Madrid

Museo de Aeronáutica y Astronáutica

zurück Startseite Inhalt
zurück Madrid Bericht
Museo de Aeronáutica y Astronáutica, Madrid, Spanien
+ sehr große Ausstellung, Lage, kostenloser Eintritt, Anreise mit Metro oder Auto, Online Eintrittskarte, keine Wartezeit, kostenlose Garderobe, Fotografieren erlaubt, sehr umfangreiche Website
– Öffnungszeiten

Das Museo de Aeronáutica y Astronáutica oder auch nur Museo del Aire zeigt auf einem großen Freigelände und in mehreren Hallen die Luft– und Raumfahrtgeschichte. Die meisten Luftfahrzeuge sind militärischer Art da in dem Bereich auch die meisten Entwicklungen gemacht wurden. Es gibt sehr viele erstaunliche Flugzeuge zu sehen, angefangen von einem Modell der ersten „Maschine die fliegt“ der Wright Brüder von 1903. Ich hatte das Museum im Mai 2021 besucht und hoffe ein paar Tipps und Hinweise zum Besuch sind hilfreich.

Information

Die offizielle Website vom Museum ist nur auf Spanisch und Englisch verfügbar, eine deutsche Sprachversion gibt es nicht. Eine virtuelle Besichtigung gibt einen sehr guten Eindruck von dem was einem vor Ort erwartet. Es gibt eine kurze Beschreibung von jeder Halle und eine Galerie der Ausstellungsstücke. Der Internetauftritt ist sehr umfangreich, man sollte sich vor einem Besuch auch ohne große Sprachkenntnisse informieren.

Lage

Museo de Aeronáutica y Astronáutica, Madrid, Spanien, Außenansicht Eingang, A5 Kilometer 10,7, 28024 Madrid
Museo de Aeronáutica y Astronáutica, Außenansicht Eingang, A5 Kilometer 10,7, 28024 Madrid

Das Museum befindet sich südwestlich vom Flughafen Cuatro Vientos direkt an der A-5. Der am 12. März 1911 eröffnete Flughafen ist der älteste in Spanien, er wird heute noch militärisch und zivil genutzt.

Anreise Auto oder Motorrad

Die Anreise geht am einfachsten mit dem Auto oder Motorrad, das Garmin® zūmo® 345 LM Motorrad und Auto Navigation hatte das Sonderziel Museo del Aire als POI gespeichert. Das Gerät zeigte die geographische Breite und die geographische Länge vor Ort mit N Latitude 40° 22.0047′ und Longitude W 3° 48.1547′ an. Die Höhe über Normal Null beträgt laut dem Navigationsgerät 702 Meter. Man fährt auf der A-5 Richtung Madrid bis zum Kilometer 10,5 dort sieht man ein Schild und eine kurze Abfahrt. Es geht danach über die Brücke und durch eine nicht besetzte Kontrolle weiter geradeaus bis zum kostenlosen Parkplätz.

Anreise öffentliche Verkehrsmittel

Die Anreise geht auch mit der U–Bahn, die nächste Metro Station nennt sich „Cuatro Vientos“ Linie 10, von dort geht man gut einen Kilometer stadtauswärts auf der linken Seite an der Autobahn entlang, dann links zum ausgeschilderten Eingang.

Eintrittskarten

Die Eintrittskarten bekommt man nur direkt online, ich hatte einen Tag vor dem Besuch reserviert, hier ein Überblick der einzelnen Schritte.

– Auf der Startseite auf „Reserva de visita al Museo de Aeronáutica y Astronáutica“ klicken
– Es gibt Hinweise zum Besuch wie vorgeschlagenen Besuchszeit 2 Stunden und EIntritt alle 15 Minuten, weiter auf Pfeil klicken
– Auswahl Datum und Uhrzeit Besucher
– Der gewählte Besuch wird angezeigt, weiter mit Log-In facebook oder „reservar como invitado“
– Eingabe Vorname, Nachname, e-mail Adresse, Mobiltelefonnummer und Anzahl der Besucher, weiter mit „Guardar y continuar“
– Die Reservierung wird mit allen Daten zusammengefasst, weiter mit „Confirmar reserva“
– Die Reservierung wird online bestätigt und man bekommt zusätzlich eine e-mail. Ein Ausdruck ist nicht erforderlich.

