt selber gibt es keine öffentlichen Verkehrsmittel.

Wetter

Das Wetter ist zwischen November und März am besten. Die Temperaturen bewegen sich dann zwischen 25 Grad nachts und 33 Grad tagsüber. Regen gibt es zu der Zeit kaum.

Umwelt

Der Ort ist durch die Straßen leider staubig, die Landschaft ist reizvoll, es handelt sich um eine gemäßigte Dschungelform. Es gibt hier ausgeprägte Jahreszeiten, man kann sehr gut einen Spaziergang um einen See machen.

Internet Café

Es gibt kein Internet Café.

Mobiltelefon: Smart Laor

Smart Laor, prepaid UMTS SIM Karte, Kambodscha, SIM Karte  VorderseiteIn Kambodscha gibt es mehrere Mobilfunkbetreiber die preiswerte prepaid SIM Karten anbieten damit die Besucher des Landes keine hohen Roaminggebühren zahlen müssen. Smart bietet die Laor an, damit kann man zu lokalen Preisen telefonieren, SMS und MMS verschicken und natürlich ins mobile Internet gehen. Ich hatte mir im Februar 2014 ein Starterpaket gekauft, hier der komplette Smart Laor Bericht.

Mobiltelefon: qbMore Travel SIM Lite

qbMore Travel SIM Lite, prepaid UMTS SIM Karte, Kambodscha, SIM Karte  VorderseiteDer Anbieter qbMore hat in Kambodscha mehrere Versionen von prepaid SIM Karten im Angebot. Ich hatte im Februar 2014 die günstigste für „nur telefonieren“ gekauft, da muss man sich keine Sorgen machen, jedes Gespräch kostet 0,10 US Dollar die Minute. Das mobile Internet ist auch möglich aber teuer, nur facebook® ist mit der Zero Website gratis, hier der komplette qbMore Travel SIM Lite Bericht.

Es gibt noch weitere Anbieter wie z.B. Cellcard oder Beeline.
http://www.cellcard.com.kh http://www.beeline.com.kh

International Telefonieren

Am besten man lässt sich anrufen, das geht vom Deutschen Festnetz per Call by Call schon ab 5 Cent/Minute, die aktuellen Preise der Call by Call Anbieter gibt es bei Teltarif im Internet.
http://www.teltarif.de

Sicherheit

In dem Ort und der Umgebung ist es sehr sicher, wer sich an die üblichen Vorsichtsmaßnahmen hält sollte keine Probleme haben.

Preise allgemein

Die Preise sind extrem günstig.

Reiseführer

Einen Reiseführer im Taschenbuchformat gibt es z.B. vom Nelles Guide Kambodscha und Laos. Auf 256 Seiten gab es viele Informationen die kompakt und übersichtlich waren, das Buch kostete 12,90 €.
http://www.nelles-verlag.de

Internet

http://www.canbypublications.com

Fazit

Wer Asien abseits des Massentourismus erleben will ist hier richtig. Um die Atmosphäre richtig zu genießen kann man gut eine Woche bleiben, Langweilig wird es auf jeden Fall, denn es gibt keine Liste von Sehenswürdigkeiten die abgeklappert werden muss. Die Natur und die netten Menschen stehen hier im Vordergrund.