Preis

Museo de Aeronáutica y Astronáutica, Madrid, Spanien, Anmeldung, Schließfächer und Zugang zum Museum
Museo de Aeronáutica y Astronáutica, Anmeldung, Schließfächer und Zugang zum Museum

Die kostenlosen Schließfächer befinden sich gleich links neben dem Gebäude am Eingang, ideal um gegen einen Euro Pfand einen Motorradhelm unterzubringen. Es reichte sich an der Kontrolle mit Namen zu melden, er wurde auf der Liste gefunden.

0,– € kostenlos

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag 10:00 – 14:00. Das Museum ist an Feiertagen wie 1. und 6. Januar, den gesamten Monat August, 24. 25. und 31. Dezember geschlossen, die aktuellen Zeiten findet man auf der Website automatisch während der Reservierung der Eintrittskarten.

Rundgang

Der Rundgang ist vorgegeben und er beginnt vor der Halle 1 wo man diverse Hubschrauber sehen kann. Die Beschreibung ist fast immer auf Spanisch und Englisch. Die Maschinen werden mit Einsatzzeiten, Einsatzorten und technischen Daten vorgestellt.

Halle 1

Museo de Aeronáutica y Astronáutica, Madrid, Spanien, Brüder Wright mit Erstflug 1903
Museo de Aeronáutica y Astronáutica, Brüder Wright mit Erstflug 1903

Der erste Flug mit einem motorbetriebenen Flugzeug war am 17. Dezember 1903, die Wright Brüder Orville und Wilbur hatten den Erfolg in North Carollina, USA mit einer „Maschine die fliegt“, einen richtigen Namen gab es ja noch nicht. Ein Film zeigt die Entwicklung von Gleitflügen bis zum motorisierten Start. Das Modell vom Flugzeug und die anderen Ausstellungsstücke sehen aus wie neu.

Der erste Flug eines Menschen war von Abbas ibn Firnas der im Jahr 975 mit selbstgebauten Flügeln versuchte Vögel zu immitieren.

Die Ausstellung zeigt Flaggen und Gemälde, im nächsten Abschnitt gibt es wieder Flugzeuge aus der Epoche 1913 – 1927 in der Spanien im Norden von Afrika aktiv war. Der nächste Abschitt zeigt Flugzeuge von 1926 – 1936.

Halle 1

Museo de Aeronáutica y Astronáutica, Madrid, Spanien, Dornier J Wal Plus Ultra Flug Spanien Argentinien 1926
Museo de Aeronáutica y Astronáutica, Dornier J Wal Plus Ultra Flug Spanien Argentinien 1926

Der letzte Bereich der ersten Halle zeigt für die Epoche große Flugzeuge wie die Dornier J Wal Plus Ultra. Das deutsche Flugzeug hatte zwei Motoren und zwei Propeller, auf dem Bild kann man den hinteren leider kaum sehen. Der Flug von Spanien nach Argentinien im Jahr 1926 dauerte 59 Stunden und 39 Minuten, beachtlich für die Entfernung von 10 270 Kilometern. Der Pilot saß nur durch eine kleine Windschutzscheibe geschützt unter und vor dem Propeller und das bei einer Geschwindigkeit von gut 160 km/h, der Lärm ist schwer vorstellbar...

Cafetería und Ladengeschäft

Eine Pause kann man nach der Halle 1 in der Cafetería machen, dort gab es einen sehr günstigen Kaffee mit Milch für einen Euro. Das Ladengeschäft mit Andenken war geschlossen.

Halle 2

Museo de Aeronáutica y Astronáutica, Madrid, Spanien, Motoren und Jetantriebe
Museo de Aeronáutica y Astronáutica, Motoren und Jetantriebe

Die Halle 2 zeigte Motoren und Jetantriebe teilweise sehr anschaulich in Schnittmodellen. Es gab diveres Flugsimulatoren für zivile und militärische Flugzeuge zu sehen. Ein Schleudersitz, Satelliten, Raketen und Bomben wurden vorgestellt. Der Unfall mit dem amerikanischen B 52 Bomber der mit vier Atombomben 1966 über Palomares in der Provinz Almería abstürzte zeigt die Gefahr der US amerikanischen Aggressoren in Europa.

Halle 2

Museo de Aeronáutica y Astronáutica, Madrid, Spanien, Modell Flugzeugträger Dédalo, ehemals Frachtschiff Neuenfels
Museo de Aeronáutica y Astronáutica, Modell Flugzeugträger Dédalo, ehemals Frachtschiff Neuenfels

Das Modell vom Flugzeugträger Dédalo, ehemals Frachtschiff Neuenfels sieht auf den ersten Blick unscheinbar aus. Die kurioses Geschichte, technischen Daten und Einsatz kann man auf Wikipedia nachlesen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Dédalo_(Schiff,_1901)

Halle 3

Die Halle 3 zeigte historische Flugzeuge und einige Motore.

Halle 4

Museo de Aeronáutica y Astronáutica, Madrid, Spanien, Autogiro La Cierva C-6
Museo de Aeronáutica y Astronáutica, Autogiro La Cierva C-6

Der Nachbau Autogiro La Cierva C-6 ist ein Vorläufer von Hubschraubern, ein Rotor sorgt für Aufrieb und der Propeller für Vortrieb. Die Vorteile gegenüber einen „Flügler“ sind vielleicht die kurze Startbahn, die langsame Fluggeschwindigkeit und die kurze Landebahn. Die Nachteile dürften mangelnde Stabilität, geringe Geschwindigkeit und geringe Nutzlast gewesen sein. Die Geschichte des spanischen Entwicklers und Piloten und der Flugzeuge sind auf Wikipedia ausführlich beschrieben.
https://de.wikipedia.org/wiki/Cierva_C.6 https://de.wikipedia.org/wiki/Cierva_Autogiro

Halle 5

Die Halle 5 zeigte Flugzeuge, Fahrzeuge die man auf Flughäfen findet, Funk– Radaranlagen, Fallschirme und militärische Abzeichen.

Halle 7

Die Halle 7 liegt etwas abseits, es gab hier keine Flugzeugmodelle in unterschiedlichen Modellbaumaßstäben zu sehen.

Außengelände

Museo de Aeronáutica y Astronáutica, Madrid, Spanien, Mig 23 Deutsche Demokratische Republik
Museo de Aeronáutica y Astronáutica, Mig 23 Deutsche Demokratische Republik

Das Außengelände ist sehr groß und man kann viele Flugzeugtypen wie die russische Mig 23 der Deutschen Demokratische Republik sehen. Das Kampfflugzeug kann den Winkel der Flügel verändern und somit die Wendigkeit erhöhen und der Geschwindigkeit anpassen. Es wurden über 5000 Stück gebaut und von Staaten des Warschauer Paktes und befreundeten Ländern eingesetzt.

Tankflugzeug

Museo de Aeronáutica y Astronáutica, Madrid, Spanien, Boeing KC-9L Stratotanker US Air Force
Museo de Aeronáutica y Astronáutica, Boeing KC-9L Stratotanker US Air Force

Die Boeing KC-9L Stratotanker US Air Force hatte 6 Triebwerke, eine Kombination von 4 Propellermotoren und 2 Jetantrieben, auch sonst mit 43 810 kg Nutzlast für die Zeit beeindruckend. Dieses Maschine war bis 1976 im Einsatz um Kampfflugzeuge in der Luft zu betanken.

Fotografieren

Das Fotografieren ist ohne Einschränkungen mit oder ohne Blitz erlaubt.

Kontakt

Telefon +34 91 509 1690
e–mail museoaeronauticayastronautica@gmail.com oder museodelaire@ea.mde.es

Adresse

Museo de Aeronáutica y Astronáutica
Paseo del Prado 8
28014 Madrid
Spanien

Internet

https://ejercitodelaire.defensa.gob.es

Fazit

Die vorgeschlagene Zeit für einen Rundgang beträgt 2 Stunden, danach ist meine Auffassungsgabe auch an ihre Grenze gestossen. Es gibt sehr viele Flugzeuge und technische Dinge mit sehr vielen Daten und einer langen Geschichte zu sehen, ich hoffe meine winzige Auswahl war interessant. Ein Besuch für jeden Technikfan zu empfehlen, am besten erst online und dann vor Ort. Ich würde das Museum noch einmal besichtigen, ein Besuch reicht nicht.